Bolivien

UNASUR untersucht Massaker von Pando


(Fortaleza, 01. Oktober 2008, adital).- Die Menschenrechtskommission der Union Südamerikanischer Nationen UNASUR (Unión de Naciones Suramericanas) hat am 1. Oktober mit der Untersuchung des Massakers von Pando begonnen. Am 11. September waren in den bolivianischen Ortschaften Porvenir und Filadelfia im Departament Pando regierungstreue Kleinbauern und Indígenas angegriffen worden (siehe Poonal Nr. 813, 815). Über die Anzahl der Toten gibt es unterschiedliche Angaben, es wurden mindestens 18 Personen ermordet und Dutzende verletzt. Mehr als Hundert Personen gelten als vermisst. Die bolivianische Regierung und Kleinbauern beschuldigen den oppositionellen Präfekten von Pando, Leopoldo Fernández, sowie seine Verbündeten, das Massaker angeordnet zu haben.

Am 1. Oktober verkündete der Chef der Menschenrechtskommission der UNASUR, Rodolfo Mattarollo, er werde Gespräche mit den Verhafteten führen und alles Mögliche unternehmen, um die Verantwortlichen, zum Großteil Mitglieder des Bürgerkomitees von Pando, zur Rede zu stellen. Ein Teil von ihnen ist nach den Vorfällen in die Gemeinde Brasileia im Süden des brasilianischen Bundesstaats Acre geflohen.

Am 23. September erklärte der Richter William Dávila, Leopoldo Fernández habe die Entsendung bewaffneter Männer angeordnet, um einen Protestmarsch von Kleinbauern gegen die Politik der Gewalt des Präfekten zu stoppen. Daraufhin sei es zu dem Massaker gekommen. Der Präfekt selbst räumte ein, von der Vorbereitung des Aufmarsches gewusst zu haben. Zudem habe er den Einsatz von Regierungswagen zum Transport der bewaffneten Gruppen angeordnet. Aufgrund dieser Tatsache war er festgenommen und nach La Paz gebracht worden.

Laut indigenen Bewegungen und Kleinbauern aus Bolivien ist Leopoldo Fernández der intellektuelle Urheber des Massakers. Durchgeführt worden sei das Massaker von früheren Bauernführern, Mitgliedern der Gemeinderegierung, Bürgeraktivisten aus Cobija, Viehbauern und Politikern der oppositionellen Allianz Poder Democrático y Social (Podemos). In einer Pressemeldung von UPIC-Tierra beschuldigen die Kleinbauern außerdem brasilianische Drogenhändler, die am Massaker Beteiligten unterstützt zu haben.

Nach Informationen von UPIC-Tierra wurden mindestens 30 durch Schüsse verletzte Bauern auf Anordnung des brasilianischen Konsuls und des bolivianischen Außenministers David Choquehuanca in Krankenhäuser in Río Branco, im brasilianischen Bundesstaat Acre, gebracht, da sie in Cobija gefährdet gewesen seien. Die Anhänger*innen der Opposition hätten versucht, die medizinische Versorgung der Verletzten zu verhindern. Auch seien Bürgermeister von Gemeinden in Pando verfolgt und bedroht worden.

Kleinbauern beschuldigen vor allem folgende drei Personen, für das Blutbad vom 11. September verantwortlich zu sein: Luis Alberto Rojas, früherer Chef des Bauernverbandes von Pando, derzeitig tätig im Ressort Bodenschätze der Gemeinderegierung; Fermín Terrazas, stellvertretender Abgeordneter von Podemos, Besitzer von Grundstücken in der Gemeinde Nueva Alianza und im Jahr 2000 Chef des Bauernverbandes; Abel Janco, ehemaliges Mitglied von Podemos und Anführer der beteiligten Stoßgruppen, ebenfalls Besitzer von Ländereien in der Gemeinde Soberanía und derzeit Mitarbeiter der Gemeinderegierung.

CC BY-SA 4.0 UNASUR untersucht Massaker von Pando von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal).- Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...
Europa-Abgeordnete: Keine Modernisierung des Globalabkommens im Kontext des Massakers von Nochixtlán und anderer straffreier Verbrechen (Mexiko-Stadt/Berlin, 8. Juli 2016, poonal).- Bisher 16 Europa-Abgeordnete haben am 8. Juli in einem offenen Brief an die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto das Massaker von Nochixtlán und die allgemeine Repression gegen die Proteste der Lehrer*innenbewegung vor allem im Bundesstaat Oaxaca verurteilt.In dem Brief, der auch an das Europaparlament gerichtet ist, äußern sich die Abgeordneten aus Spanien, Frankreich, Italien, Belgien, England und Deutschland (Barbara ...
Lehrer*in sein und das Land verteidigen – tödliche Unterfangen Von Silvia Ribeiro(Mexiko-Stadt, 25. Juni 2016, la jornada).-  Am 5. Juni, dem Tag der Erde [Ribeiro meint den Weltumwelttag], beklagten drei Berichterstatter*innen der UNO in einer Erklärung, dass Land und Umwelt verteidigen in einigen Ländern tödliche Unterfangen sind. Die Menschenrechte ihrer Verteidiger*innen würden ständig verletzt, darunter das elementarste Recht: das Recht auf Leben. Mexiko befindet sich unter den fünf Ländern, die die entsprechende weltweite ...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
„Der guatemaltekische Staat braucht eine wahrhaftige Revolution“ – Interview mit der indigenen Journalistin und Buchautorin Irma Alicia Velásque... autor: Carol Rivas, FGER(San José, 28. Januar 2016, voces nuestras).- Seit Mitte Januar ist Jimmy Morales neuer Präsident Guatemalas. Seine Wahl im Herbst galt als Protestwahl – nachdem Ex-Präsident Otto Pérez Molina und verschiedene Führungspersönlichkeiten seiner Regierung über das letzte Jahr hinweg über Korruptionsskandale gestürzt waren. Doch Morales Kandidatur wurde von den reaktionärsten Kreisen der guatemaltekischen Gesellschaft unterstützt, von der Armee näm...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *