Lateinamerika

Umweltschäden durch Bergbau mobilisieren die Menschen


marcha indigena in Guatemala. Foto: pulsar/Goretti Roblero(Lima, 04. April 2012, servindi).- Die Proteste in Lateinamerika gegen den Bergbau und zur Verteidigung der natürlichen Ressourcen erhalten einen immer größeren Rückhalt. Die ecuadorianische Tageszeitung El Comercio hat die wichtigsten Fälle aufgelistet.

Marsch der Völker in Ecuador

Zu den ersten aufgezählten Mobilisierungen gehört der Marsch der ecuadorianischen Völker. Am 8. März machten sie sich vom Bezirk El Pangui in der Provinz Zamora-Chinchipe in Richtung der Hauptstadt Quito auf den Weg, mit wachsendem Zulauf. Der Marsch, der am 22. März Quito erreichte, hatte nur ein Ziel: zu verhindern, dass sich der großflächige Bergbau im Land ausbreitet.

Auf diese Weise brachten die Teilnehmenden ihre Ablehnung des Vertrages zum Ausdruck, den die Regierung Correa am 5. März mit dem chinesischen Unternehmen Ecuacorrientes abgeschlossen hat. Der Vertrag erlaubt dem Unternehmen, in den kommenden 25 Jahren im Projekt El Mirador Probebohrungen durchzuführen und Kupfer abzubauen. El Mirador liegt in der Provinz Zamora-Chinchipe.

Proteste in Guatemala und Argentinien

Große Proteste in Guatemala hatten ebenfalls den Stopp der Bergbau-Aktivitäten zum Ziel. Am 27. März erreichten tausende Indigene die Hauptstadt, nachdem sie 214 Kilometer in neun Tagen zurückgelegt hatten. Sie forderten den Schutz lebenswichtiger Ressourcen wie das Wasser.

Auch in Argentinien gibt es Proteste. In vielen Provinzen wie San Juan und La Rioja gibt es Widerstand gegen den offenen Tagebau. Zwar wird die Heimat von Cristina Kirchner oftmals nicht zu den Ländern mit nennenswerter indigener Bevölkerung gezählt; dennoch sind dort 35 indigene Völker registriert.

Umweltschäden in Peru

Der Bericht der ecuadorianischen Zeitung erwähnt auch Proteste in Paraguay und Peru, wo informelle Bergarbeiter versuchen, ihr Recht auf Arbeit zu verteidigen.

Im Fall von Peru geht es vor allem darum, die Bergarbeiter zu registrieren. Damit soll der heimliche Bergbau bekämpft werden, der in geschützten Gebieten wie Madre de Dios bereits große Umweltschäden verursacht hat.

Doch der Fall, der in Peru besonders hervorgehoben wird, ist die massenhafte Ablehnung des Begbauprojektes Conga. Der Bericht der Zeitung El Comercio ist hier zu finden.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Umweltschäden durch Bergbau mobilisieren die Menschen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Anklage gegen Kooperativen-Führer nach Mord an stellvertretendem Innenminister Von Helge Buttkereit(03. September 2016, amerika21).- Die mutmaßlichen Mörder des stellvertretenden Innenministers Boliviens, Rodolfo Illanes, sind nach Angaben von Generalstaatsanwalt Ramiro Guerrero identifiziert. Nachdem die Strafverfolgungsbehörden Videos der Ereignisse der vergangenen Woche sichten konnten, war es laut Guerrero möglich, die Verdächtigen festzustellen. Mittlerweile ist Anklage gegen Carlos Mamani, den Vorsitzenden der Vereinigung der Bergbaukoope...
Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasser...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...
Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt(Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Ste...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *