Puerto Rico

Uni-Präsident tritt zurück – Studierende streiken weiter


von Camila Queiroz

Sitzblockade gegen Studiengebühren / indymedia puerto rico(Fortaleza, 18. Februar 2011, adital).- Der Rektor der Universität von Puerto Rico, Luis Fortuño, trat am 14. Februar von seinem Amt zurück. Vor diesem Schritt forderte er jedoch noch den Polizeichef auf, seine Einheiten vom Universitätsgelände abzuziehen.

Die massive Polizeipräsenz auf dem Campus war von Beginn an stark kritisiert worden, weil damit die Autonomie der Universitäten verletzt wird. Traditionell darf Campusgelände nicht von der Polizei oder von Militärs besetzt werden. Zudem wurden die berüchtigten „Spezialeinheiten zur Aufstandsbekämpfung“ von den Behörden gegen die Streikenden eingesetzt. Die Universität von Puerto Rico wird bereits seit Dezember des vergangenen Jahres bestreikt – unter anderem wollen die Streikenden eine Studiengebühr von 800 US-Dollar verhindern.

Polizei zieht vom Campus ab

Die Nachricht über den Abzug der Polizei vom Campusgelände wurde seitens der Student*innen mit großer Freude aufgenommen. Gleichzeitig erneuerten sie ihre Forderungen an die Regierung, die Studiengebühr zurückzunehmen, entsprechende Haushaltsmittel für die Universität bereitzustellen.

Außerdem müsse die Verfolgung von und Diffamierung von Professor*innen, Student*innen und Angestellten der Universität aufhören, die den Streik unterstützten, unterstrichen die Streikenden. Sie wollen, dass die Regierung mit dem studentischen Komitee verhandelt. „Wir wollen jedoch echte Verhandlungen, keine Scheingespräche“, heißt es in einer Erklärung auf der Internetseite der Studierendenvertretung. Solange diese Forderung nicht erfüllt werde, wollen die Student*innen weiterstreiken.

Zehntausend Menschen bei Soli-Kundgebung

Am Abend des 14. Februar wurde Miguel Muñoz, der für seine “harte Hand“ gegen die Streikenden bekannt ist, zum Interims-Präsidenten bestimmt. Muñoz drohte den Student*innen bereits am Morgen darauf, dass er das Sondereinsatzkommando erneut anfordern werde, sollte der Streik nicht beendet werden.

Nach mehreren gewaltsamen Übergriffen der Polizei auf Student*innen und JournalistInnen hatte es Solidaritätskundgebungen zugunsten der Streikenden gegeben. Zuletzt gingen am 12. Februar mehr als 10.000 Menschen auf die Straße.

Weltweiter Aktionstag am 11. März

Die Situation wurde im Laufe des Februar für den Rektor der Universität zunehmend unbequemer: Er sah sich einem unbefristeten Studentenstreik gegenüber, zudem in den Tagen vor seinem Rücktritt auch Angestellte ihre Arbeit niedergelegt.

Für den 11. März planen die Streikenden einen weltweiten Aktionstag von Sympathisant*innen für den Studentenstreik. Dieses Datum ist in Puerto Rico allerdings geschichtlich vorbelastet: 1971 war es bei Studentenunruhen zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Studierenden gekommen.

CC BY-SA 4.0 Uni-Präsident tritt zurück – Studierende streiken weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Ausgeblutet: Ausbleibende Finanzierung von Mitgliedsstaaten und internationalen Geldgebern gefährdet Arbeit der CIDH Von Markus Plate(San José, 26. Mai 2016, voces nuestras-poonal).- Die Pressemitteilung der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH vom 23. Mai 2016 ist alarmierend: “Die CIDH durchschreitet eine extreme Finanzkrise und diese wird schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Fähigkeit haben, ihr Mandat und ihre Kernfunktionen zu erfüllen. Die Kommission bedauert zutiefst berichten zu müssen, dass zum 31. Juli 2016 die Verträge von 40 Prozent der Mitarbeiter auslaufe...
Die Nacht von Iguala und der mexikanische Staat Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 26. April 2016, La Jornada-poonal).- Die Form wahrend, ist der letzte Bericht der Unabhängigen Interdisziplinären Expert*innengruppe (GIEI) dennoch inhaltlich demolierend. Er hinterfragt nicht nur die armselige gerichtliche Arbeit der Funktionär*innen, die mit den Ermittlungen zu den Ereignissen der Nacht von Iguala beauftragt waren. Er stellt die ureigene Glaubwürdigkeit des mexikanischen Staates in Frage.Der Bericht der ...
Bitterer Abschied der GIEI: Expert*innengruppe präsentierte zweiten Bericht zu verschwunden Studenten von Ayotzinapa Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. April 2016, npl).- Zuletzt noch einmal ein Affront. Am Sonntag stellte die fünfköpfige internationale unabhängige Expert*innengruppe (GIEI) der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) in Mexiko-Stadt ihren zweiten Bericht zum Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa in der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 vor. Nicht ein einziger Repräsentant der mexikanischen Regierung war in den großen Innenhof der U...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *