Kolumbien

Umweltaktivistin Sandra Cuellar vermisst


Abbildung: oilwatchmesoamerica.org(Mexiko-Stadt, 23. Februar 2011, cimac).- Die kolumbianische Umweltaktivistin Sandra Viviana Cuellar Gallego wird seit dem vergangenen 17. Februar vermisst. Verschiedene Menschenrechts- und Umweltorganisationen wie Friends of the Earth International und das kolumbianische Aktionsnetzwerk gegen Freihandel RECALCA (Red Colombiana de Acción Frente al Libre Comercio) machten ihr Verschwinden öffentlich und fordern die Behörden auf, den Fall sofort und gründlich zu untersuchen.

Eilaktion des Observatoriums für Menschenrechtsbeobachtung

Das Observatorium für Menschenrechtsbeobachtung, die Internationale Menschenrechtsföderation FIDH (Federación Internacional de Derechos Humanos) und die Weltorganisation gegen Folter OMCT (Organización Mundial Contra la Tortura) haben eine Eilaktion gestartet.

Die Organisationen gehen davon aus, dass das Verschwinden von Sandra Cuellar im Zusammenhang mit ihrer Arbeit steht, auch wenn ein anderer krimineller Hintergrund nicht ausgeschlossen werden kann. „Das Observatorium erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass viele Umweltaktivisten in Gebieten tätig sind, in denen unterschiedliche bewaffnete Gruppen agieren. Deshalb ist diese Arbeit sehr gefährlich, viele sind verfolgt und bedroht worden, weil sie die Menschenrechte verteidigen“, heißt es in der Eilaktion der Stelle für Menschenrechtsbeobachtung.

Vermisste setzte sich für Schutzgebiete ein

Die 26-Jährige arbeitet für den Erhalt von Wassereinzugs- und Feuchtgebieten und setzt sich auch für den Schutz indigener Territorien ein, die von forstwirtschaftlichen Plantagen bedroht sind. Zudem unterstützt sie indigene Gemeinden bei der Wahrnehmung ihrer Rechte. Nach Angaben von RECALCA habe Cuellar sich momentan vor allem gemeinsam mit Indigenen des Volkes der Yanacona für die Renaturierung des Flusses Caucayaco eingesetzt, der durch Industrieabfälle stark verunreinigt ist.

Die Polizei habe am 19. Februar lediglich Handy und Ausweis der Vermissten am Stadtrand von Cali (Departement Valle del Cauca), in der Nähe ihres Elternhauses gefunden. Dort hätte Cuellar einen Bus nehmen sollen, um danach zu unterrichten, seither gilt sie jedoch als vermisst, heißt es in den Aufrufen der Organisationen.

CC BY-SA 4.0 Umweltaktivistin Sandra Cuellar vermisst von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Umsiedlung von Dörfern, um den Steinkohleabbau zu gewährleisten. In Tamaquito fehlt es vor vor allem Wasser . Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.