Puerto Rico

Uni-Präsident tritt zurück – Studierende streiken weiter


von Camila Queiroz

Sitzblockade gegen Studiengebühren / indymedia puerto rico(Fortaleza, 18. Februar 2011, adital).- Der Rektor der Universität von Puerto Rico, Luis Fortuño, trat am 14. Februar von seinem Amt zurück. Vor diesem Schritt forderte er jedoch noch den Polizeichef auf, seine Einheiten vom Universitätsgelände abzuziehen.

Die massive Polizeipräsenz auf dem Campus war von Beginn an stark kritisiert worden, weil damit die Autonomie der Universitäten verletzt wird. Traditionell darf Campusgelände nicht von der Polizei oder von Militärs besetzt werden. Zudem wurden die berüchtigten „Spezialeinheiten zur Aufstandsbekämpfung“ von den Behörden gegen die Streikenden eingesetzt. Die Universität von Puerto Rico wird bereits seit Dezember des vergangenen Jahres bestreikt – unter anderem wollen die Streikenden eine Studiengebühr von 800 US-Dollar verhindern.

Polizei zieht vom Campus ab

Die Nachricht über den Abzug der Polizei vom Campusgelände wurde seitens der Student*innen mit großer Freude aufgenommen. Gleichzeitig erneuerten sie ihre Forderungen an die Regierung, die Studiengebühr zurückzunehmen, entsprechende Haushaltsmittel für die Universität bereitzustellen.

Außerdem müsse die Verfolgung von und Diffamierung von Professor*innen, Student*innen und Angestellten der Universität aufhören, die den Streik unterstützten, unterstrichen die Streikenden. Sie wollen, dass die Regierung mit dem studentischen Komitee verhandelt. „Wir wollen jedoch echte Verhandlungen, keine Scheingespräche“, heißt es in einer Erklärung auf der Internetseite der Studierendenvertretung. Solange diese Forderung nicht erfüllt werde, wollen die Student*innen weiterstreiken.

Zehntausend Menschen bei Soli-Kundgebung

Am Abend des 14. Februar wurde Miguel Muñoz, der für seine “harte Hand“ gegen die Streikenden bekannt ist, zum Interims-Präsidenten bestimmt. Muñoz drohte den Student*innen bereits am Morgen darauf, dass er das Sondereinsatzkommando erneut anfordern werde, sollte der Streik nicht beendet werden.

Nach mehreren gewaltsamen Übergriffen der Polizei auf Student*innen und JournalistInnen hatte es Solidaritätskundgebungen zugunsten der Streikenden gegeben. Zuletzt gingen am 12. Februar mehr als 10.000 Menschen auf die Straße.

Weltweiter Aktionstag am 11. März

Die Situation wurde im Laufe des Februar für den Rektor der Universität zunehmend unbequemer: Er sah sich einem unbefristeten Studentenstreik gegenüber, zudem in den Tagen vor seinem Rücktritt auch Angestellte ihre Arbeit niedergelegt.

Für den 11. März planen die Streikenden einen weltweiten Aktionstag von Sympathisant*innen für den Studentenstreik. Dieses Datum ist in Puerto Rico allerdings geschichtlich vorbelastet: 1971 war es bei Studentenunruhen zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Studierenden gekommen.

CC BY-SA 4.0 Uni-Präsident tritt zurück – Studierende streiken weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

NAFTA: Ungleichheit und Neuverhandlung Von Orlando Delgado Selley Viel schlechter bezahlt als anderswo in Lateinamerika: Mexikanische Arbeiter*innen / Foto: Malavoda, CC BY-NC-ND.20 (Mexiko-Stadt, 29. Juni 2017, la jornada).- Die Ungleichheit steht im Zentrum der Sorge um eine nachhaltige Entwicklung. Die lateinamerikanische Wirtschaftskommission Cepal (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) hat, wie schon oft zuvor, unterstrichen, dass jedes Entwicklungsprogramm verringerte Ungleichheit zum Zi...
Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Foto: Jessica Zeller Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbei...
Interview: Wirtschaftswissenschaftlerin Sanhueza fordert Reform der Sozialversicherung Von Andrea Martínez Wirtschaftswisschenschaftlerin Sanhueza fordert eine Reform der Sozialversicherung (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Sanhueza hat in Cambridge promoviert und forscht an der Universität Diego Portales in Santiago de Chile. Sie unterstützt die Gruppen, die eine Reform der Sozialversicherung in Chile fordern, da sie der Ansicht ist, dass das aktuelle System nur für eine Minderheit funktioniert. Außerdem ...
Würdige Arbeit und Rente in Gefahr Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen die geplanten Reformen bei der Rente und den Arbeitsrechten / Foto: RBA (Rio de Janeiro, 23. April 2017, npl).- „Sie wollen, dass wir sterben, bevor wir in Rente gehen. Damit wir keine Kosten mehr verursachen“, sagt eine Demonstrantin. Seit Wochen kommt es in Brasilien zu Protesten gegen die Sparpolitik von Präsident Michel Temer. Den Gürtel enger schnallen sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden...
Brasilien: Frauen und Schwarze stärker von Arbeitslosigkeit betroffen Von Railídia Carvalho*, correiocidadania.com.br Protestkundgebung Schwarzer Frauen (November 2015) / Foto: Janine Moraes, Ministerio da Cultura, CC BY 2.0 (Montevideo, 03. April 2017, Comcosur).- Eine Umfrage zu soziologischen Fragestellungen des Brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) belegt mit Zahlen, was in der brasilianischen Gesellschaft bereits wahrnehmbar ist: Frauen und Menschen mit schwarze...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.