Chile

Umstrittenes Hinzpeter-Gesetz endgültig vom Tisch


Bannerausschnitt des Blogs noaleyhinzpeter.blogspot.de(Buenos Aires, 18. Dezember 2013, púlsarthe clinic-poonal).- Die Abgeordnetenkammer hat Ende des vergangenen Jahres den als „Hinzpeter-Gesetz“ (Ley Hinzpeter) bekannt gewordenen Gesetzentwurf, der unter anderem Freiheitsstrafen für das kurzzeitige Blockieren und Besetzen von Straßen vorsah, mit 51 zu 43 Stimmen abgelehnt.

 

Damit ist das Gesetzesprojekt, das Rodrigo Hinzpeter im Sommer 2012 unter dem Eindruck massiver Studenten- und Schülerproteste in seiner Zeit als Innenminister vorbrachte, seit dem 17. Dezember 203 endgültig vom Tisch. Protestbewegung und Opposition hatten den Vorschlag als Versuch, soziale Bewegungen zu kriminalisieren, entschieden kritisiert.

Kompromissvorschlag ebenfalls abgelehnt

Das Gesetz hätte, so die Regierung, die „öffentliche Ordnung“ stärken sollen und sah unter anderem besondere Strafen für vermummte Demonstrant*innen vor. Der jetzige Innenminister Andrés Chadwick erklärte, er bedauere die Entscheidung sehr, denn „diejenigen, die ab dem 11. März regieren werden, werden dieses Gesetz vermissen“, ähnlich äußerte sich auch der noch amtierende Präsident Sebastián Piñera. Der sozialistische Abgeordnete Marcelo Schilling (PS) erklärte hingegen, für Handlungen, die das Hinzpeter-Gesetz zu bestrafen suche, seien bereits Strafen vorgesehen und der Entwurf von Hinzpeter sei zu ambivalent für die praktische Umsetzung.

Der Gesetzesvorschlag war bereits in erster Lesung in der Abgeordnetenkammer abgelehnt worden. Nach einer Lesung im Senat war er an die kammerübergreifende Kommission weitergeleitet worden. Deren Kompromissvorschlag wurde von den Abgeordneten nun endgültig negativ beschieden.

In dem Vorschlag waren Strafen bei Gewaltanwendung gegen Sicherheitskräfte sowie Angestellte im Strafvollzug vorgesehen. Außerdem waren geringe Freiheitsstrafen für das Behindern des öffentlichen Versorgungswesens sowie die öffentliche Infrastruktur vorgesehen, wie z. B. Krankenhäuser, Elektrizität, Treibstoffe, Trinkwasser, Kommunikation und Verkehr. Auch für Personen, die den freien Straßenverkehr über Brücken, Landstraßen, Straßen und andere Wege verhindern und sich Anweisungen der Behörden widersetzen, waren Freiheitsstrafen vorgesehen.

CC BY-SA 4.0 Umstrittenes Hinzpeter-Gesetz endgültig vom Tisch von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017. Foto: Ute Löhning (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Ve...
Zwei bis sechs Jahre Gefängnis für illegales Senden Von Knut Hildebrandt Foto: Daniel Ivan @voladoraradio / cc-by-nc-sa-2-0 (Berlin, 11. Oktober 2017, npl).- Die mexikanische Regierung plant einen weiteren Schlag gegen kommunale Radios. Der Ausschuss für Radio und Fernsehen des Abgeordnetenhauses hat einer Reform des 2014 verabschiedeten Telekommunikationsgesetzes zugestimmt. Das neue Gesetzt sieht Gefängnisstrafen von zwei bis sechs Jahren für diejenigen vor, die ohne Lizenz auf Sendung gehen. Darüber hinaus verlieren...
Therapeutischer Schwangerschaftsabbruch in Chile legalisiert Von Kristin Schwierz Bei einer Demonstration für die Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs in Santiago de Chile, 2014) / Foto: El Ciudadano (26. August 2017, amerika21).- Das chilenische Verfassungsgericht hat grünes Licht für ein Gesetz zur therapeutischen Abtreibung gegeben, das am 3. August mehrheitlich im Kongress beschlossen worden war. Die Verabschiedung des Gesetzes gilt als historische Entscheidung, denn bisher gehört Chile zu den sechs Ländern weltw...
Haiti: Parlament diskutiert ausdrückliches Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe In Haiti gibt es noch viele Kämpfe für LGBTI-Rechte zu kämpfen / Bildquelle: www.kouraj.org (Montevideo, 20. Juli 2017, la diaria).- Der haitianische Senat diskutiert seit 18. Juli einen Gesetzesentwurf, der die Eheschliessung zwischen Personen gleichen Geschlechts verbieten würde, wie die Tageszeitung Le Nouvelliste und die Nachrichtenagentur Efe berichteten. Auch wenn diese Form der Verbindung in Haiti bereits illegal ist, zielt die Initative auf ein ausdrückliches Verb...
Mord an Berta Cáceres – 16 Monate später Von Erika Harzer Bruder am Grab von Berta Cáceres, Februar 2017 / Foto: © Erika Harzer (Berlin, 25. Juli 2017, npl).- Mitte Juni 2017 verkündete die honduranische Staatsanwaltschaft den baldigen Prozessbeginn gegen vier der acht Untersuchungshäftlinge im Mordfall Berta Cáceres. Die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH, war am 2. März 2016 in La Esp...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.