Mexiko

Umstrittene Gesetzesinitiative für Agrarentwicklungsgesetz


Ejido

Im Ejido Cuauhtémoc. Foto: Eduardo Robles Pacheco/wikimedia commons (CC BY 2.0)

(Berlin, 4. Dezember 2018, poonal).- Die linke MORENA-Partei des neuen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, der am 1. Dezember sein Amt angetreten hat, hat im November einen Entwurf für ein neues Agrarentwicklungsgesetz in Mexiko vorgelegt. Dieses soll laut Beschreibung der Initiator*innen dazu dienen, die Rechte und das Land indigener Bäuer*innen zu schützen. Doch die Menschenrechtsorganisation Tequio Jurídico hat den Entwurf analysiert und fordert, die Gesetzesinitiative nicht anzunehmen und ein Gesetz zu erarbeiten, das die Territorien der indigenen Gemeinden schützt und ihr Recht auf Autonomie und Selbstbestimmung anerkennt.

In Mexiko sind 50 Prozent des Landes in kollektivem Besitz und in Ejidos oder Gemeinden organisiert. In diesen Gebieten sind Bodenschätze und Wasservorkommen vielfach noch unberührt. Die hohe Biodiversität zieht immer wieder das Interesse von Großunternehmen und Investor*innen auf sich und führt zu Konflikten mit den Gemeinden. Tequio Jurídico bemängelt, das neue Gesetz würde es ermöglichen, Ejidos aufzulösen, indem die Grundsätze für eine Unveräußerlichkeit und Unverpfändbarkeit von Gemeindebesitz aufgeweicht würden. Die Organisation fürchtet, dass sich so der Privatisierungsdruck weiter erhöht, sowie die Autonomie der Indigenen und der rechtlich geschützte Status von kollektivem Landbesitz geschwächt wird.

Die Analyse der Gesetzesinitiative von Tequio Jurídico ist auf Deutsch und im Original verfügbar.

CC BY-SA 4.0 Umstrittene Gesetzesinitiative für Agrarentwicklungsgesetz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Entwurf des Agrarentwicklungsgesetzes: Wer Wind sät…
73
(Mexiko-Stadt, 15. November 2018, la jornada).- Als die indigene und bäuerliche Bevölkerung am 1. Juli 2018 zur Wahl ging, war eine ihre wichtigsten Erwägungen, ihr Recht auf Land und Territorium zu garantieren. Es war notwendig, die Plünderung ihrer Landstücke und natürlichen Güter zu stoppen, für die die Extraktivismus- und Stromindustrie sowie die Entwicklung von Megaprojekten verantwortlich waren. Der Wahlsieg des MORENA-Kandidaten für das Präsidentenamt war ein Ausdruck ...
Über Strategien zur Verringerung ländlicher Armut
10
(Mexiko-Stadt, 3. April 2019, desinformémonos/nodal).- Der jüngste Bericht der Vereinten Nationen über ländliche Armut in Lateinamerika und der Karibik zeigt, dass die Länder dieser Regionen im Kampf gegen die Armut im ländlichen Raum mit einem historischen Rückschlag konfrontiert sind. Bisher gibt es noch keine effizienten Strategien, um die Armut in der Region zu reduzieren. Peru ist eines der Länder, das in den letzten 15 Jahren ein bescheidenes, an den Rohstoffboom gek...
Weiterhin Widerstand gegen das Heizkraftwerk in Huexca
36
(Mexiko-Stadt, 19. März 2019, desinformémonos/poonal).- Im mexikanischen Bundesstaat Morelos hat bei einer Bürgerbefragung Ende Februar 2019 eine Mehrheit für die Inbetriebnahme eines Heizkraftwerks in Huexca gestimmt, das von der Regierung Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO, unterstützt wird. Knapp einen Monat nach der Bürgerbefragung wurden in den sozialen Netzwerken unter dem Hashtag #yoprefierolavida Infos, Grafiken und Bilder verbreitet, die sich gegen das Kraftwerk ...
Update Nationalgarde: Dekret, Uniformen, neueste Zahlen
28
(Mexiko-Stadt, 2. April 2019, npl).- Nachdem das Dekret zur Einrichtung der mexikanischen Nationalgarde am 26. März im Bundesamtsblatt veröffentlicht wurde, stellte Präsident López Obrador am Folgetag zusammen mit dem Verteidigungsminister Luis Cresencio Sandoval die Einkleidungsoptionen höchstpersönlich vor. Bedenken über den dominanten Einfluss der Militärs in der neu geschaffenen Institution wurden dabei in keiner Weise zerstreut. Präsident López Obrador schloss in seiner ...
Bergbau in Mexiko: Bestandsschutz mit Konfliktpotenzial
69
(Mexiko-Stadt, 26. März 2019, La Jornada/ poonal).- Keine neuen Bergbaukonzessionen, aber Bestandsgarantie für die in den vergangenen 36 Jahren erteilten Genehmigungen. Das ist die Linie, die die mexikanische Regierung laut Präsident López Obrador verfolgen will. Auf einer seiner allmorgendlichen Pressekonferenzen übte er am 18. März deutliche Kritik an der Konzessionierung von „mehr als 25 Prozent des nationalen Territoriums”. Aber genauso stellte er klar: „Wir werden diese ...