Lateinamerika

Umweltschäden durch Bergbau mobilisieren die Menschen


marcha indigena in Guatemala. Foto: pulsar/Goretti Roblero(Lima, 04. April 2012, servindi).- Die Proteste in Lateinamerika gegen den Bergbau und zur Verteidigung der natürlichen Ressourcen erhalten einen immer größeren Rückhalt. Die ecuadorianische Tageszeitung El Comercio hat die wichtigsten Fälle aufgelistet.

Marsch der Völker in Ecuador

Zu den ersten aufgezählten Mobilisierungen gehört der Marsch der ecuadorianischen Völker. Am 8. März machten sie sich vom Bezirk El Pangui in der Provinz Zamora-Chinchipe in Richtung der Hauptstadt Quito auf den Weg, mit wachsendem Zulauf. Der Marsch, der am 22. März Quito erreichte, hatte nur ein Ziel: zu verhindern, dass sich der großflächige Bergbau im Land ausbreitet.

Auf diese Weise brachten die Teilnehmenden ihre Ablehnung des Vertrages zum Ausdruck, den die Regierung Correa am 5. März mit dem chinesischen Unternehmen Ecuacorrientes abgeschlossen hat. Der Vertrag erlaubt dem Unternehmen, in den kommenden 25 Jahren im Projekt El Mirador Probebohrungen durchzuführen und Kupfer abzubauen. El Mirador liegt in der Provinz Zamora-Chinchipe.

Proteste in Guatemala und Argentinien

Große Proteste in Guatemala hatten ebenfalls den Stopp der Bergbau-Aktivitäten zum Ziel. Am 27. März erreichten tausende Indigene die Hauptstadt, nachdem sie 214 Kilometer in neun Tagen zurückgelegt hatten. Sie forderten den Schutz lebenswichtiger Ressourcen wie das Wasser.

Auch in Argentinien gibt es Proteste. In vielen Provinzen wie San Juan und La Rioja gibt es Widerstand gegen den offenen Tagebau. Zwar wird die Heimat von Cristina Kirchner oftmals nicht zu den Ländern mit nennenswerter indigener Bevölkerung gezählt; dennoch sind dort 35 indigene Völker registriert.

Umweltschäden in Peru

Der Bericht der ecuadorianischen Zeitung erwähnt auch Proteste in Paraguay und Peru, wo informelle Bergarbeiter versuchen, ihr Recht auf Arbeit zu verteidigen.

Im Fall von Peru geht es vor allem darum, die Bergarbeiter zu registrieren. Damit soll der heimliche Bergbau bekämpft werden, der in geschützten Gebieten wie Madre de Dios bereits große Umweltschäden verursacht hat.

Doch der Fall, der in Peru besonders hervorgehoben wird, ist die massenhafte Ablehnung des Begbauprojektes Conga. Der Bericht der Zeitung El Comercio ist hier zu finden.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Umweltschäden durch Bergbau mobilisieren die Menschen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Wenn nur die Kohle zählt“ – Der Tagebau El Cerrejón im Norden Kolumbiens
119
(Berlin, 12. Februar 2019, npl).- Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für ...
onda-info 453
81
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Bisher 134 Tote bei Dammbruch in Minas Gerais
116
(São Paulo, 25. Januar 2019, brasil de fato/poonal).- Im südbrasilianischen Bundesstaat Minas Gerais brach am 25. Januar der Staudamm eines Rückhaltebeckens in Brumadinho, im Ballungsgebiet von Belo Horizonte. Der Damm gehörte zur Eisenerzmine „Córrego do Feijão“ des Bergbaukonzerns Vale. Mittlerweile geht man von 134 Toten und 199 Verschwundenen aus. 192 Menschen konnten gerettet werden; 108 waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Die Regierung des Bundesstaates hält die ...
Wenn nur die Kohle zählt
129
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...
onda-info 452
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...