Paraguay

Unicef: Hohe Kindersterblichkeit in Paraguay


(Venezuela, 27. September 2013, telesur).- Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat am 27. September Zahlen zur Kinder- und Jugendlichensterblichkeit für Paraguay veröffentlicht. Demnach ist die Kindersterblichkeit in dem südamerikanischen Land extrem hoch. Von 100 Toten zwischen Null und 19 Jahren sind 43 Prozent Babies und 20 Prozent Jugendliche. Das sind mit die höchsten Werte für Lateinamerika.

Viele Babies sterben in der ersten Lebenswoche

Die Studie zeigt Ungleichheiten auf und analysiert die Haupthindernisse für den Zugang zur Gesundheitsversorgung von Schwangeren, Kindern und Jugendlichen und gibt einige Empfehlungen zur Verbesserung der Lage ab.

Laut Statistik sterben in Paraguay jeden Tag vier Babies im ersten Lebensmonat, vor allem in der ersten Woche. Viele sterben aus vermeidbaren Gründen, so Unicef. Die erhöhte Sterblichkeitsrate bei Jugendlichen gehe auf Verkehrsunfälle zurück, so Unicef-Repräsentantin in Paraguay, Rosa Elcarte.

Milleniumsziele werden verfehlt

Paraguay werde aufgrund dieser Entwicklung die Milleniumsziele für 2015 bei Mütter- und Kindersterblichkeit nicht erreichen können, falls die Werte nicht noch gesenkt werden könnten, so Elcarte.

Der Bericht war laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Prensa Latina vom zuständigen Leiter für Region Lateinamerika-Karibik bei Unicef, Bernt Aasen in Gegenwart des paraguayischen Gesundheitsministers Antonio Barrios und Vertreter*innen öffentlicher und wissenschaftlicher Einrichtungen vorgestellt worden.

CC BY-SA 4.0 Unicef: Hohe Kindersterblichkeit in Paraguay von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vier Tote nach Protesten gegen Bildungsreform Polizei und Militär reagierten auf die Protestaktionen mit harter Repression, von der auch SchülerInnen unter 15 Jahren betroffen waren. Bei der Räumung des blockierten Eingangs der Universität am Mittwoch, 24.März gab es mehrere Verletzte, auch durch Schusswaffen, wie das Portal Desinformémonos berichtet. 13jährige Schülerin nach Demo ermordet Nach den Demonstrationen wurden am Dienstag und Mittwoch bislang vier SchülerInnen erschossen aufgefunden; eine davon war erst 13 Jah...
40 tote Jugendliche, drei Festnahmen Angehörige und Nachbar*innen protestieren gegen den Tod der Kinder. Foto: Telesur (Berlin, 14. März 2017, poonal).- Nach dem verheerenden Brand in einem staatlichen Jugendheim in Guatemala am Morgen des 8. März ist die Zahl der Todesopfer auf 40 gestiegen. Alle Opfer sind Mädchen, meist zwischen 13 und 16 Jahren alt. Weitere zehn liegen noch im kritischen Zustand im Krankenhaus. Das Heim Hogar Seguro Virgen de la Asunción in San José Pinula in der Nähe der Hauptstadt G...
onda-info 403 Hallo und willkommen zum onda-info 403! Nach Nachrichten aus Mexiko und Guatemala steht in den Beiträgen vor allem Zentralamerika auf dem Zettel. Zunächst geht’s nach Nicaragua. Die Wirtschaftsentwicklung unter dem neuen Dauerpräsidenten Ortega ist positiv, die Kriminalität gering. Dafür spielen Pressefreiheit und die Achtung der Menschenrechte im System Ortega eine untergeordnete Rolle. Für den zweiten Beitrag haben wir die afro-indigenen Garífuna in Honduras besucht. Sie so...
Kindesmissbrauch: Katholische Kirche suspendiert vier Geistliche (Lima, 1. Dezember 2016, noticias aliadas).- Die Katholische Kirche von Uruguay hat nach einer Untersuchung zu sexuellem Missbrauch von Minderjährigen und anderen Fehlverhalten vier Geistliche von ihren Ämtern suspendiert. In einer am 16. November 2016 veröffentlichten Mitteilung informierte die Bischofskonferenz darüber, dass man 44 angezeigte Fälle überprüfe – 34 davon lägen mehr als 40 Jahre zurück. „Es gibt einige Anzeigen, die noch untersucht werden. Vier Geistliche wurd...
Bundesstaat Colima verbietet Kinderehe Von Glenda Libier Madrigal Foto: Cimac/César Martínez López (Colima, 13. September 2016, cimacnoticias).- Bei der Abstimmung im Kongress des Bundesstaates Colima stimmten 14 der 25 Abgeordneten für ein Verbot der Eheschließung von Personen unter 18 Jahren und glichen damit die gesetzliche lokale Regelung den gesamtstaatlichen Bestimmungen an. Die zehn Abgeordneten der PAN sowie eine Abgeordnete der PRI stimmten dagegen. Nach Mexiko-Stadt, Jalisco, Coahuila und Campe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.