Kolumbien

Umweltaktivistin Sandra Cuellar vermisst


Abbildung: oilwatchmesoamerica.org(Mexiko-Stadt, 23. Februar 2011, cimac).- Die kolumbianische Umweltaktivistin Sandra Viviana Cuellar Gallego wird seit dem vergangenen 17. Februar vermisst. Verschiedene Menschenrechts- und Umweltorganisationen wie Friends of the Earth International und das kolumbianische Aktionsnetzwerk gegen Freihandel RECALCA (Red Colombiana de Acción Frente al Libre Comercio) machten ihr Verschwinden öffentlich und fordern die Behörden auf, den Fall sofort und gründlich zu untersuchen.

Eilaktion des Observatoriums für Menschenrechtsbeobachtung

Das Observatorium für Menschenrechtsbeobachtung, die Internationale Menschenrechtsföderation FIDH (Federación Internacional de Derechos Humanos) und die Weltorganisation gegen Folter OMCT (Organización Mundial Contra la Tortura) haben eine Eilaktion gestartet.

Die Organisationen gehen davon aus, dass das Verschwinden von Sandra Cuellar im Zusammenhang mit ihrer Arbeit steht, auch wenn ein anderer krimineller Hintergrund nicht ausgeschlossen werden kann. „Das Observatorium erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass viele Umweltaktivisten in Gebieten tätig sind, in denen unterschiedliche bewaffnete Gruppen agieren. Deshalb ist diese Arbeit sehr gefährlich, viele sind verfolgt und bedroht worden, weil sie die Menschenrechte verteidigen“, heißt es in der Eilaktion der Stelle für Menschenrechtsbeobachtung.

Vermisste setzte sich für Schutzgebiete ein

Die 26-Jährige arbeitet für den Erhalt von Wassereinzugs- und Feuchtgebieten und setzt sich auch für den Schutz indigener Territorien ein, die von forstwirtschaftlichen Plantagen bedroht sind. Zudem unterstützt sie indigene Gemeinden bei der Wahrnehmung ihrer Rechte. Nach Angaben von RECALCA habe Cuellar sich momentan vor allem gemeinsam mit Indigenen des Volkes der Yanacona für die Renaturierung des Flusses Caucayaco eingesetzt, der durch Industrieabfälle stark verunreinigt ist.

Die Polizei habe am 19. Februar lediglich Handy und Ausweis der Vermissten am Stadtrand von Cali (Departement Valle del Cauca), in der Nähe ihres Elternhauses gefunden. Dort hätte Cuellar einen Bus nehmen sollen, um danach zu unterrichten, seither gilt sie jedoch als vermisst, heißt es in den Aufrufen der Organisationen.

CC BY-SA 4.0 Umweltaktivistin Sandra Cuellar vermisst von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Freie Fahrt für freien Handel
63
(Mexiko-Stadt, 28. August 2018, poonal).- 13 Monate hat es gedauert, doch nun haben sich die mexikanische und die US-Regierung geeinigt: Ein neuer Vertrag soll das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) ersetzen. Die neue Vereinbarung sei ein „großartiger Deal“, ließ US-Präsident Donald Trump am 27. August wissen, und auch Mexikos scheidender Staatschef Enrique Peña Nieto zeigte sich zufrieden. In einem Telefonat, zu dem die Presse eingeladen war, beglückwünschte Trump...
Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Diskriminierung und Anstiftung zum Hass in Costa Rica
276
(San José, 25. August 2018, Derecho Internacional Público/poonal).- Die politische Krise, die am 18. April in Nicaragua losgetreten wurde, hat zu einem massiven Zustrom von Nicaraguaner*innen nach Costa Rica geführt. Durch die bislang vorherrschende Tradition der Offenheit wurden zunächst keine fremdenfeindlichen Aktionen registriert. Doch am 18. August hatte eine kleine Gruppe im zentral gelegenen Parque de la Merced in der Hauptstadt San José eine Demonstration gegen nicara...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...