Nicaragua

Übertragung des HIV-Virus von infizierten Schwangeren auf ihre Kinder eingedämmt


(Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas-poonal).- Nicaragua veröffentlichte am vergangenen 13. Juni einen Bericht zur Situation von HIV-Aids im Land. Der erste Fall war 1987 bekannt geworden. Seither wurden im Land 12.157 Menschen mit HIV registriert. Dabei handelte es sich in 65 Prozent der Fälle um Männer, 35 Prozent der Infizierten waren Frauen.

Während der vergangenen 30 Jahre sind 20 Prozent der Infizierten (2.429 Personen) gestorben. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind derzeit 9.728 Menschen mit der Krankheit bei den Behörden registriert. Neunundsechzig Prozent der Infizierten waren zwischen 20 und 39 Jahre alt. Nicaragua hat rund 5,9 Mio. Einwohner*innen.

Die Panamerikanische Gesundheitsorganisation OPS (Organización Panamericana de la Salud) lobt das zentralamerikanische Land vor allem für seinen erfolgreichen Kampf gegen die Übertragung des Virus von Müttern auf ihre ungeborenen Kinder. Infizierte Schwangere erhalten in Nicaragua eine entsprechende Behandlung vor der Geburt. Während im Jahr 2007 von 47 infizierten Schwangeren auch 45 Kinder mit dem Virus infiziert waren, sank die Zahl im Jahr 2016 auf zwei infizierte Neugeborene bei 114 Schwangeren.

 

CC BY-SA 4.0 Übertragung des HIV-Virus von infizierten Schwangeren auf ihre Kinder eingedämmt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fremdbestimmte Körper: Abtreibungsverbote in Lateinamerika von Jessica Zeller (Berlin, 25. Oktober 2015, npl).- Lateinamerika ist weltweit einer der Kontinente mit den schärfsten Abtreibungsgesetzen. Frauen oder Mädchen, die nach Vergewaltigungen schwanger wurden, deren Leben durch eine Schwangerschaft in Gefahr oder bei denen der Fötus nicht überlebensfähig ist, wird in vielen lateinamerikanischen Ländern ein vorzeitiger Abbruch der Schwangerschaft untersagt. Welche gesellschaftlichen Kräfteverhältnisse stehen hinter diesen Verbote...
„Wir tauschen keine Rechte gegen Wählerstimmen“ von Sylvia R. Torres (Lima, 30. August 2011, semlac).- “No cambiamos derechos por votos” – „Wir tauschen keine Rechte gegen Wählerstimmen.“ So las man vor der Wahl auf einigen Bussen des öffentlichen Nahverkehrs in Managua. Unterzeichnet war der Slogan von einem Zusammenschluss mehrerer Organisationen, der sich „El Movimiento Feminista“ – „Feministische Bewegung“ nennt. Immer wenn es um Ereignisse von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung geht, seien es nun Kriege oder nur die ...
ILO-Bericht: Lateinamerikaner*innen sind schlecht oder gar nicht sozialversichert Der Gang zum Arzt findet in Lateinamerika häufig gar nicht statt: zu teuer und die Menschen sind nicht versicher / Foto: Universidad Técnica Particular de Loja, cc-by-nc-sa-2.0 (Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas).- In Lateinamerika und der Karibik verfügt 38,6 Prozent der Bevölkerung über keinerlei Sozialversicherung. Dieser Prozentsatz entspricht 241 Millionen Menschen. Zudem zahlen 61,4 Prozent für Versicherungen, deren tatsächlicher Schutz nur sehr gering ist. ...
Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen geht nicht zurück HIV und Aids-Prävention in Kuba (2011) / Foto: Rogelio Duran Gomez, CC BY-NC-ND 2.0 (Lima, 11. Dezember 2017, noticias aliadas) Seit 2010 ist die Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen in Lateinamerika und der Karibik nicht zurückgegangen. Dies geht aus einem gemeinsamen Bericht von WHO, UNAIDS und der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation hervor, der am vergangenen 29. November veröffentlicht wurde. Jedes Jahr rund 120.000 Neuinfektionen mit HIV Der Bericht...
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca. Psychedelische Wunderpflanze aus dem Amazonas-Gebiet. Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarap...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.