Kolumbien Südamerika

UNASUR beschließt außerordentliches Gipfeltreffen zu Militärbasen in Kolumbien


(Havanna, 10. August 2009, prensa latina).- Auf dem 3. UNASUR–Gipfel, der am vergangenen 10. August im ecuadorianischen Quito abgehalten wurde, vereinbarten die Präsident*innen der Union Südamerikanischer Staaten UNASUR (Unión de Naciones Suramericanas), in naher Zukunft einen außerordentlichen Gipfel abzuhalten. Er soll dazu dienen, die Gefahren zu analysieren, die von der Nutzung kolumbianischer Militärbasen durch die Vereinigten Staaten ausgehen.

Das Treffen solle so bald wie möglich in Argentinien stattfinden, erklärten die Präsident*innen in Quito. Der venezolanische Präsident Hugo Chávez warnte im Rahmen des Gipfels vor der Bedrohung, welche die Einrichtung von sieben US–Militärbasen für die Region bedeute. „Ich erfülle hiermit meine moralische Pflicht, zu warnen: ein Hauch von Krieg regt sich in der Luft“, so Chávez.

Ähnlich äußerte sich auch die argentinische Präsidentin Cristina Fernández und warnte vor einem nicht hinnehmbaren und so bisher nicht gekannten Kriegsklima, das sich in Lateinamerika derzeit entwickle. Sie empfahl Buenos Aires als Treffpunkt für die außerordentliche Sitzung, bei der auch der kolumbianische Präsident Álvaro Uribe anwesend sein solle. Dieser war, ebenso wie sein Außenminister Jaime Bermúdez, dem UNASUR–Gipfel in Quito ferngeblieben.

Der bolivianische Präsident Evo Morales erinnerte an die Gefährlichkeit nordamerikanischer Präsenz in Lateinamerika indem er anführte, dass Militärs des US–amerikanischen Südkommandos beim Putsch in Honduras, am vergangenen 28. Juni, beteiligt gewesen seien. Morales bat die UNASUR um die Befreiung des kolumbianischen Volkes vom US–Militär „denn eine Sache ist die Politik von Regierungen und eine andere sind die Völker“.

Angesichts des unmittelbar bevorstehenden Abkommens zwischen Kolumbien und den Vereinigten Staaten über die geplanten Militärstützpunkte, sei die UNASUR zu einer Grundsatzdebatte bezüglich ihres Verhältnisses zu den USA aufgerufen, erklärte der brasilianische Präsident Luis Inácio Lula da Silva. „Als Präsident Brasiliens missfällt mir dieses Klima der Beunruhigung in der Region“, sagte er.

CC BY-SA 4.0 UNASUR beschließt außerordentliches Gipfeltreffen zu Militärbasen in Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...
Lektionen eines Erdbebens Von Álvaro Cuadra Rojas*(Quito, 18. April 2016, alai-poonal).- Die Küsten Ecuadors wurden am 16. April 2016 das Epizentrum eines Erdbebens der Stärke 7,8 auf der Richterskala. Die Folgen für das Land sind verheerend, es zeigt sich ein Bild der Zerstörung, 557 Menschen kamen ums Leben und Tausende sind verletzt oder obdachlos geworden. Ein trauriger Umstand, auf den die einzige Antwort Solidarität und Hilfe für ein befreundetes Land sein kann, das leidet. Es stimmt: D...
Nach der Niederlage von Evo Morales Von José Carlos Díaz Zanelli(Quito, 29. Februar 2016, servindi).- Bei der am 21. Februar dieses Jahres abgehaltenen Volksbefragung über eine Verfassungsänderung, die eine erneute Kandidatur des bolivianischen Präsidenten Evo Morales möglich und damit den Weg für seine Wiederwahl frei machen sollte, stimmten nach Auszählung der Stimmen 51,3 Prozent gegen und 48,7 Prozent für eine Änderung. Damit hat Morales nach elf Jahren Regierungszeit einen ersten herben Rückschlag...
Schwestern von gestern Von Lucía Alvites(Quito, 15. Februar 2016, alai).- Vor einigen Jahren, genauer gesagt zum 8. März 2010, kamen Frauen aus verschiedenen Zusammenhängen auf die Idee, ein Komitee zu bilden und eine landesweite Frauenorganisation ins Leben zu rufen. Wir waren mehr als 80 Frauen. Voller Begeisterung tauschten wir unsere Ideen aus. Seit Jahrzehnten kämpfen wir Peruanerinnen für unsere Rechte. Um unsere Forderungen durchzusetzen, müssen wir uns organisieren, darin waren wir...
Ermittlungen gegen Militärs nach Tod von indigenem Anführer (Lima, 22. Oktober 2015, servindi).- Nach dem Tod des 70-jährigen indigenen Anführers Alfredo Bolaños sind Ermittlungen gegen 27 Soldaten der 29. Brigade der kolumbianischen Armee eingeleitet worden. Die Soldaten waren nach dem Tod des Aktivisten am 19. Oktober von der Guardia Indígena, dem indigenen Selbstschutz, 36 Stunden lang festgehalten und wurden dann in die Stadt Popayán gebracht. Nach offiziellen Angaben werden die Soldaten von ihren Aufgaben entbunden, "um die Arbei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *