Puerto Rico

Uni-Präsident tritt zurück – Studierende streiken weiter


von Camila Queiroz

Sitzblockade gegen Studiengebühren / indymedia puerto rico(Fortaleza, 18. Februar 2011, adital).- Der Rektor der Universität von Puerto Rico, Luis Fortuño, trat am 14. Februar von seinem Amt zurück. Vor diesem Schritt forderte er jedoch noch den Polizeichef auf, seine Einheiten vom Universitätsgelände abzuziehen.

Die massive Polizeipräsenz auf dem Campus war von Beginn an stark kritisiert worden, weil damit die Autonomie der Universitäten verletzt wird. Traditionell darf Campusgelände nicht von der Polizei oder von Militärs besetzt werden. Zudem wurden die berüchtigten „Spezialeinheiten zur Aufstandsbekämpfung“ von den Behörden gegen die Streikenden eingesetzt. Die Universität von Puerto Rico wird bereits seit Dezember des vergangenen Jahres bestreikt – unter anderem wollen die Streikenden eine Studiengebühr von 800 US-Dollar verhindern.

Polizei zieht vom Campus ab

Die Nachricht über den Abzug der Polizei vom Campusgelände wurde seitens der Student*innen mit großer Freude aufgenommen. Gleichzeitig erneuerten sie ihre Forderungen an die Regierung, die Studiengebühr zurückzunehmen, entsprechende Haushaltsmittel für die Universität bereitzustellen.

Außerdem müsse die Verfolgung von und Diffamierung von Professor*innen, Student*innen und Angestellten der Universität aufhören, die den Streik unterstützten, unterstrichen die Streikenden. Sie wollen, dass die Regierung mit dem studentischen Komitee verhandelt. „Wir wollen jedoch echte Verhandlungen, keine Scheingespräche“, heißt es in einer Erklärung auf der Internetseite der Studierendenvertretung. Solange diese Forderung nicht erfüllt werde, wollen die Student*innen weiterstreiken.

Zehntausend Menschen bei Soli-Kundgebung

Am Abend des 14. Februar wurde Miguel Muñoz, der für seine “harte Hand“ gegen die Streikenden bekannt ist, zum Interims-Präsidenten bestimmt. Muñoz drohte den Student*innen bereits am Morgen darauf, dass er das Sondereinsatzkommando erneut anfordern werde, sollte der Streik nicht beendet werden.

Nach mehreren gewaltsamen Übergriffen der Polizei auf Student*innen und JournalistInnen hatte es Solidaritätskundgebungen zugunsten der Streikenden gegeben. Zuletzt gingen am 12. Februar mehr als 10.000 Menschen auf die Straße.

Weltweiter Aktionstag am 11. März

Die Situation wurde im Laufe des Februar für den Rektor der Universität zunehmend unbequemer: Er sah sich einem unbefristeten Studentenstreik gegenüber, zudem in den Tagen vor seinem Rücktritt auch Angestellte ihre Arbeit niedergelegt.

Für den 11. März planen die Streikenden einen weltweiten Aktionstag von Sympathisant*innen für den Studentenstreik. Dieses Datum ist in Puerto Rico allerdings geschichtlich vorbelastet: 1971 war es bei Studentenunruhen zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Studierenden gekommen.

CC BY-SA 4.0 Uni-Präsident tritt zurück – Studierende streiken weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Polizei in Kolumbien geht hart gegen Studierende vor
186
(Bogotá, 12. November 2018, amerika21).- Bei anhaltenden Studierendenprotesten, die sich gegen das Budget für die höhere öffentliche Bildung für das Jahr 2019 und gegen das von der Regierung Iván Duque geplante Finanzierungsgesetz richten, ist es zu Festnahmen und Verletzten gekommen, mehrere Studenten gelten als vermisst. Nach Informationen einer Menschenrechtsorganisation und Berichten verschiedener Medien kam es in mehreren Orten zu Übergriffen der Polizei, insbesondere in...
STREIK! – Studierende kämpfen für höheren Bildungsetat
71
(Santander, 7. November 2018, Colombia Informa).- Die Bewegung der Studierenden und Lehrenden haben der Regierung in Kolumbien bei der zweiten Verhandlungsrunde am 6. November einen Finanzierungsplan für 2018 vorgelegt, um das Haushaltsdefizit der Bildungseinrichtungen auszugleichen. Dieser Plan wurde vom Vizeminister für Hochschulen mit dem Argument abgelehnt, dass dafür keine Gelder da seien. Eine zusätzliche Finanzierung sei nicht machbar und falle nicht in den Aufgabenber...
Kolumbien: Haushaltsetat für 2019
111
(Bogotá, 21. Oktober 2018, Colombia Informa).- Während die Studierenden auf den Straßen für mehr staatliche Investitionen in die Bildung demonstrieren, verabschiedet die Regierung unter dem neuen Präsidenten Iván Duque den Haushalt für 2019. Zwar wurden die Ausgaben für die Bildung um zehn Prozent erhöht, doch das reicht vorne und hinten nicht. Überraschend ist auch nicht die Aufstockung des Verteidigungshaushaltes um sieben Prozent, sondern die Zunahme des Schuldendienstes v...
onda-info 444
74
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Massaker von Tlatelolco: 50 Jahre Straflosigkeit
56
(Mexiko-Stadt, 2. Oktober 2018, desinformémonos).- 50 Jahre nach dem Massaker an Studierenden auf dem Platz der drei Kulturen im Stadtteil Tlatelolco von Mexiko-Stadt, hat das Hochkommissariat für Menschenrechte der Vereinten Nationen fehlende Ermittlungen beklagt: „Im Zusammenhang mit der Studierendenbewegung von 1968 wurden schwere Grundrechtsverletzungen begangen. Aber weder gab es wirkliche Ermittlungen, noch wurden die Verantwortlichen bestraft.“ Das Hochkommissariat ...