Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Todesdrohungen gegen Journalistin Lydia Cacho
21
(Mexiko-Stadt, 31. Juli 2012, cimac).- Nach erneuten Todesdrohungen hat die mexikanische Journalistin und engagierte Menschenrechtsaktivistin Lydia Cacho vorübergehend das Land verlassen. Das teilte die Nachrichtenagentur EFE mit, sowie die internationale Organisation Artikel 19, die sich für Meinungsfreiheit weltweit einsetzt. Demnach befand sich Cacho am Samstag, 28. Juli nachmittags in ihrem Studio, als sie über ihr Radio eine Todesdrohung erhielt. Aus den Lautsprecherbox...
Amnesty International fordert Schutzmaßnahmen für Lydia Cacho
18
(Mexiko-Stadt, 05. Juli 2011, cimac).- Nachdem die Journalistin Lydia Cacho sowohl in Spanien als auch in Mexiko erneut Morddrohungen erhalten hat, forderte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International von der mexikanischen Regierung, Schutzmaßnahmen für die Journalistin zu ergreifen. Cacho, die in Cancun lebt, habe Mitte Juni zunächst per E-Mail eine Morddrohung erhalten, die an die Lydia-Cacho-Stiftung in Madrid ging. Die Stiftung unterstützt Korruptionsopfer. Wenig...
Situation der Journalistinnen in Mexiko
118
(Mexiko-Stadt, 15. November 2018, cimacnoticias).- Die Arbeits- und Lebensbedingungen für Journalistinnen in Mexiko haben sich unter der Regierung Peña Nieto deutlich verschlechtert. Das ist das Ergebnis eines Berichts, den die Organisation Cimac (Comunicación e Información de la Mujer) am 14. November in Mexiko-Stadt vorgestellt hat. In der Zeit vom 1. Dezember 2012, dem Tag der Amtsübernahme von Enrique Peña Nieto, bis zum 1. September 2018, registrierte Cimac 422 Fälle ...
Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
58
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen
108
(Montevideo, 1. Oktober 2018, la diaria).- Die Anzahl der Häftlinge in den Gefängnissen Paraguays übersteigt bei weitem die Aufnahmekapazität des Strafvollzugssystems. In 18 Jahren hat sich die Menge der inhaftierten Personen verfünffacht. Statt 9.000 Menschen sind in Gefängnissystem nun 14.000 Personen untergebracht - laut von der Tageszeitung Última Hora und der Nachrichtenagentur Efe veröffentlichten Zahlen. Die Situation ist in einigen Gefängnissen schlimmer als in andere...