Honduras Lateinamerika

UN-Drogenbehörde: Bedenklich hohe Mordraten


Beschlagnahmte Waffen in Mexiko / Jesus Villaseca Perez, Flickr(Lima, 06. Oktober 2011, noticias aliadas).- In Lateinamerika und der Karibik ist das Risiko für junge Männer am größten, das Opfer eines Mordversuches zu werden. Dies geht aus der ersten weltweit geführten Untersuchung der UN-Behörde zur Bekämpfung von Drogen und Kriminalität UNODC (United Nations Office on Drugs and Crime) hervor, die am vergangenen 6. Oktober veröffentlicht wurde.

 

Von 468.000 registrierten Morden im Jahr 2010 wurden 31 Prozent in den Amerikas verübt. In drei Viertel aller Fälle sterben die Opfer dort durch Schusswaffen, in Europa sind es hingegen nur 21 Prozent. Dabei ist das Risiko je nach Geschlecht unterschiedlich verteilt.

Durchschnittlich sterben 11 von 100.000 Männern in Lateinamerika durch Schusswaffen, bei Frauen sind es durchschnittlich zwei. UNODC macht denn auch die vielen in der Region vorhandenen Schusswaffen für die steigenden Mordraten verantwortlich.

Mordraten „nähern sich kritischem Punkt“

Die höchste Mordrate in der Karibik weist Jamaika auf. Dort sterben durchschnittlich 52 Personen pro 100.000 Einwohner*innen, gefolgt von Saint Kitts and Nevis mit 38 Mordopfern. Honduras führt die Liste der zentralamerikanischen Staaten mit 82 Toten pro 100.000 Einwohner*innen an, in El Salvador liegt die Mordrate bei 66 Personen, in Guatemala und Belice bei 41 Mordopfern.

Die hohen Mordraten in der Karibik und in Zentralamerika „nähern sich einem kritischen Punkt an“, so die UN-Behörde. Grund dafür sei die Zunahme von Gewalt durch den Drogenhandel, vor allem in Grenzregionen. Auch, das diese Regionen stärker für den Drogenhandel genützt würden, verstärke das Problem, so die UNODC.

UNODC: Drogenhandel ist Schuld

„Die Kriminalität ist zugleich Ursache und Folge von Armut, Unsicherheit und Unterentwicklung. Kriminalität verringert die Möglichkeiten für legale Geschäfte, zerstört das Humankapital und destabilisiert die Gesellschaft. Hier sind besondere Maßnahmen gefordert“, folgert die UNODC.

Da Lateinamerika und die Karibik im Vergleich mit anderen Regionen der Welt oft höhere Mordraten bei gleichzeitig einem höheren Entwicklungsindex aufweisen, sei anzunehmen, dass andere Faktoren, wie die organisierte Kriminalität, eine besondere Rolle bei den höheren Mordraten spielen, so UNODC.

In der letzten Studie für Südamerika war die Mordrate in Venezuela mit 49 Toten am höchsten, gefolgt von 34 Toten in Kolumbien und 22 in Brasilien pro 100.000 Einwohner*innen.

CC BY-SA 4.0 UN-Drogenbehörde: Bedenklich hohe Mordraten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kerzen für Joane Florivil – junge Haitianerin in Polizeigewalt verstorben   Kerzen für die in Haft verstorbene Haitianerin Joane Florivil. Die aus Haiti angereisten Angehörigen verlangen, dass der chilenische Staat die Überführung des Leichnams der jungen Frau veranlasst. / Foto: twitter, piensa prensa/@panbecerra (Caracas, 03. Oktober 2017, telesur).- Am 30. August hatte man Joane Florivil beschuldigt, ihre Tochter ausgesetzt zu haben. Obwohl Frau Florivil und ihr Ehemann die Anschuldigung zurückwiesen, wurde die junge Frau verhaftet u...
Todesstrafe als Schutz vor „Terrorakten“ ? Zuviel Gewalt im Land, da soll die Todesstrafe abschrecken? / Foto: hueso2009, cc by-nc-sa 2.0 (Lima, 28. August 2017, noticias aliadas).- Guatemalas Regierung ließ am vergangenen 23. August verlauten, derzeit werde geprüft, ob die Todesstrafe wieder ausgeführt werde. Diese ist seit dem Jahr 2000, als zwei zum Tode verurteilte Geiselnehmer durch eine Injektion getötet wurden, sie nicht mehr ausgeführt worden. Die Verfassung lässt die Anwendung der Todesstrafe jedoch zu. ...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
21.000 ermordete Schüler*innen in sieben Jahren Ermordete Jugendliche in Honduras. Foto: Criterio/Desinformémonos (Tegucigalpa, 24. August 2017, desinformémonos).- In Honduras sind in den letzten sieben Jahren 21.000 Schüler und Schülerinnen sowie Studierende ermordet worden. Das geht aus Statistiken der Beobachtungsstelle für Gewalt der Autonomen Universität von Honduras UNAH hervor. Die meisten der in den Jahren 2010 bis 2016 Ermordeten waren Schüler*innen der Oberstufe. Die Beobachtungsstelle für Gewalt hat im er...
Das unsichtbare Lateinamerika Von Alfredo Serrano Mancilla* Fotografiert in Buenos Aires, Argentinien / Foto: Fede Salvo, cc-by-nc-sa-2-0 (Mexiko-Stadt, 12. August, la jornada-poonal).- Temer bleibt der Präsident Brasiliens, ohne jemals eine Stimme an einer Wahlurne gewonnen zu haben. Macri, auch bekannt durch „Panama Papers“, lässt zu, dass Milagro Salas als politischer Gefangener in einem argentinischen Gefängnis sitzt. Santos ist in den Skandal um das Unternehmen Odebrecht verwickelt, da er für ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.