Chile

Umstrittenes Hinzpeter-Gesetz endgültig vom Tisch


Bannerausschnitt des Blogs noaleyhinzpeter.blogspot.de(Buenos Aires, 18. Dezember 2013, púlsarthe clinic-poonal).- Die Abgeordnetenkammer hat Ende des vergangenen Jahres den als „Hinzpeter-Gesetz“ (Ley Hinzpeter) bekannt gewordenen Gesetzentwurf, der unter anderem Freiheitsstrafen für das kurzzeitige Blockieren und Besetzen von Straßen vorsah, mit 51 zu 43 Stimmen abgelehnt.

 

Damit ist das Gesetzesprojekt, das Rodrigo Hinzpeter im Sommer 2012 unter dem Eindruck massiver Studenten- und Schülerproteste in seiner Zeit als Innenminister vorbrachte, seit dem 17. Dezember 203 endgültig vom Tisch. Protestbewegung und Opposition hatten den Vorschlag als Versuch, soziale Bewegungen zu kriminalisieren, entschieden kritisiert.

Kompromissvorschlag ebenfalls abgelehnt

Das Gesetz hätte, so die Regierung, die „öffentliche Ordnung“ stärken sollen und sah unter anderem besondere Strafen für vermummte Demonstrant*innen vor. Der jetzige Innenminister Andrés Chadwick erklärte, er bedauere die Entscheidung sehr, denn „diejenigen, die ab dem 11. März regieren werden, werden dieses Gesetz vermissen“, ähnlich äußerte sich auch der noch amtierende Präsident Sebastián Piñera. Der sozialistische Abgeordnete Marcelo Schilling (PS) erklärte hingegen, für Handlungen, die das Hinzpeter-Gesetz zu bestrafen suche, seien bereits Strafen vorgesehen und der Entwurf von Hinzpeter sei zu ambivalent für die praktische Umsetzung.

Der Gesetzesvorschlag war bereits in erster Lesung in der Abgeordnetenkammer abgelehnt worden. Nach einer Lesung im Senat war er an die kammerübergreifende Kommission weitergeleitet worden. Deren Kompromissvorschlag wurde von den Abgeordneten nun endgültig negativ beschieden.

In dem Vorschlag waren Strafen bei Gewaltanwendung gegen Sicherheitskräfte sowie Angestellte im Strafvollzug vorgesehen. Außerdem waren geringe Freiheitsstrafen für das Behindern des öffentlichen Versorgungswesens sowie die öffentliche Infrastruktur vorgesehen, wie z. B. Krankenhäuser, Elektrizität, Treibstoffe, Trinkwasser, Kommunikation und Verkehr. Auch für Personen, die den freien Straßenverkehr über Brücken, Landstraßen, Straßen und andere Wege verhindern und sich Anweisungen der Behörden widersetzen, waren Freiheitsstrafen vorgesehen.

CC BY-SA 4.0 Umstrittenes Hinzpeter-Gesetz endgültig vom Tisch von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine E...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning(Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung d...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
El juicio es de todos! – Dieser Prozess geht uns alle an In argentinischen Medien wurde er schon als „Nürnberg von Córdoba“ bezeichnet. Mit der sogenannten „Megacausa“ geht einer der größten Menschenrechtsprozesse in der Geschichte des Landes zu Ende. Am 25. August wurde nach 350 Verhandlungstagen das Urteil gesprochen. Verhandelt wurden Verbrechen in den Jahren 1975 bis 1979, also während der argentinischen Diktatur und auch schon davor, in der zentralargentinischen Provinz Córdoba. Allein in "La Perla",  dem größten Folterlager ...
Chiles Zivilgesellschaft verteidigt Gesetzesnovelle um die Kriminalisierung von Community-Radios zu verhindern Von Dafne Moncada, El Ciudadano(Santiago de Chile/Berlin, 26. August 2016, medio a medio-poonal).- Chiles Zivilgesellschaft verteidigt Gesetzesnovelle um die Kriminalisierung von Community-Radios zu verhindern. Schluss mit Freiheitsstrafen für nicht genehmigtes Radiomachen – das ist der Kern einer Gesetzesnovelle, die der chilenische Senator Alejandro Navarro bereits im Dezember vergangenen Jahres vorstellte. Dafür soll der berüchtigte Artikel 36 B a) des Allgemeinen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *