Guatemala

Umweltverschmutzung und Klimawandel bedrohen Ökosysteme


Luftbild des mit Bakterien verschmutzten Lago Atitlán. Foto: Servindi/Ángel Julajuj / Prensa Libre.

Luftbild des mit Bakterien verschmutzten Lago Atitlán. Foto: Servindi/Ángel Julajuj / Prensa Libre.

(Lima, 22. Juni 2016, servindi).- Die guatemaltekische Tageszeitung Prensa Libre hat einen alarmierenden Bericht über den fortschreitenden Niedergang der Ökosysteme Guatemalas veröffentlicht. Im Fall des bei Sololá gelegenen Sees Atitlán beispielsweise sei noch Zeit bis 2019. Sollten bis dahin keine Maßnahmen zur Eindämmung der Verschmutzung und Wiederaufbereitung der Ökosysteme ergriffen werden, sei die verschmutzungsbedingte Schädigung des Gewässers nicht mehr zu beheben.

Derzeit weist der See 288 Verschmutzungsstellen auf: 137 illegale Müllabladeplätze, 77 Abwasserzuläufe. Die übrigen seien Verschmutzungsstellen verschiedener Art, so der Bericht.

Zur Situation im Urwald von Petén erklärt Oscar Conde von der Initiative Madreselva: „Vor 19 Jahren waren etwa 60 Prozent des Urwalds intakt, heute sind es nur noch ungefähr 25 Prozent. Wenn wir so weiter machen, haben wir in 20 Jahren statt Urwald nur noch Anbaufläche und Freizeitparks.“

Der Manchón Guamuchal, eines der größten Feuchtgebiete Mittelamerikas ist durch die illegale Rodung der Mangrovenwälder und den niedrigen Wasserstand gefährdet. Wie eine Gruppe von Student*innen herausfand, erstreckte sich der Regenwald im Jahr 2011 noch über 13.500 Hektar; heute sind es schon 15 Prozent weniger.

Hier gehts zur Reportage von Pablo Juárez (auf Spanisch), erschienen bei Prensa Libre, Guatemala.

CC BY-SA 4.0 Umweltverschmutzung und Klimawandel bedrohen Ökosysteme von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasser...
Minenunglück: Nach einem halben Jahr kämpfen Betroffene weiter um Entschädigung Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 01. Juni 2016, npl).- Vor einem halben Jahr begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Das Klärbecken einer Eisenmine im Bundesstaat Minas Gerais war gebrochen. 19 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Für die Betroffenen und die Umwelt ist es eine endlose Katastrophe. Bis heute ist der Fluss Rio Doce auf Hunderten Kilometern verseucht. Diejenigen, die ihre Dörfer verlassen mussten, hoffen auf ange...
Landesweite Bauernproteste in Guatemala Von Barbara Klitzke Rozas(16. Mai 2016, amerika21.de).- Mehrere tausend Kleinbauern und Kleinbäuerinnen haben in Guatemala 29 zentrale Hauptverkehrsachsen im ganzen Land blockiert, um auf Ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Zum nationalen Streik am 11. Mai hatten die Nationale Koordination der Bauernorganisationen, das Komitee für die Bäuerliche Entwicklung (CODECA) und der Verband der Bauernorganisationen aus Vera Paz (UVOC) aufgerufen.Plurinationale verfassungs...
Massendemos und Putschvorwürfe Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 2. April 2016, npl).- In Brasilien wird der Ton rauer. Präsidentin Dilma Rousseff verglich das Klima der Intoleranz im Land mit der Nazizeit und warf ihren Gegner*innen erneut einen schleichenden Staatsstreich vor. „Diese faschistischen Tendenzen hat es bei uns nie gegeben“, sagte Rousseff vor namhaften Künstler*innen, die am Donnerstag zu ihrer Unterstützung in den Regierungspalast gekommen waren. Sie erinnerte auch an den Militärput...
Argentinien: 40 Jahre nach dem Putsch Von Christian Rollmann und Jessica Zeller(Buenos Aires, 26. März 2016, npl).- In Argentinien jährte sich am 24. März 2016 zum vierzigsten Mal der letzte Militärputsch. 1976 übernahm eine Junta aus Heer, Marine und Luftwaffe – gestützt durch katholische Kirche, Medienkonzerne und Wirtschaft und nicht zuletzt die USA – für sieben Jahre die Macht in dem südamerikanischen Land. Oppositionelle und solche, die man dafür hielt, wurden verhaftet und ermordet. Zum runden Jahr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *