Mexiko

Erste Uni-Abschlussarbeiten in Nahuatl


von Karina de la Paz Reyes

Ignacia Martnez Hernndez von der UVI Las Selvas hat ihre Abschlussarbeit komplett in Nahuatl verfasst / servindi(Lima, 17. Januar 2012, servindi/vozuniversitaria).- An der Interkulturellen Universität in Veracruz UVI (Universidad Veracruzana Intercultural) UVI sind erstmals in Mexiko zwei Abschlussarbeiten vollständig in der Indígena-Sprache Nahuatl verfasst und angenommen worden. Damit leiste die UVI Pionierarbeit bei der Anerkennung der indigenen Sprachen in Mexiko, so der Dozent und Leiter des Spracheninstituts der UVI, Miguel Figueroa-Saavedra Ruiz.

„Das ist ein Beispiel dafür, dass diese Sprachen auch ihren Platz in der Welt des Wissens haben“, erklärte Figueroa-Saavedra. Das sei ein erster Schritt auf dem Weg hin zu einer Normalisierung im Gebrauch der nationalen indigenen Sprachen.

Insgesamt gebe es 19 Abschlussarbeiten an der UVI, bei denen die Student*innen ihre Muttersprache verwendet hätten, allerdings nur teilweise. Eine Arbeit verwende die Sprache ñuhú, zwei seien teilweise in Tepehua geschrieben worden, 14 in Náhuatl und zwei in Totonaco.

„Wiederaneignung von Räumen“

Die Autorinnen der beiden komplett in Náhuatl verfassten Arbeiten sind Fortunata Panzo Panzo und Ignacia Martínez Hernández. Es gehe nicht nur darum, die Leistung der beiden Studentinnen bei der Wahrnehmung ihres verfassungsmäßig zugesicherten Rechtes auf sprachliche Gleichstellung herauszustellen, sondern herauszustellen und zu fördern, dass indigene Sprachen auch „Sprachen der Kreativität, des Wissens und Denkens“ sind.

Diese wissenschaftlichen Arbeiten bedeuteten die Wiedereinführung indigener Sprachen in der akademischen Welt. „Es handelt sich um die Wiederaneignung von Räumen nicht nur auf dem Gebiet der Lehre, sondern auch als Teil der wissenschaftlichen Arbeit“, betonte der Dekan. Gegenwärtig, so Figueroa-Saveedar, würden bereits weitere Student*innen ihre Arbeiten in ihrer Muttersprache verfassen.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012


Das könnte dich auch interessieren

Neuer Gouverneur, alte Gewalt – Wieder Journalist im Bundesstaat Veracruz ermordet Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 23. März 2017, npl).- Bisher unbekannte Täter erschossen am Sonntag, 19. März in dem Ort Yanga im mexikanischen Bundesstaat Veracruz, den Journalisten und Meinungsforscher Ricardo Monlui Cabrera. Das Verbrechen geschah, als Monlui mit seiner Familie ein Restaurant verließ. Der langjährige Journalist war Vorsitzender der „Vereinigung der Journalist*innen und Fotoreporter*innen von Córdoba und der Region“, Eigentümer des Webportals elpoliti...
Guatemaltekische Migranten in Veracruz erstickt (Guatemala-Stadt, 10. Oktober 2016, cerigua).- Nach offiziellen Angaben wird der dritte der vier in Veracruz, Mexiko verstorbenen Migranten in Kürze in seine Heimat Guatemala gebracht. Am 10. Oktober war das vierte Opfer in einem Krankenhaus im Bundesstaat Veracruz im Südosten Mexikos gestorben. Carlos Morales, Außenminister von Guatemala, informierte die Öffentlichkeit darüber, dass dem guatemaltekischen Konsulat in Veracruz Anweisungen erteilt worden seien und das Außenmini...
Schon 100 geheime Gräber in Hafenstadt Veracruz gefunden Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 13. Oktober 2016, npl).- Die schlimmste Nachricht ist vielleicht die, dass nicht einmal zehn Prozent des Geländes untersucht sind. Nach dem Aufdecken weiterer sechs geheimer Gräber durch die Gruppe „Colectivo Solecito“ (Kollektiv Kleine Sonne) am 10. Oktober, sind auf dem Areal Colinas de Santa Fe im Norden der Hafenstadt Veracruz inzwischen 100 Gruben mit Knochenresten offengelegt (siehe auch frühere Poonalausgaben). Die Suche des Kollek...
Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familiena...
Im Schatten der Pinguine. 10 Jahre chilenische Studiproteste   Chile – das Land war lange Zeit kein Ort für soziale Proteste. Auch nach dem Ende der militärisch-zivilen Diktatur 1989 gelang es nie den neoliberalen Konsens im Land aufzubrechen. Doch dann, vor zehn Jahren, kamen die Pinguine. So ganz ernst nahm das Establishment die Teenager anfangs nicht, als sie mit ihren schwarzen Schuluniformen zu Kundgebungen watschelten. Niemand hätte gedacht, dass die Rufe nach kostenloser Bildung ein so breites Echo in der Bevölkerung...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.