Lateinamerika

Umweltschäden durch Bergbau mobilisieren die Menschen


marcha indigena in Guatemala. Foto: pulsar/Goretti Roblero(Lima, 04. April 2012, servindi).- Die Proteste in Lateinamerika gegen den Bergbau und zur Verteidigung der natürlichen Ressourcen erhalten einen immer größeren Rückhalt. Die ecuadorianische Tageszeitung El Comercio hat die wichtigsten Fälle aufgelistet.

Marsch der Völker in Ecuador

Zu den ersten aufgezählten Mobilisierungen gehört der Marsch der ecuadorianischen Völker. Am 8. März machten sie sich vom Bezirk El Pangui in der Provinz Zamora-Chinchipe in Richtung der Hauptstadt Quito auf den Weg, mit wachsendem Zulauf. Der Marsch, der am 22. März Quito erreichte, hatte nur ein Ziel: zu verhindern, dass sich der großflächige Bergbau im Land ausbreitet.

Auf diese Weise brachten die Teilnehmenden ihre Ablehnung des Vertrages zum Ausdruck, den die Regierung Correa am 5. März mit dem chinesischen Unternehmen Ecuacorrientes abgeschlossen hat. Der Vertrag erlaubt dem Unternehmen, in den kommenden 25 Jahren im Projekt El Mirador Probebohrungen durchzuführen und Kupfer abzubauen. El Mirador liegt in der Provinz Zamora-Chinchipe.

Proteste in Guatemala und Argentinien

Große Proteste in Guatemala hatten ebenfalls den Stopp der Bergbau-Aktivitäten zum Ziel. Am 27. März erreichten tausende Indigene die Hauptstadt, nachdem sie 214 Kilometer in neun Tagen zurückgelegt hatten. Sie forderten den Schutz lebenswichtiger Ressourcen wie das Wasser.

Auch in Argentinien gibt es Proteste. In vielen Provinzen wie San Juan und La Rioja gibt es Widerstand gegen den offenen Tagebau. Zwar wird die Heimat von Cristina Kirchner oftmals nicht zu den Ländern mit nennenswerter indigener Bevölkerung gezählt; dennoch sind dort 35 indigene Völker registriert.

Umweltschäden in Peru

Der Bericht der ecuadorianischen Zeitung erwähnt auch Proteste in Paraguay und Peru, wo informelle Bergarbeiter versuchen, ihr Recht auf Arbeit zu verteidigen.

Im Fall von Peru geht es vor allem darum, die Bergarbeiter zu registrieren. Damit soll der heimliche Bergbau bekämpft werden, der in geschützten Gebieten wie Madre de Dios bereits große Umweltschäden verursacht hat.

Doch der Fall, der in Peru besonders hervorgehoben wird, ist die massenhafte Ablehnung des Begbauprojektes Conga. Der Bericht der Zeitung El Comercio ist hier zu finden.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Umweltschäden durch Bergbau mobilisieren die Menschen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Wir dokumentieren: Hambi bleibt! Brief von Mexiko nach Deutschland
480
(Oaxaca-Stadt, 27. September 2018, educaoaxaca).- Am 20. September erhielten wir die Nachricht vom Tod des Journalisten Steffen Horst Meyn, welcher in Beechtown, einem kleinen Walddorf bestehend aus Baumhäusern im Hambacher Forst, starb. Er stürzte, als er versuchte die Räumungsaktion eines Sondereinheitskommandos zu dokumentieren. Zweck der Räumung - die komplette Zerstörung des Hambacher Forsts zu Gunsten der größten Braunkohlemine Europas. Aus mexikanischer Sicht verurt...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 441
114
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Megaminería in Patagonien. Auf Spurensuche in Chubut
73
Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren der Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung, die für ihre Rechte kämpft. Nachdem sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen verschiedene Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt haben, soll der russische Staatskonzern Uranium One dort nun im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen – mit gravierenden Folgen für Mensch und Um...
Fotoreportage: „Die Niemande“ aus La Guajira, Kolumbien
73
(Bogotá, 26. Juli 2018, Colombia Informa/desinformémonos/poonal).- Die Halbinsel Guajira liegt auf der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela und wird von der größten indigenen Gruppe Kolumbiens, den Wayúu bewohnt. Die Landschaft ist sehr trocken, Trinkwasser ist auf der Guajira knapp und es herrschen starke Winde. Das einzige Wasser in der Region, kam -bis zur Fertigstellung des Staudamms Cercado im Jahr 2010- von dem Fluss Ranchería. Seit diese Wasserversorgung gekappt ist...