Brasilien

UNAIDS: In Brasilien werden Kondome weniger genutzt


(Fortaleza, 27. September 2013, adital).- Das UN-Programm für den Kampf gegen HIV/Aids UNAIDS hat am 23. September neue Zahlen veröffentlicht. Die Daten zeigen, dass neben der Tatsache, dass Neuinfektionen zum ersten Mal weltweit zurückgegangen sind, Kondome in Brasilien seltener verwendet werden. Dies gilt vor allem für die Nutzer*innen von Drogen, die gespritzt werden.

In diesem Sektor ging die Verwendung von Kondomen zwischen 2009 und 2012 von 70 Prozent auf 41 Prozent zurück. Doch der Trend, weniger auf das Kondom zurückzugreifen, ist nicht auf Brasilien beschränkt. Dies trifft auch auf ganz Lateinamerika zu. Auch in den reichen Staaten ging der Prozentsatz jener, die ein Kondom nutzen, von 60 auf 50 Prozent zurück.

Brasilianische Organisationen und Stellen, de mit Drogenabhängigen und mit Obdachlosen arbeiten, stellen die von UNAIDS veröffentlichten Daten jedoch in Frage. So meint Álvaro Mendes, Vizepräsident der Brasilianischen Vereinigung zur Vermeidung von Schäden ABORDA (Asociación Brasileña de Reducción de Daños), dass der Rückgang der Nutzung von Kondomen damit einhergehe, dass die Droge Crack mehr konsumiert wird. Deshalb würden weniger Drogen als früher injiziert. „Möglicherweise hat die UNO diesen Faktor nicht mit einbezogen“, so Mendes.

Rückgang der Aidstoten um ein Drittel

Anteil der HIV-Infizierten ist gleich geblieben Nach UN-Angaben ist der Anteil der HIV-Infizierten an der Bevölkerung insgesamt in Brasilien im Zeitraum zwischen 2001 und 2012 nicht kleiner geworden: 0,4 Prozent der Bevölkerung sind als Aids-Infizierte registriert. Die Zahl der Menschen, die an der Krankheit gestorben sind, ging jedoch in Brasilien um 30 Prozent zurück. Sie lag 2001 bei 27.000 Menschen und 2012 bei 19.000 Personen.

Brasilien taucht im Bericht als das Schwellenland auf, dass mit 745 Mio. US-Dollar die meisten Mittel aus dem Staatshaushalt für die Bekämpfung und Prävention von HIV und Aids zur Verfügung stellt. China gibt – bei einer sechs Mal höheren Bevölkerung – nur 497 Mio. US-Dollar dafür aus. Die UN-Behörde weist trotzdem darauf hin, dass Brasilien nach derzeitigem Stand möglicherweise die Milenniumsziele bei der HIV/Aids-Bekämpfung im Jahr 2015 verfehlen könnte.

Brasilien müsse, sollten sich die weltweiten Entwicklungen auch für Brasilien bestätigen, seine Anstrengungen auf dem Gebiet der Behandlung der Krankheit noch verstärken, so die UNO.

CC BY-SA 4.0 UNAIDS: In Brasilien werden Kondome weniger genutzt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Honduras laut UN eines der gewalttätigsten Länder Mittelamerikas
84
(Tegucigalpa, 9. Juli 2019, prensa latina).- Honduras ist mit 41,7 Tötungsdelikten pro 100.000 Einwohner*innen ganz oben auf der Liste der gefährlichsten Länder Mittelamerikas zu finden. Darüber informierte ein Bericht der Vereinten Nationen, der am 9. Juli 2019 veröffentlicht wurde. Vor Honduras steht auf der Liste nur El Salvador mit 62 Morden, betont die Studie über Weltweite Tötungsdelikte aus dem Jahr 2019, welche vom UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung UNOD...
Don Leo will kein Narco sein
192
Don Leo, wie er liebevoll im Dorf Buenavista in der Kaffeeregion Kolumbiens genannt wird, hat viel zu erzählen. Wie er in den Wirren des bewaffneten Konflikts zunächst Kaffee-, dann Koka- und dann wieder Kaffeebauer wurde. Seine Geschichte. „Ich bin im Jahr 1953 in der Region Chocó geboren. Als Kind ging ich nur für ein paar Monate in die Schule, gerade genug, um Lesen und Schreiben zu lernen. Mit neun Jahren sandte mich meine Familie auf eine Kaffeefarm. Die Besitzer der ...
onda-info 451
125
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Neue Auseinandersetzung um die CICIG
113
(Oaxaca-Stadt, 15. Januar 2019, npl).- Die Auseinandersetzung um die Internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit CICIG (Comisión Internacional Contra la Impunidad en Guatemala) zwischen Guatemalas Präsidenten Jimmy Morales und dem Verfassungsgericht geht in die nächste Runde. Anfang der zweiten Januarwoche verwies Jimmy Morales die Mitglieder der CICIG des Landes. Diese Entscheidung wurde nur zwei Tage später durch den Verfassungsgerichtshof wieder aufgehoben. Die Ric...
Gegen mächtige Feinde
82
(Mexiko-Stadt, 23. Dezember 2018, npl).- "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein UN-Ziel für Nachhaltige Entwicklung. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Genau in diese Richtung zielt die Internationale Kommission gegen die Straffreiheit in Guatemala. Seit 2007 hat die CICIG geholfen, eine Reihe hochrangiger Personen wegen Korruption und schlimmerer Verbrechen vor Gericht und ins Gefängnis zu bringen...