Brasilien

UNAIDS: In Brasilien werden Kondome weniger genutzt


(Fortaleza, 27. September 2013, adital).- Das UN-Programm für den Kampf gegen HIV/Aids UNAIDS hat am 23. September neue Zahlen veröffentlicht. Die Daten zeigen, dass neben der Tatsache, dass Neuinfektionen zum ersten Mal weltweit zurückgegangen sind, Kondome in Brasilien seltener verwendet werden. Dies gilt vor allem für die Nutzer*innen von Drogen, die gespritzt werden.

In diesem Sektor ging die Verwendung von Kondomen zwischen 2009 und 2012 von 70 Prozent auf 41 Prozent zurück. Doch der Trend, weniger auf das Kondom zurückzugreifen, ist nicht auf Brasilien beschränkt. Dies trifft auch auf ganz Lateinamerika zu. Auch in den reichen Staaten ging der Prozentsatz jener, die ein Kondom nutzen, von 60 auf 50 Prozent zurück.

Brasilianische Organisationen und Stellen, de mit Drogenabhängigen und mit Obdachlosen arbeiten, stellen die von UNAIDS veröffentlichten Daten jedoch in Frage. So meint Álvaro Mendes, Vizepräsident der Brasilianischen Vereinigung zur Vermeidung von Schäden ABORDA (Asociación Brasileña de Reducción de Daños), dass der Rückgang der Nutzung von Kondomen damit einhergehe, dass die Droge Crack mehr konsumiert wird. Deshalb würden weniger Drogen als früher injiziert. „Möglicherweise hat die UNO diesen Faktor nicht mit einbezogen“, so Mendes.

Rückgang der Aidstoten um ein Drittel

Anteil der HIV-Infizierten ist gleich geblieben Nach UN-Angaben ist der Anteil der HIV-Infizierten an der Bevölkerung insgesamt in Brasilien im Zeitraum zwischen 2001 und 2012 nicht kleiner geworden: 0,4 Prozent der Bevölkerung sind als Aids-Infizierte registriert. Die Zahl der Menschen, die an der Krankheit gestorben sind, ging jedoch in Brasilien um 30 Prozent zurück. Sie lag 2001 bei 27.000 Menschen und 2012 bei 19.000 Personen.

Brasilien taucht im Bericht als das Schwellenland auf, dass mit 745 Mio. US-Dollar die meisten Mittel aus dem Staatshaushalt für die Bekämpfung und Prävention von HIV und Aids zur Verfügung stellt. China gibt – bei einer sechs Mal höheren Bevölkerung – nur 497 Mio. US-Dollar dafür aus. Die UN-Behörde weist trotzdem darauf hin, dass Brasilien nach derzeitigem Stand möglicherweise die Milenniumsziele bei der HIV/Aids-Bekämpfung im Jahr 2015 verfehlen könnte.

Brasilien müsse, sollten sich die weltweiten Entwicklungen auch für Brasilien bestätigen, seine Anstrengungen auf dem Gebiet der Behandlung der Krankheit noch verstärken, so die UNO.

CC BY-SA 4.0 UNAIDS: In Brasilien werden Kondome weniger genutzt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana(Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, Nonnen, Mönchen und Priestern zusammensetzt, erregte meine Aufmerksamkeit. Anfang des Jahres hatten sie einen Seelsor...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *