Paraguay

Unicef: Hohe Kindersterblichkeit in Paraguay


(Venezuela, 27. September 2013, telesur).- Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat am 27. September Zahlen zur Kinder- und Jugendlichensterblichkeit für Paraguay veröffentlicht. Demnach ist die Kindersterblichkeit in dem südamerikanischen Land extrem hoch. Von 100 Toten zwischen Null und 19 Jahren sind 43 Prozent Babies und 20 Prozent Jugendliche. Das sind mit die höchsten Werte für Lateinamerika.

Viele Babies sterben in der ersten Lebenswoche

Die Studie zeigt Ungleichheiten auf und analysiert die Haupthindernisse für den Zugang zur Gesundheitsversorgung von Schwangeren, Kindern und Jugendlichen und gibt einige Empfehlungen zur Verbesserung der Lage ab.

Laut Statistik sterben in Paraguay jeden Tag vier Babies im ersten Lebensmonat, vor allem in der ersten Woche. Viele sterben aus vermeidbaren Gründen, so Unicef. Die erhöhte Sterblichkeitsrate bei Jugendlichen gehe auf Verkehrsunfälle zurück, so Unicef-Repräsentantin in Paraguay, Rosa Elcarte.

Milleniumsziele werden verfehlt

Paraguay werde aufgrund dieser Entwicklung die Milleniumsziele für 2015 bei Mütter- und Kindersterblichkeit nicht erreichen können, falls die Werte nicht noch gesenkt werden könnten, so Elcarte.

Der Bericht war laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Prensa Latina vom zuständigen Leiter für Region Lateinamerika-Karibik bei Unicef, Bernt Aasen in Gegenwart des paraguayischen Gesundheitsministers Antonio Barrios und Vertreter*innen öffentlicher und wissenschaftlicher Einrichtungen vorgestellt worden.

CC BY-SA 4.0 Unicef: Hohe Kindersterblichkeit in Paraguay von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Protestaktionen zum Schutz von Migrant*innen
68
(Berlin, 23. Juli 2019, npl).- Am 18. Juli fand in der US-Hauptstadt Washington eine Protestaktion von Katholik*innen gegen die Migrationspolitik der Trump-Administration statt. Die Aktion fand während einer Anhörung über den Umgang der Migrationsbehörde mit geflüchteten Kindern statt. Aufgerufen hatte die katholische Menschenrechtsorganisation „Franciscan Action Network“. 70 Aktivist*innen, viele von ihnen Nonnen, wurden im Washingtoner Kapitol verhaftet. Sie hatten mit Bild...
Über 40 Prozent der Kinder in Argentinien sind arm
231
(Buenos Aires, 2. Mai 2019, anred).- Die Kinderarmut nimmt in Argentinien kontinuierlich zu. Allein im Jahr 2018 erhöhte sich die Zahl der von Armut betroffenen Kinder um weitere 600.000. Während die Grundrechte von Kindern einer immer massiveren Gefährdung ausgesetzt sind, diskutiert die Regierung über die Herabsetzung der Strafmündigkeit. Von Prensa FOL. Erschreckende Zahlen Die Universidad Católica de Argentina (UCA) hat am 29. April eine Studie zum Thema Armut und K...
Kampfsportunterricht in Quito
173
Liliana (48 J.) ist mit ihren beiden Töchtern Rafaela (10 J.) und Romina (9 J.) seit über einem Jahr beim Familien-Kampfsporttraining dabei und trainiert regelmäßig. Für alle drei ist der Sport sehr wichtig. Rafaela hilft der Sport sich weiterzuentwickeln und mehr Kraft aufzubauen. Auch Romina will mit dem Sport ihre Muskeln trainieren und für Liliana ist der sportliche Ausgleich wichtig, um den Tag ausklingen zu lassen und auf andere Gedanken zu kommen. Besonders gefallen fi...
„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad
3631
Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...
In La Paz regeln als Zebras verkleidete Student*innen den Verkehr
242
Von Thomas Guthmann (La Paz, 08. Januar 2018, npl).- La Paz ist in Teilen wildwüchsig entstanden. Fast eine Million Einwohner*innen drängeln sich heute in dem auf über 3.000 Metern gelegenen Hochtal. Die Stadt platzt aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen der Metropole. Kein guter Platz zum Wohnen? Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt. Sie begann mit einem Projekt der Verkehrserziehung und wollte damit die Siche...