Peru

Unabhängige Journalist*innen beklagen Schließung regionaler Radiosender


alt(Buenos Aires, 25. Dezember 2010, púlsar).- Die Generalsekretärin der landesweiten JournalistInnen-Vereinigung ANP (Asociación Nacional de Periodistas), Zuliana Laynes, beklagte in einem Interview Ende November die von Seiten der Regierung betriebene Einschüchterungspolitik gegen regionale Radiosender. Im Gespräch mit der landesweiten Koordinierungsstelle für den Rundfunk CNR (Coordinadora Nacional de Radio) gab Laynes bekannt, dass sich in den Archiven der Vereinigung Beschwerden gegen die Schließung von mehr als 100 Radiosendern befänden.

Schließungen politisch motiviert

Laut Laynes würden als Argumente für die Schließung der Sender immer wieder technische oder Verwaltungsgründe angegeben. Tatsächlich, so zeigten sämtliche Untersuchungen, seien die Schließungen auf politische Ursachen zurückzuführen. Die geschlossenen Sender hätten „kritisch über die Kriminalisierung der sozialen Proteste berichtet“. Als Beispiel hierfür führte Laynes den Fall des Radiosenders „La Voz de Bagua“ am Amazonas an. Das Ministerium für Transport und Kommunikation entzog dem Sender seine Lizenz, weil dieser die Proteste in Bagua vom Juni 2009 begleitet hatte.

Ähnlich ist auch die Situation des Senders „Radio Oriente de Yurimangas“ in Loreto. In einem Prozess wegen Berichterstattung zu den Protesten in Bagua wartet Giovanni Acate Coronel, der Leiter des Senders, neben weiteren Führungspersonen aus der Provinz Alto Amazonas auf sein Urteil. Die zuständige Staatsanwaltschaft forderte eine 10-jährige Gefängnisstrafe und warf den Angeklagten Komplizenschaft bei der Störung des öffentlichen Transports, der Kommunikation und anderer öffentlichen Dienstleistungen vor.

Einschüchterungsversuche gegen „Radio Oriente de Yurimangas“

Bereits kurz nach den ersten Berichten war versucht worden, den Sender einzuschüchtern: Eine unbekannte Person rief beim Sender an und drohte damit, dass im Falle einer Fortsetzung der Berichte das gleiche passieren würde wie mit dem Sender „La Voz“. Dem Sender „La Voz“ war am 12. Juni 2009 unter dem Vorwurf der Unterstützung des Terrorismus die Lizenz entzogen worden (siehe poonal Nr. 849).

In diesem Kontext kritisierte Laynes die Situation im Land scharf: „Keine Gesellschaft kann sich als demokratisch bezeichnen, wenn sie nicht über aktive Kommunikationsmedien und eine informierte Zivilgesellschaft verfügt.“

Im Juni 2009 hatte die Regierung um die im Amazonasgebiet gelegene Kleinstadt Bagua herum den Ausnahmezustand verhängt. Indigene hatten mit Straßensperren gegen gesetzliche Beschneidungen ihrer Landrechte im Amazonasgebiet protestiert. Am 5. Juni wurde eine Polizeieinheit zur Auflösung der Straßenblockaden eingesetzt. Bei den gewaltsamen Übergriffen gegen die Indígenas an der Curva del Diablo wurde viele Menschen verletzt und mehr als 30 Indigene getötet.

CC BY-SA 4.0 Unabhängige Journalist*innen beklagen Schließung regionaler Radiosender von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Argentinische Radiokollektive trotzen rückschrittlicher Medienpolitik Von 2009 bis 2015 hatte Argentinien ein neues, fortschrittliches Mediengesetz. Doch bereits kurz nach seinem Amtsantritt Ende vergangenen Jahres erklärte der rechtskonservative Präsident Mauricio Macri wesentliche Teile des Gesetzes per Dekret für ungültig. Seitdem liegt das Projekt, das die Medienlandschaft Argentiniens demokratisieren sollte, auf Eis. Ungeachtet dessen streiten Medienaktivistinnen und -aktivisten weiterhin für ihr Recht auf Kommunikation. Sie machen freies...
Sieben Jahre nach dem Massaker in Bagua Von Juan José Quispe*(Lima, 6. Juni 2016, servindi).- Am 5. Juni 2009 fand in der Nähe des Städtchens Bagua die Räumung einer Protestaktion statt. Bagua, ein dem Großteil der Bevölkerung unbekannter Ort, liegt in der im Norden Perus gelegenen Amazonasregion. In der Gegend der sogenannten „Kurve des Teufels“ („la curva del diablo“) wurde eine Demonstration von Tausenden von Menschen der indigenen Bevölkerung auf irrationale, brutale und unsinnige Art und Weise aufgelös...
Radio Zapote aus Mexiko-Stadt verurteilt Repression gegen Freie Medien Von Nils Brock( Rio de Janeiro, 16. März 2016, npl).- Radio Zapote, ein Freies Radio, ein Community-Radio, das seit 15 Jahren aus der Staatlichen Hochschule für Antropologie und Geschichte (ENAH) im Süden von Mexiko-Stadt sendet, verurteilt in einem Kommunique die “anhaltende Schikanierung durch die lokale Polizei” und fordert “ein Ende der Kriminalisierung seiner Räumlichkeiten”. Zugleich fordert das Radiokollektiv, die “willkürliche Entlassung” des ENAH-Mitarbeiters Art...
Infoblatt Community Radio: Chile Korrektive unvollendeter DemokratisierungNoch heute erobern partizipative Basisradios in Chile etwas von jenem öffentlichen Raum zurück, der mit dem Militärputsch im Jahr 1973 zerstört wurde. Dutzende freie Sendekollektive bildeten nach dem Ende der Diktatur 1990 erstmals wieder eine hörbare Alternative zur kommerziellen Radiolandschaft. Aber erst 2010 erkennt ein Gesetz Community Radios offiziell als zweite Säule neben dem privaten Hörfunk an. Inzwischen hat sich Ernücht...
onda-info 368 Hallo und willkommen zum onda-info 368! Weder hochtechnisierte Grenzanlagen, noch die unzähligen Kontrollen durch Militär- oder Polizeiposten entlang der Migrationsroute, auch nicht die ansteigenden Zahlen der verschwundenen Migrantinnen und Migranten auf der Strecke und noch nicht einmal die Deportationen in ihre Herkunftsländer halten sie auf: Die Hunderttausende, die jährlich ihre mittelamerikanische Heimat verlassen. Die Flüchtenden aus Guatemala, El Salvador und Hondura...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *