Mexiko

Ungewissheit im Agrarsektor nach Milliardenkürzungen


von Ceccam

Per Kürzung aufs Trockene gesetzt? / Foto: andresg, 2009, flickr(Berlin, 06. Februar 2015, poonal).- Am 30. Januar verkündete der mexikanische Finanzminister Luis Videgaray angesichts drastisch gefallener Öleinnahmen des Landes – der Preis pro Barrel mexikanisches Öl stürzte in den vergangenen Monaten auf unter 40 US-Dollar ab – eine umfangreiche Haushaltskürzung. Insgesamt 124 Milliarden Pesos (ca. sieben Milliarden Euro) sollen in 2015 eingespart werden.

Bei den vorgesehenen Einsparungen steht das Agrarministerium mit gut sieben Milliarden Pesos nach dem Kommunikations- und Transportsektor sowie dem Bildungsbereich an dritter Stelle. Bauernorganisationen wie El Barzón oder Unorca fordern Finanz- und Agrarministerium zu Transparenz auf. Sie befürchten, dass unter anderem Kompensationszahlungen für die Mais- und Weizen anbauenden Landwirt*innen gestrichen werden könnten.

Bisher ist nur die Summe der Budgetkürzung für das Agrarministerium bekannt, nicht aber, wo und wie sie genau umgesetzt wird. Das Ministerium versicherte in einer ersten Stellungnahme, die Einsparungen würden bei laufenden Ausgaben und in der Verwaltung vorgenommen. Grundlegende Programme zur Unterstützung der Landwirt*innen seien nicht beeinträchtigt.

Ursprünglich hatte der mexikanische Kongress dem Agrarministerium gut 92 Milliarden Pesos im Haushalt 2015 bewilligt, zehn Milliarden mehr als im Vorjahr. Diese Erhöhung wird durch die angekündigte Kürzung und die Inflation praktisch hinfällig.

CC BY-SA 4.0 Ungewissheit im Agrarsektor nach Milliardenkürzungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Harte Kritik an Transgenen von mexikanischem Experten (Mexiko-Stadt/Berlin, 21. August 2016, la jornada-poonal).- Der Biologe und frühere Rektor der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM), José Sarukhán, sprach sich im Rahmen eines Vortrages mit für seine Verhältnisse ungewöhnlich deutlichen Worten gegen den Anbau genveränderter Pflanzen in Mexiko. Den Aussagen kommt besondere Bedeutung zu, da Sarukhán auch Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Präsidentenamtes ist.Mexiko sei nicht auf die Transgene vorbereitet,...
Landesweite Bauernproteste in Guatemala Von Barbara Klitzke Rozas(16. Mai 2016, amerika21.de).- Mehrere tausend Kleinbauern und Kleinbäuerinnen haben in Guatemala 29 zentrale Hauptverkehrsachsen im ganzen Land blockiert, um auf Ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Zum nationalen Streik am 11. Mai hatten die Nationale Koordination der Bauernorganisationen, das Komitee für die Bäuerliche Entwicklung (CODECA) und der Verband der Bauernorganisationen aus Vera Paz (UVOC) aufgerufen.Plurinationale verfassungsg...
Genmais: Kommerzieller Anbau bleibt untersagt Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 18. März 2016, ceccam).- Ein mexikanisches Bundesgericht hat am 8. März dem Agrarministerium des Landes verboten, die kommerzielle Aussaat von Genmais zu genehmigen und damit eine vor zweieinhalb Jahren getroffene Gerichtsentscheidung bestätigt. Die definitive Suspendierung der Anbaugenehmigungen gilt mindestens solange, bis die im Juli 2013 eingereichte Kollektivklage von über 50 Organisationen und Einzelpersonen gegen Genmais inhaltl...
onda-info 357 Hallo und willkommen zum onda-info 357. Diese Sendung steht ganz im Schatten der Zwischenwahlen in Mexiko. Die Wahlen an sich sind eigentlich nicht weiter wichtig, denn es stand eh fest, wer gewinnt: Die Vertreterinnen und Vertreter des korrupten, brutalen und vom organisierten Verbrechen durchzogenen politischen Systems. Genau aus diesem Grund wurde bei diesen Wahlen erstmals in Mexiko massiv gefordert, die Wahlen zu boykottieren, um auf diese Weise der politischen Elite die...
GVO-Verunreinigung mit Vorsatz, Arglist und Vorteilsnahme von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 09. Januar 2016, la jornada).- Mehr als zwei Jahre nach der gerichtlichen Suspendierung der Aussaatgenehmigungen für Genmais in Mexiko sind die Multis am Verzweifeln. Und im Rahmen ihrer Argumentationsflut in verschiedenen Tonarten – Halbwahrheiten, gefälschte oder aus dem Kontext gerissene Angaben, unverfrorene Lügen – haben Monsanto und Syngenta zugegeben: Mit dem Ausbringen der Genmaiskulturen wird der einheimische kleinbäuerliche Mais ve...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *