Bolivien

UNASUR übergibt Abschlussbericht über das Massaker von Pando


Rodolfo Matarolo, Vorsitzender der UNASUR-Untersuchungskommission / embajadabolivia.om.ar.jpg(Fortaleza, 03. Dezember 2008, adital).- Die Angriffe und Morde, die am 11. September in der Ortschaft Porvenir im Departement Pando auf Indígenas und Kleinbauern stattgefunden haben (siehe Poonal Nr. 813, 815, 816), waren ein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Zu diesem Ergebnis kommt der Abschlußbericht der Untersuchungskomission der Union Südamerikanischer Staaten UNASUR.

 

 

Die UNASUR übergab ihren Bericht am 3. Dezember und unter Anwesenheit von Familienangehörigen der Opfer des Massakers an Boliviens Präsident Evo Morales. Bei den Angriffe der rechten Opposition auf Anhänger*innen der Regierungspartei MAS waren mindestens 20 Menschen ermordet und Dutzende verletzt worden.

Opfer aus Zivilbevölkerung

Bei der Übergabe des Untersuchungsberichts wurde auch ein Video vorgeführt, dass die gewalttätigen Übergriffe der rechten Anhänger*innen der oppositionellen Departementsregierung auf die Bauern zeigt, die mit einem Demonstrationszug die Politik des Wandels unter der Regierung Morales unterstützen wollten.

Laut Angaben des Berichts stammen die Opfer der extralegalen Hinrichtungen bzw. die zahlreichen Verletzten alle aus der Zivilbevölkerung. Sie wurden zur Zielscheibe von systematischen Angriffen, die, obwohl zahlreiche Individuen an ihnen teilnahmen, auf eine vorsätzlich geplante, organisierte Aggression zurückgingen und die auf einer Kette von Befehlen basierten, an denen auch Funktionäre und Beamte der Departementsregierung beteiligt waren.

Beteiligung lokaler Autoritäten

Der Vorsitzende der UNASUR-Untersuchungskomission, Rodolfo Mattarollo, wies darauf hin, dass das Massaker einen extremen Grad an Gewalt aufgewiesen habe. Laut Mattarollo sei auch die Beteiligung der lokalen Autoritäten am Massaker eindeutig, so z.B. des Ex-Gouverneurs von Pando, Leopoldo Fernández, der sich zur Zeit in Haft befindet.

An dem abschließenden Untersuchungsbericht der UNASUR hatten Gerichtsmediziner*innen, Ballistikexpert*innen und andere Spezialist*innen mitgewirkt, die am 15. September den Tatort besucht und Opfer und Zeug*innen der Vorfälle interviewt hatten. Der Bericht enthält, neben seinen Schlussfolgerungen zum Massaker, auch Empfehlungen für die Regierung Boliviens, wie weiter mit dem Fall umgegangen werden sollte.

CC BY-SA 4.0 UNASUR übergibt Abschlussbericht über das Massaker von Pando von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 444
74
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
11
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
Fotograf des Massakers an Student*innen von 1971 gestorben
71
(Mexiko-Stadt, 17. April 2018, desinformémonos/poonal).-Armando Lenin, Fotograf und Journalist aus dem mexikanischen Bundesstaat Guerrero, ist am 14. April im Alter von 80 Jahren gestorben. Er lebte in Cuernavaca und war an Prostatakrebs erkrankt. Armando Lenin war berühmt geworden durch die Fotos, die er 1971 von dem als "Halconazo" (etwa: "Jagd der Falken", Anm. d. Ü.) bekannt gewordenen Massaker an Student*innen gemacht hatte. Das Massaker, das auch als "Massaker vo...
Bolivien: Zwölf Jahre mit Evo Morales
272
Von Fernando Molina (Fortaleza, 7. Februar 2018, ihu-unisinos).- Am 22. Januar 2018 war Evo Morales genau zwölf Jahren an der Macht. Sein jährlicher Bericht ähnelte dem der Vorjahre: Ein Vergleich zwischen der aktuellen sozialen und wirtschaftlichen Lage, mit der Situation im Land vor seinem Amtsantritt. Der Präsident begann mit der Erläuterung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf, das mit 2.392 US-Dollar in der Zeit zwischen 2006-2017 drei mal so hoch war, wie in ...