Umdenken bei Abtreibungspolitik gefordert


von Andrea Dip

Infografik zur Sicherheit bei Abtreibungen. Quelle: Adital/WHO(Fortaleza, 20. September 2013, adital).- „Damit wir etwas als ein allgemeines gesundheitliches Problem einstufen, müssen mindestens zwei Dinge gegeben sein. Erstens: Es muss eine gewisse Häufung von Fällen vorliegen, die Bestürzung hervorruft; ungewöhnliche Ereignisse, die nur vereinzelt auftreten, scheiden also aus. Zweitens: Es müssen Auswirkungen auf den Gesundheitszustand der Bevölkerung gegeben sein. Beim Thema Abtreibung werden in Brasilien diese beiden Kriterien erfüllt, allerdings handelt es sich hier um eine neue Sichtweise“. Das erklärt Jefferson Drezett, Gynäkologe, Geburtshelfer und Sprecher der Initiative Forschung zum Schwangerschaftsabbruch GEA (Grupo de Estudios del Aborto), die seit über zehn Jahren Möglichkeiten der legalen Abtreibung vermittelt.

Jedes Jahr eine Million Abtreibungen und …

„Nur damit klar ist, wovon wir hier reden: Nach Angaben der WHO werden jährlich weltweit 20 Millionen so genannte unsachgemäße Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt. Als solche betrachtet die WHO Eingriffe, die von Personen vorgenommen werden, die nicht über das erforderliche Wissen, die Erfahrung und bzw. die Geschicklichkeit verfügen. Auch wenn die nötigen hygienischen Bedingungen nicht gegeben sind, muss von einem unsachgemäßen Eingriff gesprochen werden. Unsachgemäße Abbrüche führen häufig zum Tod der Schwangeren. Jedes Jahr sterben etwa 70.000 Frauen an den Folgen. Diese 70.000 Todesfälle sind jedoch nicht nach demokratischem Prinzip gleichmäßig über die ganze Welt verteilt: 95 Prozent der unsachgemäßen Schwangerschaftsabbrüche werden in Entwicklungsländern vorgenommen, in denen Abtreibungen zum großen Teil als Verbrechen geahndet werden. In Ländern wie Holland, Spanien und Deutschland, in denen Abtreibung kein Verbrechen darstellt, ist die Sterblichkeitsrate sehr viel niedriger. Auch Schwangerschaftsabbrüche sind in diesen Ländern viel weniger zu verzeichnen, weil mit der Öffnung der Abtreibungsregelung eine effektive Familienplanungspolitik einhergeht.

250.000 Krankenhausaufenthalte durch Folgeerkrankungen

In Uruguay gingen die Zahl der Abtreibungen und die Sterblichkeitsrate als Folge von unsachgemäßen Eingriffen rapide zurück, nachdem im Oktober 2012 Schwangerschaftsabbrüche legalisiert worden waren. Nach Angaben der Regierung starb zwischen Dezember 2012 und Mai 2013 keine einzige Frau an den Folgen einer unsachgemäßen Abtreibung, während die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche von 33.000 Eingriffen jährlich auf 4.000 absank. Mit der neuen gesetzlichen Regelung hatte die Regierung öffentliche Programme eingeführt, die über Sexualerziehung, Familienplanung und Verhütungsmethoden informieren und umfassende Dienstleistungen im Bereich der sexuellen Gesundheit und Reproduktionspolitik anbieten.

Derzeit würden in Brasilien jährlich etwa eine Million Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt, so Jefferson; in 250.000 Fällen sei ein anschließender Krankenhausaufenthalt aufgrund der Folgekomplikationen vonnöten. „Auf der gynäkologischen Station stellen diese Komplikationen die zweithäufigste Ursache für einen Krankenhausaufenthalt. Deshalb sage ich immer: Kann man das Thema Abtreibung vielleicht mal aus einem anderen Blickwinkel heraus diskutieren? Das muss man sogar. Es gibt niemals eine Einigung zu dieser Frage, und es wird auch niemals geben, weil wir es hier mit einem Fötus zu tun haben. Aber man kann nicht darüber hinwegsehen, dass wir es hier mit einem schwerwiegenden allgemeingesellschaftlichen gesundheitlichen Problem zu tun haben. Das gesetzliche Verbot verhindert nicht, dass Frauen abtreiben. Für Frauen, die vor dem Problem einer ungewollten Schwangerschaft stehen, erweist es sich jedoch als effektives Todesurteil.“

CC BY-SA 4.0 Umdenken bei Abtreibungspolitik gefordert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

El Salvador: Teodora Vásquez ist nach über zehn Jahren frei! Von Chris Klänie (San Salvador, 21. Februar 2018, amerika21).- Teodora del Carmen Vásquez ist nach mehr als zehn Jahren Gefängnis in El Salvador Ende vergangener Woche freigelassen worden. Sie war im Jahr 2007 zu 30 Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie eine Totgeburt erlitten hatte. Das Gericht hielt es damals für erwiesen, dass sie ihr Kind bei der Geburt getötet hat. Menschenrechtsorganisationen wie die Bürgervereinigung für die Entkriminalisierung der Abtreibu...
Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen geht nicht zurück (Lima, 11. Dezember 2017, noticias aliadas) Seit 2010 ist die Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen in Lateinamerika und der Karibik nicht zurückgegangen. Dies geht aus einem gemeinsamen Bericht von WHO, UNAIDS und der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation hervor, der am vergangenen 29. November veröffentlicht wurde. Jedes Jahr rund 120.000 Neuinfektionen mit HIV Der Bericht hebt hervor, dass „die Zahl der Neuinfektionen mit HIV in Lateinamerika und der Karibik...
Kommission beschließt Vorschlag zur Verschärfung des Abtreibungsgesetzes (Buenos Aires, 13. November 2017, anred).- Eine Sonderkommission des Abgeordnetenhauses hat am 9. November einem Vorschlag zur Verfassungsänderung zugestimmt, demzufolge Schwangerschaftsabbrüche selbst nach einer Vergewaltigung unter Strafe gestellt werden sollen (PEC 181). In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass die Kommission aus 18 Männern und einer Frau bestand. Die 18 männlichen Mitglieder stimmten für die Gesetzesverschärfung, das weibliche Mitglied dagegen....
Abtreibungsverbot, Schwulenheilung, Kunstzensur – Rechtsruck führt Brasilien tief in die Vergangenheit Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 26. Oktober 2017, npl).- „Nein, die Mehrheit der Menschen in Rio de Janeiro will diese Ausstellung hier nicht haben!“ Bürgermeister Marcelo Crivella scheint genau zu wissen, was die rund sechs Millionen Bewohner*innen seiner Stadt denken. Zensur sei es nicht, behauptet Crivella, der vor seiner Wahl ins Rathaus als Bischof der evangelikalen Universal-Kirche predigte. Anfang Oktober legte er einen Werbespot auf, in dem er...
Therapeutischer Schwangerschaftsabbruch in Chile legalisiert Von Kristin Schwierz (26. August 2017, amerika21).- Das chilenische Verfassungsgericht hat grünes Licht für ein Gesetz zur therapeutischen Abtreibung gegeben, das am 3. August mehrheitlich im Kongress beschlossen worden war. Die Verabschiedung des Gesetzes gilt als historische Entscheidung, denn bisher gehört Chile zu den sechs Ländern weltweit, in denen Abtreibung strikt verboten ist. Nach dem neuen Gesetz ist ein Schwangerschaftsabbruch unter drei Bedingungen erlaubt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.