Guatemala

Umweltverschmutzung und Klimawandel bedrohen Ökosysteme


Luftbild des mit Bakterien verschmutzten Lago Atitlán. Foto: Servindi/Ángel Julajuj / Prensa Libre.

Luftbild des mit Bakterien verschmutzten Lago Atitlán. Foto: Servindi/Ángel Julajuj / Prensa Libre.

(Lima, 22. Juni 2016, servindi).- Die guatemaltekische Tageszeitung Prensa Libre hat einen alarmierenden Bericht über den fortschreitenden Niedergang der Ökosysteme Guatemalas veröffentlicht. Im Fall des bei Sololá gelegenen Sees Atitlán beispielsweise sei noch Zeit bis 2019. Sollten bis dahin keine Maßnahmen zur Eindämmung der Verschmutzung und Wiederaufbereitung der Ökosysteme ergriffen werden, sei die verschmutzungsbedingte Schädigung des Gewässers nicht mehr zu beheben.

Derzeit weist der See 288 Verschmutzungsstellen auf: 137 illegale Müllabladeplätze, 77 Abwasserzuläufe. Die übrigen seien Verschmutzungsstellen verschiedener Art, so der Bericht.

Zur Situation im Urwald von Petén erklärt Oscar Conde von der Initiative Madreselva: „Vor 19 Jahren waren etwa 60 Prozent des Urwalds intakt, heute sind es nur noch ungefähr 25 Prozent. Wenn wir so weiter machen, haben wir in 20 Jahren statt Urwald nur noch Anbaufläche und Freizeitparks.“

Der Manchón Guamuchal, eines der größten Feuchtgebiete Mittelamerikas ist durch die illegale Rodung der Mangrovenwälder und den niedrigen Wasserstand gefährdet. Wie eine Gruppe von Student*innen herausfand, erstreckte sich der Regenwald im Jahr 2011 noch über 13.500 Hektar; heute sind es schon 15 Prozent weniger.

Hier gehts zur Reportage von Pablo Juárez (auf Spanisch), erschienen bei Prensa Libre, Guatemala.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Umweltverschmutzung und Klimawandel bedrohen Ökosysteme von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Erdöl ist nicht gleichbedeutend mit Entwicklung“ Von Segundo ChuquipiondoDie Indigenen des Amazonasgebietes fordern von der Regierung, dass sie gegen die Ölverschmutzungen vorgeht. Foto: Noticias Aliadas/Arturo Champa(Lima, 12. Februar 2017, noticias aliadas).- 2016 ist für die peruanische Umweltgeschichte aufgrund des Erdölvorkommens in den Amazonasgebieten ein einschneidendes Jahr gewesen. Die Flussgebiete der Flüsse Marañón (Amazonasregion) und Morona (Region Loreto) mitsamt den von ihrem Wasser abhängigen indig...
Interview mit Karin Nansen, Vorsitzende von Friends of the Earth International Von Marcelo AguilarJumi Rahayu (FOE Indonesia) and Karin Nansen (FOE Uruguay/FOEI) beim Seminar "Building Alliances on Food Sovereignty and Against Violence Towards Women" 2010 in Mozambique. Foto: Flickr/Friends of the Earth International (CC BY-NC-ND 2.0) (Montevideo, 9. Dezember 2016, la diaria).- Friends of the Earth ist ein internationaler Zusammenschluss von 76 Verbänden, die unter einem gemeinsamen Programm arbeiten. Die Säulen ihrer Arbeit seien Widerstand, Mo...
Kurznachrichten – Migrationsgesetz verschärft Ein Tarahumara-Mädchen verkauft Schmuck an der Barranca del Cobre. Foto: Tabea Huth/ German Wikipedia (CC BY-SA 3.0)(Lima, 6. Februar 2017, noticias aliadas).- Am 30. Januar hat der argentinische Präsident Mauricio Macri das Migrationsgesetz per Dringlichkeitsdekret verschärft (mit dem „decreto de necesidad y urgencia“ kann ein Gesetz ohne die Zustimmung des Kongresses verabschiedet werden, Anm. d. Ü.). Er setzte strengere Kontrollen durch, die die Einreise von vorbestra...
Ecuadors Regierung gegen Indigene und Umweltschützer*innen Von Silvia Ribeiro*Militär schützt das EXSA-Camp. Foto: Servindi/assets.change.org(Mexiko-Stadt, 7. Januar 2017, la jornada/poonal).- Das Shuar-Volk hat keinen Zweifel an seinem Widerstand gegen den Bergbau und andere Megaprojekte auf seinen Territorien gelassen. Wie andere indigene Völker haben sich die Shuar seit Jahrzehnten aktiv gegen den Vormarsch von Minen- und Erdölunternehmen gewehrt. Das haben sie mit Unterdrückung, Kriminalisierung und vielen ermordeten Anf...
Chihuahua: Preisgekrönter Umweltaktivist ermordet Der Goldman-Umweltpreis hat ihn nicht gerettet: Isidro Baldenegro López wurde am 15. Januar erschossen. Foto: educaoaxaca(Berlin, 19. Januar 2016, educaoaxaca/poonal).- Der indigene Aktivist Isidro Baldenegro López ist am Sonntag, 15. Januar in der Gemeinde Coloradas de la Virgen im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua erschossen worden. Der 51jährige Aktivist der Tarahumara-Community organisiert seit Jahrzehnten Proteste gegen den illegalen Holzeinschlag in den Berge...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.