Lateinamerika

UN-Gremium für Fragen indigener Völker erhält Empfehlungen von Indígenas


(Fortaleza, 18. August 2009, adital).- Vom 10. bis zum 14. August 2009 fand in Genf das zweite Treffen des UN-ExpertInnengremiums für Fragen indigener Völker statt. Diese Gelegenheit nutzten die Andine Koordination Indigener Organisationen CAOI (Coordinadora Andina de Organizaciones Indígenas) und die Organisation indigener Völker und Nationen in Argentinien ONPIA (Organización de Naciones y Pueblos Indígenas en Argentina), um eine an die Vorsitzende des Treffens gerichtete gemeinsame Erklärung mit einigen Empfehlungen für das Gremium zu verfassen.

In der Erklärung heißt es, die auf dem amerikanischen Kontinent ansässigen indigenen Völker seien immer noch „Opfer der Staaten, die mit Gewalt ihre neoliberale Politik verfolgen“. Dadurch würden die Rechte der Völker massiv verletzt, und zwar: „Das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit, das Recht auf Land, auf Bodenschätze und das Recht auf Selbstbestimmung.“

Im Zusammenhang mit der Umsetzung der Menschenrechtserklärung der indigenen Völker legte die ONPIA dem ExpertInnengremium einige Verbesserungsempfehlungen vor. Zu diesen Vorschlägen gehört die Bildung eines Fonds zur Umsetzung von Programmen, Projekten und Aktionen, damit die Menschenrechtserklärung der indigenen Völker sich für eben diese zu einem „funktionalen Instrument zur Verteidigung ihrer Rechte“ entwickeln könne. „Wir würden es begrüßen, wenn die Verwaltung der Fonds in der Hand der indigenen Völkern liegen würde, damit wir selbst an der Umsetzung der internationalen Förderprogramme beteiligt sind, und wenn wir auch selbst die Aktionen zur Verteidigung unserer Rechte durchführen könnten“, so die Organisation.

Damit die Inhalte der Erklärung in die Tat umgesetzt werden könnten, sei es unumgänglich, dass das Recht der indigenen Völker auf Selbstbestimmung garantiert sei, denn nur so sei eine freie Entscheidung bezüglich ihrer politischen Situation wie der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung gewährleistet. „Somit haben wir auch das Recht auf Autonomie und Selbstverwaltung unserer Territorien sowie das Recht auf freie Entscheidung auf der Grundlage ausführlicher Informationen. Und diese Rechte sind nicht nur für die Regierungen der einzelnen Staaten, sondern auch für die inländischen und die international operierenden Unternehmen bindend.“

Ferner hieß es in der Erklärung, es dürfe nicht vergessen werden, dass die Inhalte der Menschenrechtserklärung der indigenen Völker juristisch einklagbar und durch andere internationale Menschenrechtsabkommen und -verträge wie das Abkommen Nr. 169 der Internationalen Arbeitsorganisation ILO abgesichert seien: „Dadurch sind die indigenen Völker berechtigt, von den in der Erklärung zugesicherten Rechten ohne Einschränkung Gebrauch zu machen.“.

CC BY-SA 4.0 UN-Gremium für Fragen indigener Völker erhält Empfehlungen von Indígenas von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Indigene Marathongewinnerin mit Rock und Sandalen Die 22-jährige Indigene María Lorena Ramírez gewinnt einen Marathonlauf in Sandalen und Rock. Foto: Servindi (Lima, 22. Mai 2017, servindi/hispantv).- Es ist eines der Bilder, von denen ganz Mexiko spricht: Eine junge Indigene hat den Bergmarathon in der Gemeinde Cerro Rojo, im Bundesstaat Puebla gewonnen. Und das ganz ohne professionelle Ausrüstung: ohne Sportschuhe, ohne speziellen Läufergürtel für Verpflegung und Getränke, sondern nur bekleidet mit einem Rock und einfa...
onda-info 407 especial – vom Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto! Hallo und willkommen zum onda-info 407! Diesmal aus Tarapoto, Peru! Hier fand Ende April das achte Panamazonische Sozialfourm statt. Und onda war dabei! Die Veranstaltung lockt Teilnehmende aus allen neun Staaten an, die ein Stück des Amazonas-Gebietes beanspruchen: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Surinam und natürlich das Gastgeberland Peru. Das Motto lautete diesmal: Wir folgen dem Ruf des Waldes. Fast 2.000 Indigene und ander...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.