Honduras Lateinamerika

UN-Drogenbehörde: Bedenklich hohe Mordraten


Beschlagnahmte Waffen in Mexiko / Jesus Villaseca Perez, Flickr(Lima, 06. Oktober 2011, noticias aliadas).- In Lateinamerika und der Karibik ist das Risiko für junge Männer am größten, das Opfer eines Mordversuches zu werden. Dies geht aus der ersten weltweit geführten Untersuchung der UN-Behörde zur Bekämpfung von Drogen und Kriminalität UNODC (United Nations Office on Drugs and Crime) hervor, die am vergangenen 6. Oktober veröffentlicht wurde.

 

Von 468.000 registrierten Morden im Jahr 2010 wurden 31 Prozent in den Amerikas verübt. In drei Viertel aller Fälle sterben die Opfer dort durch Schusswaffen, in Europa sind es hingegen nur 21 Prozent. Dabei ist das Risiko je nach Geschlecht unterschiedlich verteilt.

Durchschnittlich sterben 11 von 100.000 Männern in Lateinamerika durch Schusswaffen, bei Frauen sind es durchschnittlich zwei. UNODC macht denn auch die vielen in der Region vorhandenen Schusswaffen für die steigenden Mordraten verantwortlich.

Mordraten „nähern sich kritischem Punkt“

Die höchste Mordrate in der Karibik weist Jamaika auf. Dort sterben durchschnittlich 52 Personen pro 100.000 Einwohner*innen, gefolgt von Saint Kitts and Nevis mit 38 Mordopfern. Honduras führt die Liste der zentralamerikanischen Staaten mit 82 Toten pro 100.000 Einwohner*innen an, in El Salvador liegt die Mordrate bei 66 Personen, in Guatemala und Belice bei 41 Mordopfern.

Die hohen Mordraten in der Karibik und in Zentralamerika „nähern sich einem kritischen Punkt an“, so die UN-Behörde. Grund dafür sei die Zunahme von Gewalt durch den Drogenhandel, vor allem in Grenzregionen. Auch, das diese Regionen stärker für den Drogenhandel genützt würden, verstärke das Problem, so die UNODC.

UNODC: Drogenhandel ist Schuld

„Die Kriminalität ist zugleich Ursache und Folge von Armut, Unsicherheit und Unterentwicklung. Kriminalität verringert die Möglichkeiten für legale Geschäfte, zerstört das Humankapital und destabilisiert die Gesellschaft. Hier sind besondere Maßnahmen gefordert“, folgert die UNODC.

Da Lateinamerika und die Karibik im Vergleich mit anderen Regionen der Welt oft höhere Mordraten bei gleichzeitig einem höheren Entwicklungsindex aufweisen, sei anzunehmen, dass andere Faktoren, wie die organisierte Kriminalität, eine besondere Rolle bei den höheren Mordraten spielen, so UNODC.

In der letzten Studie für Südamerika war die Mordrate in Venezuela mit 49 Toten am höchsten, gefolgt von 34 Toten in Kolumbien und 22 in Brasilien pro 100.000 Einwohner*innen.

CC BY-SA 4.0 UN-Drogenbehörde: Bedenklich hohe Mordraten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

UNO zeigt sich alarmiert über Indizien auf außergerichtliche Hinrichtungen in El Salvador (Oaxaca, 7. Februar 2018, La Minuta).- Nach dem Besuch der UNO-Sonderberichterstatterin Agnes Callamard in El Salvador, zeigt sich die UNO alarmiert über Indizien, die auf außergerichtliche Hinrichtungen deuten und mit der staatlichen Kampagne, die ein hartes Durchgreifen gegen Gang-Mitglieder (pandillas) verfolgt, in Verbindung gebracht wird. Die UNO verlangt eine Beilegung dieser Praxis, um den Teufelskreis der Straflosigkeit zu durchbrechen. „Ich bin auf Verhaltensmuste...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Hinhörer: Recht auf Gesundheit Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Gesundheit
Dahinten, da ist was rot – Frauen in der Colonia Dignidad Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Jener deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten gegründet hatte. In der Colonia Dignidad waren massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung. Während der chilenischen Diktatur wurden auf dem Gelände Oppositionelle gefoltert und ermordet. Welche Rolle spielten Frauen in der deutschen Siedlung? Wie habe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.