Bolivien

UNASUR untersucht Massaker von Pando


(Fortaleza, 01. Oktober 2008, adital).- Die Menschenrechtskommission der Union Südamerikanischer Nationen UNASUR (Unión de Naciones Suramericanas) hat am 1. Oktober mit der Untersuchung des Massakers von Pando begonnen. Am 11. September waren in den bolivianischen Ortschaften Porvenir und Filadelfia im Departament Pando regierungstreue Kleinbauern und Indígenas angegriffen worden (siehe Poonal Nr. 813, 815). Über die Anzahl der Toten gibt es unterschiedliche Angaben, es wurden mindestens 18 Personen ermordet und Dutzende verletzt. Mehr als Hundert Personen gelten als vermisst. Die bolivianische Regierung und Kleinbauern beschuldigen den oppositionellen Präfekten von Pando, Leopoldo Fernández, sowie seine Verbündeten, das Massaker angeordnet zu haben.

Am 1. Oktober verkündete der Chef der Menschenrechtskommission der UNASUR, Rodolfo Mattarollo, er werde Gespräche mit den Verhafteten führen und alles Mögliche unternehmen, um die Verantwortlichen, zum Großteil Mitglieder des Bürgerkomitees von Pando, zur Rede zu stellen. Ein Teil von ihnen ist nach den Vorfällen in die Gemeinde Brasileia im Süden des brasilianischen Bundesstaats Acre geflohen.

Am 23. September erklärte der Richter William Dávila, Leopoldo Fernández habe die Entsendung bewaffneter Männer angeordnet, um einen Protestmarsch von Kleinbauern gegen die Politik der Gewalt des Präfekten zu stoppen. Daraufhin sei es zu dem Massaker gekommen. Der Präfekt selbst räumte ein, von der Vorbereitung des Aufmarsches gewusst zu haben. Zudem habe er den Einsatz von Regierungswagen zum Transport der bewaffneten Gruppen angeordnet. Aufgrund dieser Tatsache war er festgenommen und nach La Paz gebracht worden.

Laut indigenen Bewegungen und Kleinbauern aus Bolivien ist Leopoldo Fernández der intellektuelle Urheber des Massakers. Durchgeführt worden sei das Massaker von früheren Bauernführern, Mitgliedern der Gemeinderegierung, Bürgeraktivisten aus Cobija, Viehbauern und Politikern der oppositionellen Allianz Poder Democrático y Social (Podemos). In einer Pressemeldung von UPIC-Tierra beschuldigen die Kleinbauern außerdem brasilianische Drogenhändler, die am Massaker Beteiligten unterstützt zu haben.

Nach Informationen von UPIC-Tierra wurden mindestens 30 durch Schüsse verletzte Bauern auf Anordnung des brasilianischen Konsuls und des bolivianischen Außenministers David Choquehuanca in Krankenhäuser in Río Branco, im brasilianischen Bundesstaat Acre, gebracht, da sie in Cobija gefährdet gewesen seien. Die Anhänger*innen der Opposition hätten versucht, die medizinische Versorgung der Verletzten zu verhindern. Auch seien Bürgermeister von Gemeinden in Pando verfolgt und bedroht worden.

Kleinbauern beschuldigen vor allem folgende drei Personen, für das Blutbad vom 11. September verantwortlich zu sein: Luis Alberto Rojas, früherer Chef des Bauernverbandes von Pando, derzeitig tätig im Ressort Bodenschätze der Gemeinderegierung; Fermín Terrazas, stellvertretender Abgeordneter von Podemos, Besitzer von Grundstücken in der Gemeinde Nueva Alianza und im Jahr 2000 Chef des Bauernverbandes; Abel Janco, ehemaliges Mitglied von Podemos und Anführer der beteiligten Stoßgruppen, ebenfalls Besitzer von Ländereien in der Gemeinde Soberanía und derzeit Mitarbeiter der Gemeinderegierung.

CC BY-SA 4.0 UNASUR untersucht Massaker von Pando von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Demonstration gegen das Vergessen Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos).- Überlebende, Organisationen und Studierende haben am Montag den 2. Oktober in verschiedenen Teilen Mexikos demonstriert und an das Massaker vom 2. Oktober 1968 erinnert, bei dem die Regierung dem Militär den Befehl gegeben hatte, auf die fast fünfzigtausend jungen Menschen zu schießen, die sich auf dem Platz der drei Kulturen in der Großwohnsiedlung Tlatelolco in Mexiko-Stadt versammelt hatten. In...
Bundesstaat Coahuila: Morde, Verschwindenlassen und Folter sollen vor den Internationalen Strafgerichtshof Zumindest in Coahuila wohl nicht nur ausschließlich im Auftrag des Staates im Einsatz: Die mexikanische Bundespolizei / Foto: Jesus Villaseca Perez, CC_BY-NC-SA 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 23. Juli 2017, poonal).- Am 6. Juli übergab die Internationale Föderation für Menschenrechte FIDH (International Federation for Human Rights) gemeinsam mit mehr als 100 mexikanischen Organisationen dem Internationalen Strafgerichtshof in den Haag (IStGH) einen detaillierten Bericht* über ...
Internationales Tribunal verurteilt Massaker gegen MST (Brasilia, Dezember 1996, alai-poonal).- Wenn die offizielle Justiz bisher unfähig war, eine Antwort auf zwei der sinnbildlichsten Massaker in Brasilien an Campesinos ohne Land zu geben, so hat zumindest das Internationale Tribunal zur Verurteilung der Massaker von Eldorado de Carajás und Corumbiara eine moralische Strafe ausgesprochen. Es weist die Verantwortung den Militärpolizisten und Pistoleros zu, die die Mitglieder der Landlosenbewegung (MST) umbrachten, aber genauso a...
MST-Bauernführer Waldomiro Costa Pereira nach Attentat im Krankenhaus ermordet Von Libered.net Am 20. März 2017 nach einem Attentat auf seine Person im Krankenhaus ermordet: MST-Bauernführer Waldomiro Costa Pereira / Foto: libered.net/servindi (Lima, 21. März 2017, Servindi).- Der ehemalige Aktivist der Landlosenbewegung MST, Waldomiro Costa Pereira, wurde am Montag, den 20. März von fünf Unbekannten ermordet. Sie waren in das Krankenhaus der Stadt Paraupebas (Bundesstaat Pará) eingedrungen, in das er einige Tage zuvor wegen eines Attentates ein...
Bergoglio ist nicht Charlie – Meinungsfreiheit und Religion Man darf nicht mit Gewalt reagieren, aber man kann es doch Wie vorherzusehen war, wiederholte der katholische Monarch seine Verurteilung des Attentats und unterstrich den Wert der Meinungsfreiheit. Dennoch, „es gibt Grenzen“, fügte er hinzu: „Man darf den Glauben der anderen nicht provozieren, ihn nicht beleidigen. Man darf sich über den Glauben nicht lustig machen. Das darf man nicht“. Zusammengefasst also: Meinungsfreiheit, ma non troppo . Überdies, auch wenn man „nicht mit...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.