Brasilien

Umweltbehörde verweigert Baugenehmigung für Straße im Amazonas


(Buenos Aires, 15. Juli 2009, púlsar).- Der Gouverneur des Bundesstaates Amazonas, Eduardo Braga, kritisierte die Haltung der brasilianischen Umweltbehörde Ibama, die eine Baugenehmigung für die Fernstraße BR 319 verweigert hatte. Die Straße verbindet die Stadt Manaus im Herzen des Amazonas-Urwaldes mit Porto Velho im Bundesstaat Rondonha und ist derzeit kaum passierbar. Umweltschützer*innen begrüßten die Entscheidung und sagten, sie sei ein Beispiel dafür, das auch starkem politischen Druck standgehalten werden könne.

Die der Entscheidung zugrunde liegende Studie über die Umweltverträglichkeit hatte bereits zuvor Protest seitens der Baubefürworter*innen hervorgerufen. Verkehrsminister Alfredo Nascimento kündigte an, die Entscheidung vor Gericht anzufechten. Mariano Cenamo vom Institut für Erhaltung und nachhaltige Entwicklung des Amazonas (Idesam) hingegen meint, das Ibama habe eine unparteiische Entscheidung auf Grundlage der Studie getroffen.

Laut Cenamo würde die Fernstraße neue illegale Ansiedlungen nach sich ziehen, die die Abholzung des Waldes weiter voran treiben würden. Außerdem dienten Straßen, indem sie den Zugang in die Region verbessern, auch der Aufwertung des dortigen Landbesitzes, wodurch die ohnehin vorhandenen, gewalttätigen Konflikte um Landbesitz angeheizt würden. Der Umweltaktivist plädiert dafür, eine Eisenbahnverbindung zu bauen. Eine Alternative, die einfacher und wirtschaftlicher sei und bei weitem umweltverträglicher.

CC BY-SA 4.0 Umweltbehörde verweigert Baugenehmigung für Straße im Amazonas von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 461
93
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...
Bolsonaro will Geld für Landbesitzer statt für Regenwald ausgeben
127
(Montevideo, 29. Mai 2019, la diaria).- Am 27. Mai hat sich der brasilianische Umweltminister Ricardo Salles mit Vertreter*innen Norwegens und Deutschlands getroffen, um mit ihnen über veränderte Vorgaben bei der Geldervergabe des Amazonienfonds zu sprechen. Norwegen und Deutschland finanzieren den Fonds, mit dem Abholzungen verhindert und gerodete Gebiete wieder aufgeforstet werden sollen. Die brasilianische Regierung von Jair Bolsonaro plant nun, einen Teil der Gelder des F...
Zwischen Erdöl-Rückwärtsgang und Öko-Strom: Energiepolitik in Mexiko
60
Auch in Lateinamerika hat sich längst die Erkenntnis durchgesetzt, dass es den Klimawandel gibt, dass er menschengemacht ist und dass dringend umgesteuert werden muss. Mexiko ist heute weltweit der zehntgrößte Treibhausgasproduzent und nach Brasilien der zweitgrößte in Lateinamerika. Das Land hat viel Potenzial für Erneuerbare Energien, doch so richtig will die Energiewende nicht vorankommen – stattdessen will Mexikos Präsident den Erdöl-Sektor wiederbeleben. Wir haben vor Or...
Nach Brumadinho: drei weitere Staubecken einsturzgefährdet
67
(São Paulo, 29. März 2019, Brasil de Fato).- Zwei Monate nach der Umweltkatastrophe von Brumadinho sind drei weitere Staubecken des Bergbauunternehmens Vale einsturzgefährdet. Das Unternehmen gab am 27. März bekannt, dass die Nationale Agentur für Bergbau ANM (Agência Nacional de Mineração, staatliche Einrichtung, verbunden mit dem Ministerium für Bergbau und Energie, Anm.d.Ü.) für zwei Staudämme im Landkreis Ouro Preto und einen im Bezirk von Macacos im Bundesstaat Minas Ger...
Guatemala: Die zerstörerische Kraft des Zementmonopols
141
(Quetzaltenango, 23. Februar 2019, Prensa Comunitaria).- Seit über 20 Jahren arbeiten verschiedene Bergbauprojekte in den Gemeinden des Palajuj no`j-Tals in Quetzaltenango. Sie haben in diesen Jahren die Natur ausgebeutet und ohne die Bewohner*innen vorher zu befragen. Seit einigen Jahren kriminalisieren sie die Gemeindevorsteher*innen, welche ihrerseits nun die Umweltverschmutzung und die schlechten Vorgehensweisen dieser Unternehmen bei Gericht anzeigen. Das Palajuj no`j-T...