Guatemala

Umweltminister Opfer von Morddrohungen


(Guatemala-Stadt, 31. August 2008, cerigua).- Der guatemaltekische Umweltminister Luís Ferraté hat bekannt gegeben, Morddrohungen zu erhalten. Er sei zudem von unbekannten Autos verfolgt worden, eine Situation, die Umweltschützer*innen und Diplomat*innen besorgt. Nach Informationen der Zeitung Prensa Libre sagte der Minister, er bekäme Morddrohungen per Telefon, seitdem Präsident Álvaro Colom verkündet habe, dass er Umweltminister werde. Die Anrufe hätten im April und Mai zugenommen.

Die Einschüchterungen hätten sich auch auf seine Familie, die Vizeminister und andere Angestellte des Ministeriums ausgeweitet. Ferraté sagte, die Angriffe kämen von Gegner*innen des Umweltschutzes, nannte aber keine Namen.

Bert Koenders, Minister für Internationale Zusammenarbeit in Holland, verurteilte bei seinem Besuch in Guatemala vor zwei Wochen die Situation und sagte, die internationale Gemeinschaft unterstütze Ferraté. Yuri Melini, Direktor der Umweltkoalition (Coalición Ambiental), eine Bewegung, die die wichtigsten Umweltorganisationen des Landes verbindet, missbilligte ebenfalls die Drohungen. Er wiederholte, Ferraté genieße die Unterstützung der Umweltschützer*innen Guatemalas.

Jorge Cabrera, Berater im Umweltministerium, hatte schon im Juli darauf hingewiesen, dass wirtschaftliche Interessen bewirken könnten, dass Ferraté seine Position verliere. Seine Politik, die eine Reduzierung der schädlichen Auswirkungen der Klimaerwärmung anstrebt, wird von einem Teil der Industrie, die in Guatemala unter großer Umweltbelastung produziert, nur ungern gesehen.

CC BY-SA 4.0 Umweltminister Opfer von Morddrohungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
60
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
onda-info 453
118
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Weiter Morde an Aktivist*innen
123
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
13
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...