Kuba

UN-Mitglieder lehnen Kuba-Blockade der USA erneut ab


Die UNO stimmt über die Blockade ab / Foto: Servindi.org(Buenos Aires, 26. Oktober 2011, púlsar/poonal).- Die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen haben am 25. Oktober die wirtschaftliche und finanzielle Blockade Kubas durch die USA zum zwanzigsten Mal verurteilt. Für eine kubanische Initiative zur Beendigung des Embargos stimmten 186 UN-Mitglieder, es gab zwei Gegenstimmen und drei Enthaltungen. Die Gegenstimmen kamen von Israel und den Vereinigten Staaten, die Marshall-Inseln, Mikronesien und Palau enthielten sich der Stimme.

Die neuerliche kubanische Initiative fordert Respekt und strikte Einhaltung der Prinzipien der UN-Charta. Dort hatte man sich auf die Gleichwertigkeit der Souveränität von Staaten verständigt, das Prinzip der Nichteinmischung in innere Angelegenheiten festgeschrieben und vereinbart, auf Interventionen zu verzichten. Vereinbart wurde dort auch die Handelsfreiheit.

Der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez kritisierte in seiner Rede die „Politik der Feindschaft und Aggressivität der USA“ gegenüber Kuba. Die wiederholten Verurteilungen des Embargos seien Ausdruck der internationalen Isolation der Vereinigten Staaten. Die USA halten die Blockade trotz aller UN-Verurteilungen seit 1962 aufrecht.

CC BY-SA 4.0 UN-Mitglieder lehnen Kuba-Blockade der USA erneut ab von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kriminalisierung von Flüchtenden statt fortschrittlicher Migrationspolitik Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 1. Februar 2018, npl).- Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig...
Indigene aus dem Amazonasgebiet auf dem COP 23 (Lima, 6. November 2017, servindi).- Vom 6. bis zum 17. November werden Repräsentant*innen zweier wichtiger Indigenen-Organisationen auf der 23. UN-Weltklimakonferenz (COP 23) in Bonn vertreten sein. Vertreter*innen des Dachverbandes der Indigenen Organisationen des Amazonasgebietes COICA (Coordinadora de las Organizaciones Indígenas de la Cuenca Amazónica) und der Interethnischen Vereinigung zur Entwicklung des Peruanischen Regenwaldes AIDESEP (Asociación Interétnica de Desa...
Vorfahrt für Transnationale Unternehmen (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos).- Die Higa-Gruppe, Monsanto und der Energieerzeuger Energía Eólica del Sur gehören zu den Unternehmen, die die Rechte von verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Mexiko verletzt haben, aufgrund der Vorrechte, die ihnen die Regierung von Enrique Peña Nieto eingeräumt habe. Das erklärte Elena Villafuerte Mata von der Menschenrechtsorganisation ProDESC (Projekt für die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte), zuständig für de...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt seien. Besonders hob er die Situation in Kolumbien hervor: „Uns wurde berichtet, dass in Kolumbien in den ersten Monaten des Jahres 2...
Im Einklang US-Kongress muss zustimmen Am 1. Juli 2015 drängte Präsident Barack Obama in seinem Antrag den Kongress der USA, „das kubanische und amerikanische Volk zu erhören“ und mit der Aufhebung des Embargos gegen Kuba zu beginnen. Dazu solle der Kongress an der notwendigen Gesetzgebung arbeiten, um sowohl Reisen als auch den Handel zwischen den beiden Ländern wieder aufnehmen zu können. Obama hatte den Antrag eingebracht, nachdem er in einer in den Gärten des Weißen Hauses aufgenomme...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.