Bolivien

UNASUR übergibt Abschlussbericht über das Massaker von Pando


Rodolfo Matarolo, Vorsitzender der UNASUR-Untersuchungskommission / embajadabolivia.om.ar.jpg(Fortaleza, 03. Dezember 2008, adital).- Die Angriffe und Morde, die am 11. September in der Ortschaft Porvenir im Departement Pando auf Indígenas und Kleinbauern stattgefunden haben (siehe Poonal Nr. 813, 815, 816), waren ein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Zu diesem Ergebnis kommt der Abschlußbericht der Untersuchungskomission der Union Südamerikanischer Staaten UNASUR.

 

 

Die UNASUR übergab ihren Bericht am 3. Dezember und unter Anwesenheit von Familienangehörigen der Opfer des Massakers an Boliviens Präsident Evo Morales. Bei den Angriffe der rechten Opposition auf Anhänger*innen der Regierungspartei MAS waren mindestens 20 Menschen ermordet und Dutzende verletzt worden.

Opfer aus Zivilbevölkerung

Bei der Übergabe des Untersuchungsberichts wurde auch ein Video vorgeführt, dass die gewalttätigen Übergriffe der rechten Anhänger*innen der oppositionellen Departementsregierung auf die Bauern zeigt, die mit einem Demonstrationszug die Politik des Wandels unter der Regierung Morales unterstützen wollten.

Laut Angaben des Berichts stammen die Opfer der extralegalen Hinrichtungen bzw. die zahlreichen Verletzten alle aus der Zivilbevölkerung. Sie wurden zur Zielscheibe von systematischen Angriffen, die, obwohl zahlreiche Individuen an ihnen teilnahmen, auf eine vorsätzlich geplante, organisierte Aggression zurückgingen und die auf einer Kette von Befehlen basierten, an denen auch Funktionäre und Beamte der Departementsregierung beteiligt waren.

Beteiligung lokaler Autoritäten

Der Vorsitzende der UNASUR-Untersuchungskomission, Rodolfo Mattarollo, wies darauf hin, dass das Massaker einen extremen Grad an Gewalt aufgewiesen habe. Laut Mattarollo sei auch die Beteiligung der lokalen Autoritäten am Massaker eindeutig, so z.B. des Ex-Gouverneurs von Pando, Leopoldo Fernández, der sich zur Zeit in Haft befindet.

An dem abschließenden Untersuchungsbericht der UNASUR hatten Gerichtsmediziner*innen, Ballistikexpert*innen und andere Spezialist*innen mitgewirkt, die am 15. September den Tatort besucht und Opfer und Zeug*innen der Vorfälle interviewt hatten. Der Bericht enthält, neben seinen Schlussfolgerungen zum Massaker, auch Empfehlungen für die Regierung Boliviens, wie weiter mit dem Fall umgegangen werden sollte.

CC BY-SA 4.0 UNASUR übergibt Abschlussbericht über das Massaker von Pando von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Radios als Peacemaker? Im Friedensprozess in Kolumbien kommt ihnen eine wichtige Rolle zu / Foto: altaír, cc by-nc-2.0 Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frie...
Demonstration gegen das Vergessen Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos).- Überlebende, Organisationen und Studierende haben am Montag den 2. Oktober in verschiedenen Teilen Mexikos demonstriert und an das Massaker vom 2. Oktober 1968 erinnert, bei dem die Regierung dem Militär den Befehl gegeben hatte, auf die fast fünfzigtausend jungen Menschen zu schießen, die sich auf dem Platz der drei Kulturen in der Großwohnsiedlung Tlatelolco in Mexiko-Stadt versammelt hatten. In...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
21.000 ermordete Schüler*innen in sieben Jahren Ermordete Jugendliche in Honduras. Foto: Criterio/Desinformémonos (Tegucigalpa, 24. August 2017, desinformémonos).- In Honduras sind in den letzten sieben Jahren 21.000 Schüler und Schülerinnen sowie Studierende ermordet worden. Das geht aus Statistiken der Beobachtungsstelle für Gewalt der Autonomen Universität von Honduras UNAH hervor. Die meisten der in den Jahren 2010 bis 2016 Ermordeten waren Schüler*innen der Oberstufe. Die Beobachtungsstelle für Gewalt hat im er...
Gegen das Schweigen Von Wolf-Dieter Vogel, Mexiko-Stadt Demonstrieren gegen das Schweigen / Foto: Realidad Expuesta (Mexiko-Stadt, 05. August 2017, npl).- Spähangriffe, Morde, Drohungen - Mexikos Journalist*innen leben gefährlich. Auf die Regierung verlassen sie sich jedoch nicht. Sie wollen ihren eigenen Schutz organisieren. Fünf Tage die Woche, jeden Morgen ab 8 Uhr informiert Carmen Aristegui über die neuesten Ereignisse: über Korruptionsaffären, Bandenkriege und Fußballergebnisse. ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.