Chile

Umstrittenes Hinzpeter-Gesetz endgültig vom Tisch


Bannerausschnitt des Blogs noaleyhinzpeter.blogspot.de(Buenos Aires, 18. Dezember 2013, púlsarthe clinic-poonal).- Die Abgeordnetenkammer hat Ende des vergangenen Jahres den als „Hinzpeter-Gesetz“ (Ley Hinzpeter) bekannt gewordenen Gesetzentwurf, der unter anderem Freiheitsstrafen für das kurzzeitige Blockieren und Besetzen von Straßen vorsah, mit 51 zu 43 Stimmen abgelehnt.

 

Damit ist das Gesetzesprojekt, das Rodrigo Hinzpeter im Sommer 2012 unter dem Eindruck massiver Studenten- und Schülerproteste in seiner Zeit als Innenminister vorbrachte, seit dem 17. Dezember 203 endgültig vom Tisch. Protestbewegung und Opposition hatten den Vorschlag als Versuch, soziale Bewegungen zu kriminalisieren, entschieden kritisiert.

Kompromissvorschlag ebenfalls abgelehnt

Das Gesetz hätte, so die Regierung, die „öffentliche Ordnung“ stärken sollen und sah unter anderem besondere Strafen für vermummte Demonstrant*innen vor. Der jetzige Innenminister Andrés Chadwick erklärte, er bedauere die Entscheidung sehr, denn „diejenigen, die ab dem 11. März regieren werden, werden dieses Gesetz vermissen“, ähnlich äußerte sich auch der noch amtierende Präsident Sebastián Piñera. Der sozialistische Abgeordnete Marcelo Schilling (PS) erklärte hingegen, für Handlungen, die das Hinzpeter-Gesetz zu bestrafen suche, seien bereits Strafen vorgesehen und der Entwurf von Hinzpeter sei zu ambivalent für die praktische Umsetzung.

Der Gesetzesvorschlag war bereits in erster Lesung in der Abgeordnetenkammer abgelehnt worden. Nach einer Lesung im Senat war er an die kammerübergreifende Kommission weitergeleitet worden. Deren Kompromissvorschlag wurde von den Abgeordneten nun endgültig negativ beschieden.

In dem Vorschlag waren Strafen bei Gewaltanwendung gegen Sicherheitskräfte sowie Angestellte im Strafvollzug vorgesehen. Außerdem waren geringe Freiheitsstrafen für das Behindern des öffentlichen Versorgungswesens sowie die öffentliche Infrastruktur vorgesehen, wie z. B. Krankenhäuser, Elektrizität, Treibstoffe, Trinkwasser, Kommunikation und Verkehr. Auch für Personen, die den freien Straßenverkehr über Brücken, Landstraßen, Straßen und andere Wege verhindern und sich Anweisungen der Behörden widersetzen, waren Freiheitsstrafen vorgesehen.

CC BY-SA 4.0 Umstrittenes Hinzpeter-Gesetz endgültig vom Tisch von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Indigene gewinnen Prozess gegen Ölfirma
128
(Lima, 21. November 2018, servindi/semana/poonal).- Kolumbianische Awá-Indigene in Puerto Asís, Department Putumayo sind direkt von der Erkundung und Ausbeutung von Erdölvorkommen der Ölfirma Colombia Energy betroffen, dennoch ist kein Abkommen mit dem Unternehmen zustande gekommen. Nach drei Jahren hat das kolumbianische Verfassungsgericht nun geurteilt, dass Colombia Energy innerhalb von sechs Monaten eine vorhergehende Befragung der indigenen Gemeinde La Cabaña durchführen...
Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
87
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
Polizei in Kolumbien geht hart gegen Studierende vor
330
(Bogotá, 12. November 2018, amerika21).- Bei anhaltenden Studierendenprotesten, die sich gegen das Budget für die höhere öffentliche Bildung für das Jahr 2019 und gegen das von der Regierung Iván Duque geplante Finanzierungsgesetz richten, ist es zu Festnahmen und Verletzten gekommen, mehrere Studenten gelten als vermisst. Nach Informationen einer Menschenrechtsorganisation und Berichten verschiedener Medien kam es in mehreren Orten zu Übergriffen der Polizei, insbesondere in...
STREIK! – Studierende kämpfen für höheren Bildungsetat
82
(Santander, 7. November 2018, Colombia Informa).- Die Bewegung der Studierenden und Lehrenden haben der Regierung in Kolumbien bei der zweiten Verhandlungsrunde am 6. November einen Finanzierungsplan für 2018 vorgelegt, um das Haushaltsdefizit der Bildungseinrichtungen auszugleichen. Dieser Plan wurde vom Vizeminister für Hochschulen mit dem Argument abgelehnt, dass dafür keine Gelder da seien. Eine zusätzliche Finanzierung sei nicht machbar und falle nicht in den Aufgabenber...
Kolumbien: Haushaltsetat für 2019
138
(Bogotá, 21. Oktober 2018, Colombia Informa).- Während die Studierenden auf den Straßen für mehr staatliche Investitionen in die Bildung demonstrieren, verabschiedet die Regierung unter dem neuen Präsidenten Iván Duque den Haushalt für 2019. Zwar wurden die Ausgaben für die Bildung um zehn Prozent erhöht, doch das reicht vorne und hinten nicht. Überraschend ist auch nicht die Aufstockung des Verteidigungshaushaltes um sieben Prozent, sondern die Zunahme des Schuldendienstes v...