Peru

Umstrittenes Paket zur Wirtschaftsförderung abgesegnet


von Redacción Pulsar

Perú-paquetazo. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 07. Juli 2014, púlsar).- Die Ständige Kommission des peruanischen Kongresses hat mit elf Stimmen, drei Gegenstimmen und sieben Enthaltungen ein umstrittenes Gesetzespaket zur Stimulierung der Wirtschaft verabschiedet. Wie die Regierung von Präsident Ollanta Humala mitteilte, hat das Maßnahmenpaket zum Ziel, die Wirtschaft Perus wieder in Schwung zu bringen. Das Paket war vom Wirtschaftsminister Luis Castilla eingebracht worden. Es sieht die Vereinfachung von Arbeitsabläufen und Genehmigungen vor, um so die Investitionen in Peru zu fördern.

Während der Debatte über das Projekt zeigten sich viele Kongressabgeordnete mit dem geplanten Gesetz nicht einverstanden. Daraufhin hat die Ständige Kommission des Kongresses einige Änderungen an dem Paket vorgenommen, vor allem im Zusammenhang mit Umweltschutznormen. So wurde ein Zeitraum von 45 Tagen für die Abgabe von Expertenmeinungen beschlossen, die nötig sind, um die Umweltverträglichkeitsstudie EIA (Estudio de Impacto Ambiental) zu genehmigen, die für ein Bergbau- oder Erdölprojekt obligatorisch ist.

Kritik von Umweltorganisationen

Ebenfalls umstritten ist der Sanktionsmechanismus bei Umweltverstößen der Unternehmen. Das Gesetz sieht ein Moratorium vor, demzufolge ein Unternehmen in den ersten drei Jahren eines Projekts bei verschuldeten Umweltschäden zur Kasse gebeten werden kann. Ursprünglich wollte die Regierung die Unternehmen lediglich zur tatsächlichen Zahlung von 35 Prozent einer Geldbuße verpflichten. Dieser Satz wurde nun auf 50 Prozent erhöht.

Verschiedene Umweltorganisationen kritisierten das Gesetzespaket. Ihrer Meinung nach beeinträchtige dieses „Betrugspaket“ die Ernennung von Gebieten, die als zukünftige Naturschutzgebiete vorgesehen sind und nehme keine Rücksicht auf die geltenden peruanischen Umweltstandards.

„Wie kann es sein, dass die Wirtschaft stimuliert werden soll, indem das System der Schutzgebiete bürokratisiert wird?“, fragte die Parlamentarierin Veronika Mendoza. Nach Meinung der Abgeordneten sollte das Projekt in der Parlamentskommission für Indigene Völker und Umwelt debattiert werden, damit die Bevölkerung in den betroffenen Gebieten mehr Details über die Auswirkungen des Maßnahmenpakets erfahren kann.

CC BY-SA 4.0 Umstrittenes Paket zur Wirtschaftsförderung abgesegnet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Oaxaca: Wahlbetrug von angeblichen Trans* Frauen
41
(Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, cimacnoticias).- In Mexiko schreibt das Wahlgesetz seit 2014 vor, dass die Parteien 50 Prozent ihrer Listenplätze mit Frauen besetzen müssen. Die weiblichen mexikanischen Abgeordneten waren sehr erfolgreich damit, Quoten durchzusetzen- schon jetzt besetzen sie 43 Prozent der Sitze im Parlament. Diese Zahl, wie auch die der weiblichen Kommunalpolitikerinnen, soll mit der Wahl am 1. Juli noch einmal steigen. Noch nie hat es jedoch einen so dreis...
LGBTI-Community unter ständiger Attacke
42
(Mexiko-Stadt, 19. Mai 2018, npl).- Am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie gab es für die LGBTI-Community in Mexiko wenig zu feiern. Laut der jüngsten Ausgabe des digitalen Dossiers „Letra S“ der Tageszeitung La Jornada, hat es im Zeitraum 2013 bis 2017 mindestens 381 Morde an Personen gegeben, die der LGBTI-Community angehörten oder ihr zugerechnet wurden. Die Zahlen beruhen auf einer reinen Presse-Auswertung von Letra S, die Dunkelziffer wird d...
Polizei bestätigt Mord an LGTBI-Aktivist*in in Río de Janeiro
98
(Rio de Janeiro, 7. Mai 2018, telesur/poonal).- Vertreter*innen der örtlichen Polizei im brasilianischen Bundesstaat Río de Janeiro bestätigten am 7. Mai die Ermordung der Student*in und LGBTI-Aktivist*in Matheus/a Passareli. Passareli galt seit dem 29. April als vermisst. Nach Ansicht der Abteilung Personenfahndung der Polizei wurde der/die 21-jährige Passareli nach dem Betreten einer Favela im Norden der Stadt von einer Gruppe Krimineller ermordet. Bezüglich der Hinte...
onda-info 428
147
Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...
Meilenstein für Ehe für Alle und Trans*Personen
87
Von Markus Plate (Mexiko-Stadt, 17. Januar 2018, npl).- Gleichgeschlechtlich Heiraten ist nicht in Costa Rica. Adoption ohnehin nicht. Als Trans Person den Namen oder gar das Geschlecht im Personalausweis ändern schon mal gar nicht! Costa Rica ist der Verfassung nach katholisch und gesellschaftlich äußerst konservativ. Sowohl katholische wie auch evangelikale Kirchen haben über ihren Einfluss auf politische Entscheidungsträger bislang jeden Fortschritt in der Anerkennu...