UNESCO erklärt Orinoco-Delta und Lagunen von Montebello zu Biosphärenreservaten


(Venezuela, 26. Mai 2009, telesur).- Das Orinoco-Delta in Venezuela sowie die Lagunen von Montebello in Mexiko wurden, ebenso wie 20 weitere Regionen, von der UNESCO Ende Mai in die Liste der Biosphärenreservate aufgenommen. Dies gab die Organisation mit Sitz in Paris bekannt.

In einer Erklärung der UNESCO heißt es dazu, das Delta verfüge über eine große Biodiversität von Ökosystemen im Wasser und auf dem Land, beherberge mehr als 2.000 bekannte Pflanzenarten und eine große Anzahl von Tierarten. Hinzu komme noch das reiche kulturelle Erbe der Warao, die in dieser Region leben. Die Unterstützung wirtschaftlicher Aktivitäten in diesem Gebiet eröffne für die indigenen Gemeinden dieser Region die Möglichkeit, ihre Siedlungen zu schützen und die Lebensbedingungen zu verbessern.

Bei den Lagunen von Montebello im mexikanischen Bundesstaat Chiapas handelt es sich um ein hydrographisches Becken mit einer reichhaltigen Biodiversität. Die Lagunen verbinden die Hochebenen von Chiapas mit den flachen Küstenebenen am Golf von Mexiko. Die Karstformationen sind von besonderer Bedeutung für die Regulation des Wasserhaushaltes sowie des gesamten Klimas in der Region.

Laut UNESCO sollen Biosphärenreservate als Modellregionen fungieren, in denen nachhaltige Entwicklung verwirklicht werden soll. Sie seien „Freiluftlabore, um innovative Methoden zu testen und vorzustellen, wie Natur und menschliche Nutzung durch optimales Management in Einklang gebracht werden können“. Schwerpunkt seien dabei weniger „ursprüngliche“ Biotope als Kulturlandschaften, die sich im Laufe der menschlichen Nutzungsgeschichte herausgebildet haben.

Mexiko besitzt mit mittlerweile 39 UNESCO-Biosphärenreservaten die drittgrößte Anzahl derartiger Gebiete weltweit, hinter Russland und den USA.

CC BY-SA 4.0 UNESCO erklärt Orinoco-Delta und Lagunen von Montebello zu Biosphärenreservaten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vertriebene in Chiapas kehren in die Ungewissheit zurück (Mexiko-Stadt, 3. Januar 2017, desinformémonos).- Etwa 4.000 aus der Gemeinde Chalchihuitán im südmexikanischen Chiapas vertriebene Indigene sind am 2. Januar in ihre Häuser zurück gekehrt, obwohl dort weiterhin bewaffnete Gruppen aktiv sind. Die Indigenen machen daher die Regierung Bundesstaates Chiapas und die mexikanische Bundesregierung verantwortlich, sollte es zu einem Angriff auf die Familien kommen. Wie die Gemeindepfarrer Marcelo Pérez Pérez, aus Simojovel und Sebast...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidel...
Demonstration gegen Bergbau in Chiapas (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen und ihre Netzwerke in den Gemeinden von Chiapas vorgehe. Di...
Chiapas: Als die Erde bebte und aus dem Boden Wasser sprudelte (Tonalá, Chiapas, 13. September 2017, desinformémonos).- Paredón ist ein Fischerort in der Gemeinde Tonalá und ist einer der Orte, der während des Erdbebens am 7. September am Stärksten beschädigt worden ist. Paredón, der Fischerort mit 6.000 Einwohner*innen, befindet sich nur 88 Kilometer vom Epizentrum des Bebens entfernt, welches eine Stärke von 8,2 Grad auf der Richterskala erreichte. In Paredón wurden schätzungsweise 300 Häuser beschädigt. Sie verfügen weder über Entwäs...
Chiapas: Die Friedensbemühungen und die Wahlen in der Lacandonen-Gemeinde Von Ana de Ita (Mexiko-Stadt, 13. Mai 2017, la jornada).- Wie immer alle drei Jahre, ist die Wahl der Gemeindevertreter*innen in der Lacandonen-Gemeinde (Comunidad Lacandona) am 16. Mai dadurch gekennzeichnet, dass dabei eine Reihe sehr gegensätzlicher und mächtiger Interessen aufeinandertreffen. Meist sind es nicht die Interessen der indigenen Völker, die den Lacandonen-Urwald im Bundesstaat Chiapas bewohnen. Konfliktgeladene Umverteilung von Land und Rechten per R...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.