Puerto Rico

Uni-Präsident tritt zurück – Studierende streiken weiter


von Camila Queiroz

Sitzblockade gegen Studiengebühren / indymedia puerto rico(Fortaleza, 18. Februar 2011, adital).- Der Rektor der Universität von Puerto Rico, Luis Fortuño, trat am 14. Februar von seinem Amt zurück. Vor diesem Schritt forderte er jedoch noch den Polizeichef auf, seine Einheiten vom Universitätsgelände abzuziehen.

Die massive Polizeipräsenz auf dem Campus war von Beginn an stark kritisiert worden, weil damit die Autonomie der Universitäten verletzt wird. Traditionell darf Campusgelände nicht von der Polizei oder von Militärs besetzt werden. Zudem wurden die berüchtigten „Spezialeinheiten zur Aufstandsbekämpfung“ von den Behörden gegen die Streikenden eingesetzt. Die Universität von Puerto Rico wird bereits seit Dezember des vergangenen Jahres bestreikt – unter anderem wollen die Streikenden eine Studiengebühr von 800 US-Dollar verhindern.

Polizei zieht vom Campus ab

Die Nachricht über den Abzug der Polizei vom Campusgelände wurde seitens der Student*innen mit großer Freude aufgenommen. Gleichzeitig erneuerten sie ihre Forderungen an die Regierung, die Studiengebühr zurückzunehmen, entsprechende Haushaltsmittel für die Universität bereitzustellen.

Außerdem müsse die Verfolgung von und Diffamierung von Professor*innen, Student*innen und Angestellten der Universität aufhören, die den Streik unterstützten, unterstrichen die Streikenden. Sie wollen, dass die Regierung mit dem studentischen Komitee verhandelt. „Wir wollen jedoch echte Verhandlungen, keine Scheingespräche“, heißt es in einer Erklärung auf der Internetseite der Studierendenvertretung. Solange diese Forderung nicht erfüllt werde, wollen die Student*innen weiterstreiken.

Zehntausend Menschen bei Soli-Kundgebung

Am Abend des 14. Februar wurde Miguel Muñoz, der für seine “harte Hand“ gegen die Streikenden bekannt ist, zum Interims-Präsidenten bestimmt. Muñoz drohte den Student*innen bereits am Morgen darauf, dass er das Sondereinsatzkommando erneut anfordern werde, sollte der Streik nicht beendet werden.

Nach mehreren gewaltsamen Übergriffen der Polizei auf Student*innen und JournalistInnen hatte es Solidaritätskundgebungen zugunsten der Streikenden gegeben. Zuletzt gingen am 12. Februar mehr als 10.000 Menschen auf die Straße.

Weltweiter Aktionstag am 11. März

Die Situation wurde im Laufe des Februar für den Rektor der Universität zunehmend unbequemer: Er sah sich einem unbefristeten Studentenstreik gegenüber, zudem in den Tagen vor seinem Rücktritt auch Angestellte ihre Arbeit niedergelegt.

Für den 11. März planen die Streikenden einen weltweiten Aktionstag von Sympathisant*innen für den Studentenstreik. Dieses Datum ist in Puerto Rico allerdings geschichtlich vorbelastet: 1971 war es bei Studentenunruhen zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Studierenden gekommen.

CC BY-SA 4.0 Uni-Präsident tritt zurück – Studierende streiken weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

ILO-Bericht: Lateinamerikaner*innen sind schlecht oder gar nicht sozialversichert (Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas).- In Lateinamerika und der Karibik verfügt 38,6 Prozent der Bevölkerung über keinerlei Sozialversicherung. Dieser Prozentsatz entspricht 241 Millionen Menschen. Zudem zahlen 61,4 Prozent für Versicherungen, deren tatsächlicher Schutz nur sehr gering ist. Dies geht aus dem am 4. Dezember veröffentlichten Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation ILO zur Sozialversicherungssituation der Menschen weltweit hervor. Landarbeiter*...
Würdige Arbeit selbstorganisiert. Frauen aus Chachapoyas   Chachapoyas, so heißt die Hauptstadt der Provinz Amazonas, im Norden Perus. Rund dreißigtausend Menschen leben hier – unter ihnen Marilyn Velásquez. Am Hauptplatz der Stadt betreibt die Mittdreißigerin das "Café Fusiones", ein Lokal mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kunden: vor allem Touristen, die immer häufiger nach Chachapoyas kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn s...
onda-info 423 In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...
Das Leben nach dem Erdbeben in Mexiko-Stadt Von Ana Ivonne Cedillo (Mexiko-Stadt, 04. Dezember 2017, desinformemonos).- Drei Zeug*innen erzählen davon, wie sie ihr Leben nach dem Erdbeben, das Mexiko-Stadt am 19. September erschüttert hat, wieder aufbauen. Hier sind ihre Geschichten: Der Friseursalon „El Ángel“ von Adela María Adela will nicht darüber sprechen, was am 19. September passiert ist. Diese Momente seien so schmerzhaft, dass sie bei der Erinnerung daran weinen müsse. Sie vermeidet den Blick und ...
NAFTA: Ungleichheit und Neuverhandlung Von Orlando Delgado Selley (Mexiko-Stadt, 29. Juni 2017, la jornada).- Die Ungleichheit steht im Zentrum der Sorge um eine nachhaltige Entwicklung. Die lateinamerikanische Wirtschaftskommission Cepal (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) hat, wie schon oft zuvor, unterstrichen, dass jedes Entwicklungsprogramm verringerte Ungleichheit zum Ziel haben muss. Ungleichheit, die sich nicht auf die Ökonomie beschränkt, sondern die ebenfalls das Thema der Gleichh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.