Brasilien

UNAIDS: In Brasilien werden Kondome weniger genutzt


(Fortaleza, 27. September 2013, adital).- Das UN-Programm für den Kampf gegen HIV/Aids UNAIDS hat am 23. September neue Zahlen veröffentlicht. Die Daten zeigen, dass neben der Tatsache, dass Neuinfektionen zum ersten Mal weltweit zurückgegangen sind, Kondome in Brasilien seltener verwendet werden. Dies gilt vor allem für die Nutzer*innen von Drogen, die gespritzt werden.

In diesem Sektor ging die Verwendung von Kondomen zwischen 2009 und 2012 von 70 Prozent auf 41 Prozent zurück. Doch der Trend, weniger auf das Kondom zurückzugreifen, ist nicht auf Brasilien beschränkt. Dies trifft auch auf ganz Lateinamerika zu. Auch in den reichen Staaten ging der Prozentsatz jener, die ein Kondom nutzen, von 60 auf 50 Prozent zurück.

Brasilianische Organisationen und Stellen, de mit Drogenabhängigen und mit Obdachlosen arbeiten, stellen die von UNAIDS veröffentlichten Daten jedoch in Frage. So meint Álvaro Mendes, Vizepräsident der Brasilianischen Vereinigung zur Vermeidung von Schäden ABORDA (Asociación Brasileña de Reducción de Daños), dass der Rückgang der Nutzung von Kondomen damit einhergehe, dass die Droge Crack mehr konsumiert wird. Deshalb würden weniger Drogen als früher injiziert. „Möglicherweise hat die UNO diesen Faktor nicht mit einbezogen“, so Mendes.

Rückgang der Aidstoten um ein Drittel

Anteil der HIV-Infizierten ist gleich geblieben Nach UN-Angaben ist der Anteil der HIV-Infizierten an der Bevölkerung insgesamt in Brasilien im Zeitraum zwischen 2001 und 2012 nicht kleiner geworden: 0,4 Prozent der Bevölkerung sind als Aids-Infizierte registriert. Die Zahl der Menschen, die an der Krankheit gestorben sind, ging jedoch in Brasilien um 30 Prozent zurück. Sie lag 2001 bei 27.000 Menschen und 2012 bei 19.000 Personen.

Brasilien taucht im Bericht als das Schwellenland auf, dass mit 745 Mio. US-Dollar die meisten Mittel aus dem Staatshaushalt für die Bekämpfung und Prävention von HIV und Aids zur Verfügung stellt. China gibt – bei einer sechs Mal höheren Bevölkerung – nur 497 Mio. US-Dollar dafür aus. Die UN-Behörde weist trotzdem darauf hin, dass Brasilien nach derzeitigem Stand möglicherweise die Milenniumsziele bei der HIV/Aids-Bekämpfung im Jahr 2015 verfehlen könnte.

Brasilien müsse, sollten sich die weltweiten Entwicklungen auch für Brasilien bestätigen, seine Anstrengungen auf dem Gebiet der Behandlung der Krankheit noch verstärken, so die UNO.

CC BY-SA 4.0 UNAIDS: In Brasilien werden Kondome weniger genutzt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Vorfahrt für Transnationale Unternehmen Im Bundesstaat México wird eine Autobahn mitten durch das Gemeindeland der indigenen Gemeinde Xochicuautla gebaut. Foto: Desinformémonos/Frente Juvenil Xochicuautla (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos).- Die Higa-Gruppe, Monsanto und der Energieerzeuger Energía Eólica del Sur gehören zu den Unternehmen, die die Rechte von verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Mexiko verletzt haben, aufgrund der Vorrechte, die ihnen die Regierung von Enrique Peña Nieto eingeräumt hab...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Konservative Welle gegen Gesetz zum Umgang mit Marihuana Widerstand Der vor kurzem in sein Amt eingeführte Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, verkündete am vergangenen 6. März 2015, dass er zu Beginn seiner Amtszeit den Verkauf von Marihuana an Endkund*innen nicht einführen werde. Nach Aussagen des neuen Staatschefs sei es erklärtes Ziel, zunächst die Auswirkungen des neuen Gesetzes auf die Gesellschaft zu analysieren, ehe der freie Handel überhaupt aufgenommen werden könne. Ein neues Datum für die Umsetzung der Novelle wurde nich...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.