Peru

Unabhängige Journalist*innen beklagen Schließung regionaler Radiosender


alt(Buenos Aires, 25. Dezember 2010, púlsar).- Die Generalsekretärin der landesweiten JournalistInnen-Vereinigung ANP (Asociación Nacional de Periodistas), Zuliana Laynes, beklagte in einem Interview Ende November die von Seiten der Regierung betriebene Einschüchterungspolitik gegen regionale Radiosender. Im Gespräch mit der landesweiten Koordinierungsstelle für den Rundfunk CNR (Coordinadora Nacional de Radio) gab Laynes bekannt, dass sich in den Archiven der Vereinigung Beschwerden gegen die Schließung von mehr als 100 Radiosendern befänden.

Schließungen politisch motiviert

Laut Laynes würden als Argumente für die Schließung der Sender immer wieder technische oder Verwaltungsgründe angegeben. Tatsächlich, so zeigten sämtliche Untersuchungen, seien die Schließungen auf politische Ursachen zurückzuführen. Die geschlossenen Sender hätten „kritisch über die Kriminalisierung der sozialen Proteste berichtet“. Als Beispiel hierfür führte Laynes den Fall des Radiosenders „La Voz de Bagua“ am Amazonas an. Das Ministerium für Transport und Kommunikation entzog dem Sender seine Lizenz, weil dieser die Proteste in Bagua vom Juni 2009 begleitet hatte.

Ähnlich ist auch die Situation des Senders „Radio Oriente de Yurimangas“ in Loreto. In einem Prozess wegen Berichterstattung zu den Protesten in Bagua wartet Giovanni Acate Coronel, der Leiter des Senders, neben weiteren Führungspersonen aus der Provinz Alto Amazonas auf sein Urteil. Die zuständige Staatsanwaltschaft forderte eine 10-jährige Gefängnisstrafe und warf den Angeklagten Komplizenschaft bei der Störung des öffentlichen Transports, der Kommunikation und anderer öffentlichen Dienstleistungen vor.

Einschüchterungsversuche gegen „Radio Oriente de Yurimangas“

Bereits kurz nach den ersten Berichten war versucht worden, den Sender einzuschüchtern: Eine unbekannte Person rief beim Sender an und drohte damit, dass im Falle einer Fortsetzung der Berichte das gleiche passieren würde wie mit dem Sender „La Voz“. Dem Sender „La Voz“ war am 12. Juni 2009 unter dem Vorwurf der Unterstützung des Terrorismus die Lizenz entzogen worden (siehe poonal Nr. 849).

In diesem Kontext kritisierte Laynes die Situation im Land scharf: „Keine Gesellschaft kann sich als demokratisch bezeichnen, wenn sie nicht über aktive Kommunikationsmedien und eine informierte Zivilgesellschaft verfügt.“

Im Juni 2009 hatte die Regierung um die im Amazonasgebiet gelegene Kleinstadt Bagua herum den Ausnahmezustand verhängt. Indigene hatten mit Straßensperren gegen gesetzliche Beschneidungen ihrer Landrechte im Amazonasgebiet protestiert. Am 5. Juni wurde eine Polizeieinheit zur Auflösung der Straßenblockaden eingesetzt. Bei den gewaltsamen Übergriffen gegen die Indígenas an der Curva del Diablo wurde viele Menschen verletzt und mehr als 30 Indigene getötet.

CC BY-SA 4.0 Unabhängige Journalist*innen beklagen Schließung regionaler Radiosender von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Radio vom Panamazonischen Sozialforum Vom 28.4. bis 1.5. war der NPLA zu Gast beim 8. Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto, Peru.  Zusammen mit tausenden Aktivistinnen und Aktivisten aus Lateinamerika. Hier geht's zu unserer onda-Sendung von der spannenden Veranstaltung: https://www.npla.de/podcast/onda-info-407-especial-vom-panamazonischen-sozialforum-in-tarapoto/
Monsanto und die mexikanischen Bauern und Bäuerinnen Der erste Teil der Versicherung ist glaubhaft. Allerdings kaum aufgrund humanitärer Gründe, wie es im Audio durchzuhören ist, sondern aus strategischen Vermarktungsgründen. Der zweite Teil ist eine Lüge, die nicht einmal die Monsanto-Leute glauben dürften. Derzeit dürfte Monsanto wegen dreier Vorbehalte diesen mexikanischen Bauern gar nicht verklagen. Erstens: Das mexikanische Bundesgesetz über Pflanzensorten (LFVV) schützt das Saatgut des züchtenden Bauern und verbietet Pate...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Heftige Debatten um Gesetzesentwurf zur straffreien Abtreibung nach Vergewaltigung Der Kongressabgeordnete erklärte, dass man das Projekt gründlich untersucht und die institutionelle Position bezogen habe, Schwangerschaftsabbrüche im Falle einer Vergewaltigung zu befürworten. Die Aktivist*innengruppe „Déjala Decidir – Lass sie selbst entscheiden“ stellte ihrerseits jene Kongressabgeordneten in Frage, die dem Projekt zum Schwangerschaftsabbruch nicht zustimmten. Sie lehnten außerdem die Erklärungen des Kongressabgeordneten Juan Carlos Eguren ab. Das Parlamen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.