Kolumbien
Fokus: Menschenrechte 2011

UN-Kampagne zur Rettung von 35 indigenen Gruppen


Vertriebene Embera-Chami / OmarAndrés, Flickr(Lima, 31. August 2011, noticias aliadas).- Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen UNHCR (United Nations High Commissioner for Refugees) hat eine Kampagne begonnen, um auf die drohende Auslöschung von 35 indigenen Gruppen im Zuge des Bürgerkriegs im Land aufmerksam zu machen. Nach UN-Angaben sind allein zwischen Januar und August 2011 mindestens 60 Indígenas ermordet worden.

„Die UNO erkennt mit dieser Kampagne an, dass das Verschwinden eines Volkes nicht nur eine Tragödie für die Betroffenen selbst ist, sondern auch ein unwiederbringlicher Verlust für die übrige Menschheit“, erklärte Stephen Corry, Direktor der Menschenrechtsorganisation Survival International zu der Aktion der Vereinten Nationen.

Im vergangenen Jahr hatte die UNO darauf hingewiesen, dass Indigene vom bewaffneten Konflikt in Kolumbien überdurchschnittlich häufig betroffen sind, obwohl sie nur zwei Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen. Ursachen hierfür seien neben dem Krieg auch der wachsende Druck durch Bergbau und industrielle Landwirtschaft auf die indigenen Bewohner*innen Kolumbiens, die meist in traditionellen Gesellschaften leben.

banner ddhh

CC BY-SA 4.0 UN-Kampagne zur Rettung von 35 indigenen Gruppen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Bergbau: Für die einen Millionengewinne – für die anderen Armut und Krankheit
15
(Oaxaca, 13. August 2019, La Minuta).- Das Bergbauunternehmen Cuzcatlán in San José del Progreso, Oaxaca, betreibt eine der größten Minen von Mexiko. 2017 baute es 7,5 Millionen Feinunzen (etwa 230.000 Kilo) Silber ab und erhöhte die Menge ein Jahr später auf acht Millionen Feinunzen. Außerdem werden hier jedes Jahr mehr als 50.000 Unzen (ca. 1.400 kg) Gold gefördert. Die Rechte für die Ausbeutung der Minen hat sich das kanadische Bergbauunternehmen Fortuna Silver gesichert, ...
Honduras laut UN eines der gewalttätigsten Länder Mittelamerikas
79
(Tegucigalpa, 9. Juli 2019, prensa latina).- Honduras ist mit 41,7 Tötungsdelikten pro 100.000 Einwohner*innen ganz oben auf der Liste der gefährlichsten Länder Mittelamerikas zu finden. Darüber informierte ein Bericht der Vereinten Nationen, der am 9. Juli 2019 veröffentlicht wurde. Vor Honduras steht auf der Liste nur El Salvador mit 62 Morden, betont die Studie über Weltweite Tötungsdelikte aus dem Jahr 2019, welche vom UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung UNOD...
Gesetzentwurf gegen Kriminalisierung von sozialem Protest
73
(Lima, 8. Mai 2019, Servindi/ poonal).- Im jahrelangen Konflikt um das Bergbauprojekt Las Bambas sind 115 Gemeindemitglieder, die von ihrem Recht auf Protest Gebrauch gemacht haben, angeklagt. Auch Haftbefehle wurden ausgestellt. Damit soziale Proteste nicht mehr kriminalisiert werden und die Anklagen gegen die Gemeindemitglieder aufgehoben werden, hat die Fraktion Nuevo Perú (Neues Peru) zwei Gesetzesentwürfe im Kongress vorgestellt. Umsiedelung - Straßenbau - Vertragsverle...
Indigene Rechte und Regierungspolitik im Bergbau
64
(Mexiko-Stadt, 26. April 2019, la jornada).- Schlechte Nachrichten für den mexikanischen Präsidenten. In seiner morgendlichen Pressekonferenz am 18. März erklärte der Regierungschef, es würden keine weitere Bergbaukonzessionen auf dem nationalen Territorium erteilt. Gleichzeitig versicherte er, keine der von den Vorgängerregierungen genehmigten Konzessionen würde zurückgenommen. „Die Konzessionen bleiben bestehen. Sie werden nicht widerrufen, ganz einfach. Damit unsere Gegner...
Ausnahmezustand über Madre de Dios verhängt
79
Foto (Lima, 19. April 2019, servindi).- Per Dekret hat die peruanische Regierung am 17. April den Ausnahmezustand über die Bezirke Madre de Dios und Huepetuhe im Department Madre de Dios verhängt. Als Grund gibt die Regierung an, den illegale Bergbau und den Menschenhandel bekämpfen zu wollen. Zudem wurde ein bereits im Februar verhängter Ausnahmezustand für die Bezirke Tambopata, Inambari, Las Piedras und Laberinto der Provinz Tambopata verlängert. Die Verordnung e...