Mexiko

Angriff während Marichuys Wahlkampfreise


Flyer der Wahlkampfreise von Marichuy.

(Oaxaca-Stadt, 22. Januar 2018, educa).- Als die unabhängige Präsidentschaftkandidatin María de Jesús Patricio, die alle nur Marichuy nennen, bei ihrem Wahlkampf durch den mexikanischen Bundesstaat Michoacán reiste, kam es am Sonntag, dem 21. Januar, zwischen den Ortschaften Buenavista und Tepalcatepec erneut zu einem Angriff auf JournalistInnen, die die Kandidatin des Nationalen Rats der Indigenen CNI (Congreso Nacional Indígena) auf ihrer Rundreise begleiteten. Dies teilte das begleitende Team in den sozialen Medien mit.

Die schwer bewaffneten Täter näherten sich in zwei Geländewagen, stoppten eines der Fahrzeuge, in denen die Journalist*innen fuhren, bedrohten die Insassen und nahmen ihnen Handys und Fotoausrüstung ab. Das Team um Marichuy forderte Schutz für die Teilnehmer*innen der Wahlkampfreise und für die sie begleitenden Journalist*innen sowie die Aufklärung des Überfalls.

Vom 29. Januar bis zum 5. Februar unternimmt die unabhängige Präsidentschaftskandidatin eine Wahlkampfreise durch den Bundesstaat Oaxaca. Ihr erster Halt wird in der mixtekischen Ortschaft Huajuapan de León sein. „Dort wird Marichuy von einem Demonstrationszug empfangen, der morgens um 11 Uhr startet und zum Marktplatz führt, auf dem dann eine politisch-kulturelle Veranstaltung stattfinden wird“, so Omar Esparza Zárate, Anführer der zapatistischen Bauernbewegung MAIZ.

CC BY-SA 4.0 Angriff während Marichuys Wahlkampfreise von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Marichuy als indigene Kandidatin für die Präsidentschaftswahlen 2018 registriert Von Knut Hildebrandt (Berlin, 25. Oktober 2017, onda).- Am 7. Oktober 2017 ließ sich María de Jesús Patricio Martínez als unabhängige Kandidatin für die Präsidentenwahlen 2018 registrieren. Beim Verlassen der Nationalen Wahlbehörde erklärte die von ihren Anhänger*innen Marichuy genannte María de Jesús Patricio, dass sie nicht als eine weitere Einzelkandidatin zur Wahl antritt. Vielmehr kandidiere sie als Sprecherin des Indigenen Regierungsrates CIG, welcher kollektiv d...
„Die Zeit der Frauen ist gekommen“ Von Wolf-Dieter Vogel (Mexiko-Stadt/Tuxpán, 17. Januar 2018, taz).- Seit über zwei Stunden warten ihre studentischen Anhänger*innen, als María de Jesús Patricio Martínez erscheint. Die Abenddämmerung wirft ein warmes Licht auf die präkolumbianischen Motive, die das Bibliotheksgebäude der Nationaluniversität in Mexiko-Stadt zieren. Traditionell in bestickter Bluse gekleidet steigt die Frau vom Volk der Nahua auf die Bühne. Auf dem Kopf trägt sie eine Blumenkrone, um den...
Widersprüche unter dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador (Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Er tritt erst am 1. Dezember 2018 offiziell sein Amt als neuer mexikanischer Präsident an. Doch seit seinem überwältigenden Wahlsieg am 1. Juli bestimmt Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO genannt, die politische Agenda im Land. Tag für Tag. Mit nicht immer unumstrittenen Personalentscheidungen. Mit der Ankündigung, nicht im Präsidentenpalast Los Pinos residieren zu wollen, sondern diesen Ort für die allgem...
Fernando Haddad ist der neue Lula (São Paulo, 11. September 2018, Brasil de Fato).- Lula kündigte am 11. September mit den Worten „Von heute an wird Haddad für Tausende Brasilianer*innen der neue Lula sein“ sein, den neuen Präsidentschaftskandidaten der Arbeiterpartei PT (Partido dos Trabalhadores) für die Wahlen am 8. Oktober an. „Wenn sie uns mundtot machen wollen und unser Projekt für das Land zerstören wollen, sind sie auf dem Holzweg. Wir sind weiterhin lebendig, im Herzen und im Gedächtnis der Bevölkeru...
Jair Bolsonaro während Wahlkampfveranstaltung niedergestochen (Montevideo, 7. September 2018, la diaria).- Der brasilianische Kandidat der Ultrarechten, Jair Bolsonaro, wurde mit einem Messer niedergestochen, das ihn im Unterbauch traf, während er am Ende einer politischen Veranstaltung auf den Schultern seiner Anhänger durch die in der im südöstlichen Bundesstaat Minas Gerais liegenden Stadt Santa Casa de Juiz de Fora getragen wurde. Er wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht und dort operiert. Dort lag Bolsonaro auf der Intensivsta...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.