Brasilien

Umfrage in Braslien: Lula könnte im ersten Wahlgang siegen


Lula

Brasiliens Ex-Präsident Lula im Januar auf einer Kundgebung auf der Plaza de Sé in São Paulo. Foto: Brasil de Fato/Ricardo Stuckert

(São Paulo, 29. Mai 2018, brasil de fato).- In Brasilien stünde Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva der Arbeiterpartei PT (Partido de los Trabajadores) mit 39 Prozent der abzugebenden Stimmen auch weiterhin weit vor den übrigen Kandidat*innen um die Präsidentschaft. So eine Umfrage des Umfrageinstituts ‚Vox Populi‘, die von dem Gewerkschaftsdachverband CUT in Auftrag gegeben und am Montag, 28. Mai 2018, veröffentlicht wurde. Lula hat diese erste Position auch in sämtlichen seit April 2016 durchgeführten Umfragen zur Präsidentschaftswahl inne.

Obwohl er seit mehr als 50 Tagen in der Zentrale der Bundespolizei in Curitiba im südlichen Bundesstaat Paraná inhaftiert ist, führt der Ex-Präsident nicht nur die Umfragen an – sollten die Wahlen jetzt stattfinden, würde er den Umfrageergebnissen gemäß auch im ersten Wahlgang gewinnen. Er erhielte mehr Stimmen, als alle übrigen Kandidat*innen gemeinsam: Alle weiteren Kandidat*innen zusammen kämen auf ungefähr 30 Prozent.

21 Prozent wollen nicht oder ungültig wählen

21 Prozent der Befragten gaben an, die Absicht zu haben, nicht zur Wahl zu gehen oder einen leeren bzw. ungültigen Stimmzettel abzugeben. Die Anzahl derjenigen, die noch unsicher waren oder nicht antworteten, lag bei neun Prozent. Dies ergibt insgesamt eine Summe von ebenfalls 30 Prozent.

Den Umfragewerten gemäß würde Lula in einem zweiten Wahlgang gegen sämtliche möglichen Gegenkandidat*innen gewinnen: Mit 45 Prozent gegen Marina Silva (diese erhielte 14 Prozent), mit 47 Prozent gegen Jair Bolsonaro (gegenüber 16 Prozent für diesen) und mit 47 Prozent gegenüber Geraldo Alckmin (dieser könnte elf Prozent für sich verbuchen).

Details zur Umfrage

Befragt wurden in der vom Gewerkschaftsdachverband CUT in Auftrag gegebenen und dem Institut Vox Populi durchgeführten Umfrage Brasilianerinnen und Brasilianer, die mindestens 16 Jahre alt sind und in städtischen oder ländlichen Gebieten wohnen. Befragt wurden 2.000 Menschen in 121 Gemeinden. Die Umfrage wurde in allen Bundesstaaten und im Hauptstadtbezirk durchgeführt, in Provinzhauptstädten, städtischen Gebieten und im Inneren des Landes. Des weiteren wurden alle sozioökonomischen Bereiche abgedeckt. Die Fehlerquote liegt bei 2,2 Prozent, mit einem Vertrauensintervall von 95 Prozent.

CC BY-SA 4.0 Umfrage in Braslien: Lula könnte im ersten Wahlgang siegen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Amlo und die Wahlen auf dem Land (Mexiko-Stadt, 17. Juli 2018, la jornada).- Ja, Andrés Manuel López Obrador (AMLO) räumte auch auf dem Land ab. Von den fast 17,7 Millionen Stimmen, die die ländliche Gesellschaft bei der Präsidentschaftswahl abgab, fielen mehr als 8,7 Millionen dem Kandidaten der Koalition zu „Juntos Haremos Historia“ (Zusammen Schreiben Wir Geschichte) zu. Es ist alles andere als selbstverständlich, dass fast die Hälfte der ländlichen Wahlbevölkerung, 49,94 Prozent, sich entschlossen hat, i...
Hunderte Polizist*innen und Ex-Militärs kandidieren bei Wahlen in Brasilien (Montevideo, 4. Juli 2018, la diaria).- Die Anzahl der Sicherheitskräfte Brasiliens hat während der Regierungszeit von Michel Temer spürbar zugenommen. Dieser griff systematisch auf sie zurück, um Probleme der öffentlichen Sicherheit zu lösen und Mobilisierungen der Bevölkerung zu unterdrücken. Vor diesem Hintergrund hat auch die Anzahl der Kandidat*innen zugenommen, die sich aus den Reihen der Polizei für verschiedene Positionen bei den Wahlen am 7. Oktober 2018 bewerben – e...
AMLO, der Hoffnungsträger (Mexiko-Stadt, 2. Juli 2018, taz/poonal).- Der konservativ-liberale Kommentator Enrique Krauze, Feindbild aller mexikanischen Linken, nannte ihn einmal den „tropischen Messias“, er selbst vergleicht sich gerne mit den historischen Helden seines Landes. Etwa mit Benito Juárez, jenem Reformer aus dem 19. Jahrhundert, der sich für einen laizistischen Staat einsetzte und den von Napoleon zum Kaiser Mexikos ernannten Habsburger Maximilian I hinrichten ließ. Kleine Brötchen woll...
Kommentar: Hoffnung auf ein anderes Mexiko (Mexiko-Stadt, 2. Juli 2018, taz/poonal).- Mehr als 100.000 Tote, 37.000 Verschwundene, steigende Benzin- und Strompreise, zunehmende Armut und ein Wirtschaftswachstum, das lächerlich ist für ein so reiches Land. Die Bilanz des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto macht deutlich: Es war vor allem der noch amtierende Staatschef, der seinem am Sonntag gewählten Nachfolger Andrés Manuel López Obrador, kurz Amlo, einen unglaublichen Erfolg verschaffte. Peña Nieto und w...
Wahlsieger in Mexiko bereitet Übergang vor, Gewalt bei Lokalwahlen (Mexiko-Stadt, 4. Juli 2018, amerika21).- Am Dienstag hat der Gewinner der Präsidentschaftswahlen in Mexiko, Andrés Manuel López Obrador, in einem ersten Gespräch mit dem noch amtierenden Präsidenten Enrique Peña Nieto den Regierungswechsel besprochen. Die eineinhalbstündige Unterredung im Präsidentenpalast in Mexiko-Stadt fand laut López Obrador in einer kollegialen Atmosphäre statt. Angesprochen wurden die wichtigsten Themen in der Übergangsphase bis zur Amtsübergabe am 1. ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.