Honduras Lateinamerika

UN-Drogenbehörde: Bedenklich hohe Mordraten


Beschlagnahmte Waffen in Mexiko / Jesus Villaseca Perez, Flickr(Lima, 06. Oktober 2011, noticias aliadas).- In Lateinamerika und der Karibik ist das Risiko für junge Männer am größten, das Opfer eines Mordversuches zu werden. Dies geht aus der ersten weltweit geführten Untersuchung der UN-Behörde zur Bekämpfung von Drogen und Kriminalität UNODC (United Nations Office on Drugs and Crime) hervor, die am vergangenen 6. Oktober veröffentlicht wurde.

 

Von 468.000 registrierten Morden im Jahr 2010 wurden 31 Prozent in den Amerikas verübt. In drei Viertel aller Fälle sterben die Opfer dort durch Schusswaffen, in Europa sind es hingegen nur 21 Prozent. Dabei ist das Risiko je nach Geschlecht unterschiedlich verteilt.

Durchschnittlich sterben 11 von 100.000 Männern in Lateinamerika durch Schusswaffen, bei Frauen sind es durchschnittlich zwei. UNODC macht denn auch die vielen in der Region vorhandenen Schusswaffen für die steigenden Mordraten verantwortlich.

Mordraten „nähern sich kritischem Punkt“

Die höchste Mordrate in der Karibik weist Jamaika auf. Dort sterben durchschnittlich 52 Personen pro 100.000 Einwohner*innen, gefolgt von Saint Kitts and Nevis mit 38 Mordopfern. Honduras führt die Liste der zentralamerikanischen Staaten mit 82 Toten pro 100.000 Einwohner*innen an, in El Salvador liegt die Mordrate bei 66 Personen, in Guatemala und Belice bei 41 Mordopfern.

Die hohen Mordraten in der Karibik und in Zentralamerika „nähern sich einem kritischen Punkt an“, so die UN-Behörde. Grund dafür sei die Zunahme von Gewalt durch den Drogenhandel, vor allem in Grenzregionen. Auch, das diese Regionen stärker für den Drogenhandel genützt würden, verstärke das Problem, so die UNODC.

UNODC: Drogenhandel ist Schuld

„Die Kriminalität ist zugleich Ursache und Folge von Armut, Unsicherheit und Unterentwicklung. Kriminalität verringert die Möglichkeiten für legale Geschäfte, zerstört das Humankapital und destabilisiert die Gesellschaft. Hier sind besondere Maßnahmen gefordert“, folgert die UNODC.

Da Lateinamerika und die Karibik im Vergleich mit anderen Regionen der Welt oft höhere Mordraten bei gleichzeitig einem höheren Entwicklungsindex aufweisen, sei anzunehmen, dass andere Faktoren, wie die organisierte Kriminalität, eine besondere Rolle bei den höheren Mordraten spielen, so UNODC.

In der letzten Studie für Südamerika war die Mordrate in Venezuela mit 49 Toten am höchsten, gefolgt von 34 Toten in Kolumbien und 22 in Brasilien pro 100.000 Einwohner*innen.

CC BY-SA 4.0 UN-Drogenbehörde: Bedenklich hohe Mordraten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Streik der Studierenden an der UNAM
96
(Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen. Streik für Verbesserung der Sicherheitslage Mit ihrem Streik re...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln!
42
(San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
10
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...