Guatemala

Umweltverschmutzung und Klimawandel bedrohen Ökosysteme


Luftbild des mit Bakterien verschmutzten Lago Atitlán. Foto: Servindi/Ángel Julajuj / Prensa Libre.

Luftbild des mit Bakterien verschmutzten Lago Atitlán. Foto: Servindi/Ángel Julajuj / Prensa Libre.

(Lima, 22. Juni 2016, servindi).- Die guatemaltekische Tageszeitung Prensa Libre hat einen alarmierenden Bericht über den fortschreitenden Niedergang der Ökosysteme Guatemalas veröffentlicht. Im Fall des bei Sololá gelegenen Sees Atitlán beispielsweise sei noch Zeit bis 2019. Sollten bis dahin keine Maßnahmen zur Eindämmung der Verschmutzung und Wiederaufbereitung der Ökosysteme ergriffen werden, sei die verschmutzungsbedingte Schädigung des Gewässers nicht mehr zu beheben.

Derzeit weist der See 288 Verschmutzungsstellen auf: 137 illegale Müllabladeplätze, 77 Abwasserzuläufe. Die übrigen seien Verschmutzungsstellen verschiedener Art, so der Bericht.

Zur Situation im Urwald von Petén erklärt Oscar Conde von der Initiative Madreselva: „Vor 19 Jahren waren etwa 60 Prozent des Urwalds intakt, heute sind es nur noch ungefähr 25 Prozent. Wenn wir so weiter machen, haben wir in 20 Jahren statt Urwald nur noch Anbaufläche und Freizeitparks.“

Der Manchón Guamuchal, eines der größten Feuchtgebiete Mittelamerikas ist durch die illegale Rodung der Mangrovenwälder und den niedrigen Wasserstand gefährdet. Wie eine Gruppe von Student*innen herausfand, erstreckte sich der Regenwald im Jahr 2011 noch über 13.500 Hektar; heute sind es schon 15 Prozent weniger.

Hier gehts zur Reportage von Pablo Juárez (auf Spanisch), erschienen bei Prensa Libre, Guatemala.

 

CC BY-SA 4.0 Umweltverschmutzung und Klimawandel bedrohen Ökosysteme von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Die Klimakrise fordert Ihren Tribut
60
(Berlin, 18. Juni 2019, npl).- Die ersten Opfer der Klimakrise in Mexiko sind die Bewohner*innen Cachimbos. Das Fischerdorf liegt auf einer schmalen Landzunge am Istmo de Tehuantepec im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca. Bereits 2013 wurde der Ort durch den Hurricane Barbara zu großen Teilen zerstört. Bei Rückkehr der Bewohner*innen wurde davor gewarnt, dass sich die Lage in Zukunft verschlimmern wird. Seitdem fliehen die Menschen jedes Jahr während der Hurricane-Saison ...
Bienen in Gefahr
77
(Mexiko-Stadt, 20. Mai 2019, desinformémonos).- In Mexiko sind in den vergangenen vier Jahren schätzungsweise 1,6 Milliarden Bienen verschwunden. Dies hat nicht nur Folgen für die Honigproduktion sondern auch für den Prozess der Bestäubung. Expert*innen sprechen von einer „apokalyptischen“ Situation. Die wichtigsten Bestäuber des Ökosystems befinden sich in einer Krise. Zwar seien Bienen nicht die einzige bedrohte Art, allerdings sind sie eine der wichtigsten für das Ökosy...
Ökologisches Bauen – Zurück zum Leben
28
Die Bauwirtschaft, vor allem die Zementherstellung, ist in Rohstoffgewinnung, Herstellung und Transport einer der größten CO2 Produzenten. Studien zufolge verursacht sie acht Prozent der globalen CO2 Emissionen. Gerade in Schwellenländern wie Mexiko wird gebaut und gebaut, nicht nur Brücken und Straßen, sondern gerade auch Wohngebäude - und das nicht nur in den schnell wachsenden Großstädten, sondern auch auf den Dörfern, wo selbst Felder mit grauen Betonmauern begrenzt werde...
onda-info 461
111
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...
Zwischen Erdöl-Rückwärtsgang und Öko-Strom: Energiepolitik in Mexiko
65
Auch in Lateinamerika hat sich längst die Erkenntnis durchgesetzt, dass es den Klimawandel gibt, dass er menschengemacht ist und dass dringend umgesteuert werden muss. Mexiko ist heute weltweit der zehntgrößte Treibhausgasproduzent und nach Brasilien der zweitgrößte in Lateinamerika. Das Land hat viel Potenzial für Erneuerbare Energien, doch so richtig will die Energiewende nicht vorankommen – stattdessen will Mexikos Präsident den Erdöl-Sektor wiederbeleben. Wir haben vor Or...