Kolumbien

Umweltaktivistin Sandra Cuellar vermisst


Abbildung: oilwatchmesoamerica.org(Mexiko-Stadt, 23. Februar 2011, cimac).- Die kolumbianische Umweltaktivistin Sandra Viviana Cuellar Gallego wird seit dem vergangenen 17. Februar vermisst. Verschiedene Menschenrechts- und Umweltorganisationen wie Friends of the Earth International und das kolumbianische Aktionsnetzwerk gegen Freihandel RECALCA (Red Colombiana de Acción Frente al Libre Comercio) machten ihr Verschwinden öffentlich und fordern die Behörden auf, den Fall sofort und gründlich zu untersuchen.

Eilaktion des Observatoriums für Menschenrechtsbeobachtung

Das Observatorium für Menschenrechtsbeobachtung, die Internationale Menschenrechtsföderation FIDH (Federación Internacional de Derechos Humanos) und die Weltorganisation gegen Folter OMCT (Organización Mundial Contra la Tortura) haben eine Eilaktion gestartet.

Die Organisationen gehen davon aus, dass das Verschwinden von Sandra Cuellar im Zusammenhang mit ihrer Arbeit steht, auch wenn ein anderer krimineller Hintergrund nicht ausgeschlossen werden kann. „Das Observatorium erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass viele Umweltaktivisten in Gebieten tätig sind, in denen unterschiedliche bewaffnete Gruppen agieren. Deshalb ist diese Arbeit sehr gefährlich, viele sind verfolgt und bedroht worden, weil sie die Menschenrechte verteidigen“, heißt es in der Eilaktion der Stelle für Menschenrechtsbeobachtung.

Vermisste setzte sich für Schutzgebiete ein

Die 26-Jährige arbeitet für den Erhalt von Wassereinzugs- und Feuchtgebieten und setzt sich auch für den Schutz indigener Territorien ein, die von forstwirtschaftlichen Plantagen bedroht sind. Zudem unterstützt sie indigene Gemeinden bei der Wahrnehmung ihrer Rechte. Nach Angaben von RECALCA habe Cuellar sich momentan vor allem gemeinsam mit Indigenen des Volkes der Yanacona für die Renaturierung des Flusses Caucayaco eingesetzt, der durch Industrieabfälle stark verunreinigt ist.

Die Polizei habe am 19. Februar lediglich Handy und Ausweis der Vermissten am Stadtrand von Cali (Departement Valle del Cauca), in der Nähe ihres Elternhauses gefunden. Dort hätte Cuellar einen Bus nehmen sollen, um danach zu unterrichten, seither gilt sie jedoch als vermisst, heißt es in den Aufrufen der Organisationen.

CC BY-SA 4.0 Umweltaktivistin Sandra Cuellar vermisst von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Freie Fahrt für europäische Unternehmen: Die Neuverhandlungen des Abkommens EU/Mexiko „Land und Freiheit“ (tierra y libertad): Emiliano Zapata und der Ruf nach . Ausschnitt des Wandbilds von Diego Rivera im Nationalpalast von Mexiko Stadt | Foto: Cbl62 (public domain) Mexiko ist ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. In erster Linie allerdings als Durchgangsstation auf dem Weg in den noch viel attraktiveren US-amerikanischen Markt. Durch das nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA kommen auch europäische Firmen, die in Mexiko produzieren, in ...
onda-info 417 Unser Radiomagazin onda-info diesmal mit zwei Beiträgen zu Mexiko! Wenige Tage vor dem schlimmen Erdbeben wurde in Mexiko eine Frau ermordet – eine von sieben, jeden Tag. Mexikanische Radiomacherinnen haben in einer Reportage Stimmen im Gedenken an Mara Castilla gesammelt; Stimmen der Wut und des Widerstands. Mexiko ist auch ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. Gerade wird an einer Neuauflage des Handelsabkommen mit der EU gefeilt. Und was aus den intransparenten ...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.