Chile

Umfragen sehen zweiten Wahlgang voraus


(Buenos Aires, 09. Dezember 2009, púlsar).- Am Sonntag, den 13. Dezember finden die Präsidentschaftswahlen in Chile statt. Mehrere Umfragen gehen davon aus, dass es im Januar 2010 zu einer zweiten Wahlrunde kommen wird.

Als Präsidentschaftskandidaten stehen zur Wahl: Der rechtsgerichtete Besitzer der Fluglinie LAN, Sebastián Piñera; der Expräsident Eduardo Frei; der unabhängige Abgeordnete Marco Enríquez-Ominami und der ehemalige Arbeitsminister und Exbotschafter Jorge Arrate.

Den Meinungsumfragen zufolge wird Piñera rund 44 Prozent der Stimmen erhalten. Damit wäre eine Stichwahl am 17. Januar 2010 nötig.

Unklar ist noch, wer als zweiter Kandidat in die Stichwahl geht. Die Meinungsforscher sehen Frei mit 31 Prozent an zweiter Stelle. Frei hatte im Wahlkampf erklärt, dass er die soziale Politik der Präsidentin Michelle Bachelet fortführen wolle. 20 Prozent der Stimmen werden für den unabhängigen Kandidaten Marco Enríquez-Ominami prognostiziert.

Die Amtsinhaberin Michelle Bachelet kann nicht mehr antreten. Sie hatte bereits ihre Unterstützung für Eduardo Frei erklärt, der für die Concertación antritt. Die Concertación ist ein Mitte-Links-Bündnis, das bereits seit 20 Jahren die Regierung stellt. Sowohl Frei als auch Ominami und Arrate gehören oder gehörten diesem Bündnis an.

Piñera hingegen ist der Kandidat der „Koalition für den Wechsel“, die sich hauptsächlich aus Parteien aus dem rechten Spektrum zusammensetzt. Er ist Multimillionär und wird häufig mit dem italienischen Präsidenten Berlusconi verglichen.

Am 13. Dezember stehen auch die Senatoren und Abgeordneten zur Wahl.

CC BY-SA 4.0 Umfragen sehen zweiten Wahlgang voraus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Leid der Migrant*innen Von Arnaldo Pérez Guerra Santiago de Chile, 1. Mai 2017: Migrant*innen fordern ihre Rechte ein. Foto: Noticias Aliadas/Arnaldo Pérez Guerra (Lima, 14. Juni 2017, noticias aliadas).- 1992 lebten in Chile 100.000 Migrant*innen. Im Jahr 2013 zählte man schon gute 400.000; heute sind es fast eine halbe Million. Die meisten leben in der Hauptstadtregion, in Valparaíso und im Norden des Landes. Der größte Teil ist im Dienstleistungssektor, im Bergbau, in der Industrie, in de...
Interview: Wirtschaftswissenschaftlerin Sanhueza fordert Reform der Sozialversicherung Von Andrea Martínez Wirtschaftswisschenschaftlerin Sanhueza fordert eine Reform der Sozialversicherung (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Sanhueza hat in Cambridge promoviert und forscht an der Universität Diego Portales in Santiago de Chile. Sie unterstützt die Gruppen, die eine Reform der Sozialversicherung in Chile fordern, da sie der Ansicht ist, dass das aktuelle System nur für eine Minderheit funktioniert. Außerdem ...
Lehrer*innen treten in unbefristeten Streik Die Lehrergewerkschaft Chiles hatte zu einem unbefristeten Streik aufgerufen, mit dem die Lehrer*innen ebenfalls am 1. Juni 2015 begannen. Die Gewerkschaftsführer*innen gaben bekannt, dass sie in einem Brief an die Behörden ihre Ablehnung des Projektes erklärt hätten. Die Lehrer*innen fordern außerdem die Erhöhung ihrer Gehälter sowie die Entkommunalisierung des Schulwesens. Sie lehnen ferner die Anforderung ab, eine Prüfung abzulegen, um ausreichende Kenntnisse für die Lehre...
Diskussionen um Gesetzesentwurf zur teilweise straffreien Abtreibung Claudia Pascual, die als Ministerin den Nationalen Frauendienst SERNAM (Servicio Nacional de la Mujer) leitet, wird eine der Frauen sein, die damit beauftragt ist, eine umfangreiche Gesetzesdebatte über das Thema zu führen. „Wir möchten niemandem Meinungen aufdrängen, aber es kann auch nicht sein, dass es in Chile weiterhin keine Wahlmöglichkeiten gibt“, betonte Pascual. Hohe Zahl illegalisierter Abtreibungen Chile ist eines der fünf Länder in der Welt ist, welches eine thera...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.