Kolumbien
Fokus: Menschenrechte 2011

UN-Kampagne zur Rettung von 35 indigenen Gruppen


Vertriebene Embera-Chami / OmarAndrés, Flickr(Lima, 31. August 2011, noticias aliadas).- Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen UNHCR (United Nations High Commissioner for Refugees) hat eine Kampagne begonnen, um auf die drohende Auslöschung von 35 indigenen Gruppen im Zuge des Bürgerkriegs im Land aufmerksam zu machen. Nach UN-Angaben sind allein zwischen Januar und August 2011 mindestens 60 Indígenas ermordet worden.

„Die UNO erkennt mit dieser Kampagne an, dass das Verschwinden eines Volkes nicht nur eine Tragödie für die Betroffenen selbst ist, sondern auch ein unwiederbringlicher Verlust für die übrige Menschheit“, erklärte Stephen Corry, Direktor der Menschenrechtsorganisation Survival International zu der Aktion der Vereinten Nationen.

Im vergangenen Jahr hatte die UNO darauf hingewiesen, dass Indigene vom bewaffneten Konflikt in Kolumbien überdurchschnittlich häufig betroffen sind, obwohl sie nur zwei Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen. Ursachen hierfür seien neben dem Krieg auch der wachsende Druck durch Bergbau und industrielle Landwirtschaft auf die indigenen Bewohner*innen Kolumbiens, die meist in traditionellen Gesellschaften leben.

banner ddhh

CC BY-SA 4.0 UN-Kampagne zur Rettung von 35 indigenen Gruppen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442 Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 441 Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
UN-Menschenrechtskommission verurteilt Mexiko im Fall Lydia Cacho (Berlin, 28. August 2018, npl).- Am 31. Juli dieses Jahres veröffentlichte die UN-Menschenrechtskommission eine Urteil zugunsten der Journalistin Lydia Cacho. In diesem wird Mexiko aufgefordert, eine unparteiische und in die Tiefe gehende Untersuchung der Entführung Cachos im Jahr 2005 einzuleiten. Des weiteren fordert die Menschenrechtskommission, die Verantwortlichen für die willkürliche Verhaftung und Folterung der Journalistin zu bestrafen und ihr eine angemessene Entschä...
Megaminería in Patagonien. Auf Spurensuche in Chubut Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren der Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung, die für ihre Rechte kämpft. Nachdem sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen verschiedene Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt haben, soll der russische Staatskonzern Uranium One dort nun im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen – mit gravierenden Folgen für Mensch und Um...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.