Paraguay

Unicef: Hohe Kindersterblichkeit in Paraguay


(Venezuela, 27. September 2013, telesur).- Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat am 27. September Zahlen zur Kinder- und Jugendlichensterblichkeit für Paraguay veröffentlicht. Demnach ist die Kindersterblichkeit in dem südamerikanischen Land extrem hoch. Von 100 Toten zwischen Null und 19 Jahren sind 43 Prozent Babies und 20 Prozent Jugendliche. Das sind mit die höchsten Werte für Lateinamerika.

Viele Babies sterben in der ersten Lebenswoche

Die Studie zeigt Ungleichheiten auf und analysiert die Haupthindernisse für den Zugang zur Gesundheitsversorgung von Schwangeren, Kindern und Jugendlichen und gibt einige Empfehlungen zur Verbesserung der Lage ab.

Laut Statistik sterben in Paraguay jeden Tag vier Babies im ersten Lebensmonat, vor allem in der ersten Woche. Viele sterben aus vermeidbaren Gründen, so Unicef. Die erhöhte Sterblichkeitsrate bei Jugendlichen gehe auf Verkehrsunfälle zurück, so Unicef-Repräsentantin in Paraguay, Rosa Elcarte.

Milleniumsziele werden verfehlt

Paraguay werde aufgrund dieser Entwicklung die Milleniumsziele für 2015 bei Mütter- und Kindersterblichkeit nicht erreichen können, falls die Werte nicht noch gesenkt werden könnten, so Elcarte.

Der Bericht war laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Prensa Latina vom zuständigen Leiter für Region Lateinamerika-Karibik bei Unicef, Bernt Aasen in Gegenwart des paraguayischen Gesundheitsministers Antonio Barrios und Vertreter*innen öffentlicher und wissenschaftlicher Einrichtungen vorgestellt worden.

CC BY-SA 4.0 Unicef: Hohe Kindersterblichkeit in Paraguay von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Weit entfernt: Millenniumsziel zur Mütter- und Kindersterblichkeit wird nicht erreicht (Lima, 09. Juni 2015, noticias aliadas).- Im September 2015 findet in New York die Konferenz der Vereinten Nationen über nachhaltige Entwicklung statt. Dann läuft auch die Frist der in 1990 vereinbarten acht Millenniums-Entwicklungsziele ab. Selbst wenn Lateinamerika und die Karibik als Region große Fortschritte sowohl hinsichtlich der Verringerung von Armut und Hunger als auch in Bezug auf eine allgemein zugängliche Grundschuldbildung gemacht haben, geht doch die Reduzierung...
Kinder in Chile und Mexiko – die Leidtragenden der Rezession von Christina Fontenele (Fortaleza, 07. November 2014, adital).- Das Kinderhilfswerk UNICEF hat in seinem neuen Bericht die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf das Wohlergehen der Kinder beschrieben. Untersucht wurden 41 Länder und davon zwei in Lateinamerika: Chile und Mexiko. Beide Länder konnten in den zehn Jahren vor der Finanzkrise 1994 bedeutende wirtschaftliche und soziale Verbesserungen verzeichnen, aber in den Jahren 2008 und 2009 wurden sie durch den rezessionsbe...
Zu hohe Anzahl von Geburten durch Kaiserschnitt (Fortaleza, 25. Juni 2014, adital).- Laut des im Januar veröffentlichten Jahresberichts 2014 des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen UNICEF werden 40 Prozent der Kinder in Lateinamerika und der Karibik per Kaiserschnitt geboren. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen – laut WHO sollten die Geburten durch Kaiserschnitt 15 Prozent nicht überschreiten. Brasilien ist das Land mit der weltweit höchsten Kaiserschnitt-Rate: 50...
Jede fünfte Mutter ist jünger als 19 Jahre (Lima, 08. November 2013, noticias aliadas).- In Guatemala hat etwa jedes fünfte Neugeborene eine Mutter, die jünger als 19 Jahre ist. Dies geht aus neuen Erhebungen hervor, die das Observatorium für reproduktive Gesundheit OSAR (Observatorio en Salud Reproductiva) veröffentlicht hat. Im Jahr 2012 waren demnach 26 Prozent der Mütter jünger als 19 Jahre. Juan Enrique Quiñónez, Experte für Kindheit und Jugend beim UN-Kinderhilfswerk UNICEF sieht in Artikel 81 des Zivilrechts ei...
3 Millionen Menschen droht Hunger (Lima, 24. November 2012, servindi-poonal).- Momentan sind elf Prozent der peruanischen Bevölkerung von Hunger bedroht. Diese alarmierenden Zahlen präsentierte Carlos Anderson, Vorsitzender der Abteilung „Planung und strategische Studien“ der landesweiten strategischen Planungsbehörde CEPLAN (Centro Nacional de Planeamiento Estratégico) auf dem zweiten Zukunftsforum (Foro del Futuro) unter dem Motto „Ernährungssicherheit zum Jahr 2050“. Während des Forums wurden vier Leitlin...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *