Mexiko

Umstrittene Gesetzesinitiative für Agrarentwicklungsgesetz


Ejido

Im Ejido Cuauhtémoc. Foto: Eduardo Robles Pacheco/wikimedia commons (CC BY 2.0)

(Berlin, 4. Dezember 2018, poonal).- Die linke MORENA-Partei des neuen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, der am 1. Dezember sein Amt angetreten hat, hat im November einen Entwurf für ein neues Agrarentwicklungsgesetz in Mexiko vorgelegt. Dieses soll laut Beschreibung der Initiator*innen dazu dienen, die Rechte und das Land indigener Bäuer*innen zu schützen. Doch die Menschenrechtsorganisation Tequio Jurídico hat den Entwurf analysiert und fordert, die Gesetzesinitiative nicht anzunehmen und ein Gesetz zu erarbeiten, das die Territorien der indigenen Gemeinden schützt und ihr Recht auf Autonomie und Selbstbestimmung anerkennt.

In Mexiko sind 50 Prozent des Landes in kollektivem Besitz und in Ejidos oder Gemeinden organisiert. In diesen Gebieten sind Bodenschätze und Wasservorkommen vielfach noch unberührt. Die hohe Biodiversität zieht immer wieder das Interesse von Großunternehmen und Investor*innen auf sich und führt zu Konflikten mit den Gemeinden. Tequio Jurídico bemängelt, das neue Gesetz würde es ermöglichen, Ejidos aufzulösen, indem die Grundsätze für eine Unveräußerlichkeit und Unverpfändbarkeit von Gemeindebesitz aufgeweicht würden. Die Organisation fürchtet, dass sich so der Privatisierungsdruck weiter erhöht, sowie die Autonomie der Indigenen und der rechtlich geschützte Status von kollektivem Landbesitz geschwächt wird.

Die Analyse der Gesetzesinitiative von Tequio Jurídico ist auf Deutsch und im Original verfügbar.

CC BY-SA 4.0 Umstrittene Gesetzesinitiative für Agrarentwicklungsgesetz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Entwurf des Agrarentwicklungsgesetzes: Wer Wind sät…
78
(Mexiko-Stadt, 15. November 2018, la jornada).- Als die indigene und bäuerliche Bevölkerung am 1. Juli 2018 zur Wahl ging, war eine ihre wichtigsten Erwägungen, ihr Recht auf Land und Territorium zu garantieren. Es war notwendig, die Plünderung ihrer Landstücke und natürlichen Güter zu stoppen, für die die Extraktivismus- und Stromindustrie sowie die Entwicklung von Megaprojekten verantwortlich waren. Der Wahlsieg des MORENA-Kandidaten für das Präsidentenamt war ein Ausdruck ...
Gentech-Verbot wieder aufgehoben
9
(Oaxaca, 14. August 2019, La Minuta).- Der Oberste Gerichtshof von Mexiko hat ein Dekret des Bundesstaates Yucatán für ungültig erklärt, das den Anbau von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) verbietet. Mit einer Mehrheit von neun Stimmen befand das Gericht, dass dieses bundesstaatliche Dekret dem nationalen Gesetz der Biosicherheit von GVO (Ley de Bioseguridad de Organismos Genéticamente Modificados) unterliege. Das Dekret 418/2016 wurde nach Protesten indigener Bienen...
Uruguay: Mehr Gemüse aus Bioanbau?
95
Gemüse aus konventionellem Anbau werden üblicherweise üppig mit Pestiziden behandelt - und diese sind bekanntermaßen umwelt- und gesundheitsschädlich. Trotzdem ist der Verzehr von Bioprodukten nur bei einer kleinen, meist mittelständigen Minderheit die Regel. Klar, Bio ist teurer. In Uruguay kommt hinzu, dass die meisten Bioprodukte nur schwer zu bekommen sind. Doch die Nachfrage steigt. Fälle von Gesundheitsbeschwerden durch den Pestizideinsatz im Land haben viele Menschen b...
Präsidentenbotschaft an die EZLN?
83
(Mexiko-Stadt, 9. Juli 2019, la jornada).- Zwei Ereignisse jüngsten Datums stehen in klarem Kontrast zueinander. Einmal das Interview, welches der mexikanische Präsident aus Anlass des ersten Jahrestages seines Wahlsieges dem Vorstand und Journalist*innen der Tageszeitung La Jornada gab. Zum anderen die Rede, die Andrés Manuel López Obrador am 6. Juli in Guadalupe Tepeyac im Bundesstaat Chiapas hielt. Guadalupe Tepeyac ist ein symbolischer Ort aus den Anfängen der zapatistisc...
Urteil gegen Inbetriebnahme von Erdgasleitung
28
(Berlin, 16. Juli 2019, npl).- Anfang Juli setzte ein Gericht die Inbetriebnahme einer Erdgasleitung auf dem Territorium der Gemeinde Amilcingo aus. Das ist nicht nur ein wichtiger Sieg für Amilcingo, sondern für alle Gemeinden, die vom Intergralen Projekt Morelos betroffen sind, erklärte die Volksfront zur Verteidigung von Land und Wasser. Denn wenn die Erdgasleitung nicht in Betrieb genommen werden kann, kann auch das Kraftwerk Huexca nicht den Betrieb aufnehmen. Bau der...