Puerto Rico

UN-Komitee zur Entkolonialisierung bestätigt Recht auf Souveränität


Puerto Rico / Eric Larson. CC BY 2.0. flickr(Lima, 20. Juni 2013, noticias aliadas).- In einer am 17. Juni verabschiedeten Resolution bekräftigt das Komitee zur Entkolonialisierung der Vereinten Nationen das unveräußerliche Recht Puerto Ricos auf freie Selbstbestimmung und Unabhängigkeit. Das Land wird als lateinamerikanische und karibische Nation “mit eigener und unverwechselbarer nationaler Identität” angesehen. Außerdem bezeichnete das Komitee das Verhältnis von Puerto Rico zu den USA als „Unterordnungsverhältnis“.

Puerto Ricaner*innen lehnen bisherigen Status ab

Die von Bolivien, Kuba, Ecuador, Nicaragua und Venezuela eingebrachte Initiative nahm auch Bezug auf das nicht bindende Referendum zum Status von Puerto Rico vom 7. November 2012. Bei dem gleichzeitig zu den Gouverneurswahlen abgehaltenem Referendum lehnte die Mehrheit der Wähler*innen Puerto Ricos den bisherigen Status einer freien Assoziierung ab, den das Land seit 1952 mit den USA unterhält, weil sie weder das Recht haben, sich bei den US-Präsidentschaftswahlen zu beteiligen noch im US-Kongress repräsentiert sind.

Pedro Pierluisi, Bevollmächtigter Puerto Ricos vor dem US-Kongress und Vorsitzender der Neuen Fortschrittspartei PNP (Partido Nuevo Progresista), die für eine Annexion bzw. Integration des Landes als 51. US-Bundesstaat eintritt, erklärte bei einer Pressekonferenz, dass sich 61 Prozent der 2,4 Millionen Wähler*innen dafür ausgesprochen hätten, ein neuer US-Bundesstaat zu werden. Lediglich 34 Prozent hätten sich für den bisherigen Status Quo ausgesprochen und gerade einmal 5 Prozent für die Unabhängigkeit.

Distanzierung von Kolonialismus gefordert

Pierluisi sagte außerdem, dass er eine Gesetzvorlage beim US-Kongress vorgestellt habe, damit Puerto Rico als Bundesstaat angenommen werde. Falls die US-Legislative nicht darauf eingehe, werde er die UNO um eine Intervention ersuchen.

Auf der anderen Seite forderten Luis Vega Ramos, Mitglied der regierenden Demokratischen Volkspartei PPD (Partido Popular Democrático) und Parlamentarier in der Abgeordnetenkammer Puerto Ricos, sowie Juan Dalmau, Vorsitzender der Unabhängigkeitspartei Puerto Ricos PIP (Partido Independentista Puertorriqueño), die USA dazu auf, einen Prozess zur Selbstbestimmung einzuleiten. “Angesichts der herrschenden Abhängigkeits- und Unterordnungsbeziehung Puerto Ricos hätte eine eindeutige Ablehnung des Kolonialismus einen ganz besonderen Stellenwert und besondere Bedeutung”, so Dalmau.

31 UN-Resolutionen seit 1972 – ohne Erfolg

In der Resolution wurde daran erinnert, dass sich die US-Intervention auf der Insel am 25. Juli zum 115. Male jährt. In der Erklärung wird außerdem beklagt, dass es bislang nicht gelungen ist, einen Entkolonialisierungsprozess einzuleiten, wie ihn die Resolution 1514 aus dem Jahr 1960 vorsieht. Dort heißt es, dass “alle Völker ein unveräußerliches Recht auf volle Freiheit, auf die Ausübung ihrer Souveränität und die Integrität ihres nationalen Territoriums haben”. Weiter wird die Notwendigkeit beton, “dem Kolonialismus in allen seinen Erscheinungsformen rasch und bedingungslos ein Ende zu machen”.

Seit 1972 hat die UNO insgesamt 31 Resolutionen zugunsten einer Entkolonialisierung von Puerto Rico verabschiedet. Nichtsdestotrotz, so der Vertreter Kubas vor der UNO, Oscar León, “gab es in all diesen Jahren wenig Fortschritte auf der Suche nach einer endgültigen Lösung der kolonialen Situation, die es der Bevölkerung Puerto Ricos ermöglichen würde, ihren politischen Status frei zu bestimmen und ihre politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Träume ohne Einmischung von außen zu verwirklichen”.

CC BY-SA 4.0 UN-Komitee zur Entkolonialisierung bestätigt Recht auf Souveränität von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine E...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning(Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung d...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
El juicio es de todos! – Dieser Prozess geht uns alle an In argentinischen Medien wurde er schon als „Nürnberg von Córdoba“ bezeichnet. Mit der sogenannten „Megacausa“ geht einer der größten Menschenrechtsprozesse in der Geschichte des Landes zu Ende. Am 25. August wurde nach 350 Verhandlungstagen das Urteil gesprochen. Verhandelt wurden Verbrechen in den Jahren 1975 bis 1979, also während der argentinischen Diktatur und auch schon davor, in der zentralargentinischen Provinz Córdoba. Allein in "La Perla",  dem größten Folterlager ...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule(Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Kol...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *