Mexiko

Über 5.500 Morde im Zusammenhang mit dem Drogenhandel


(Rio de Janeiro, 16. Dezember 2008, púlsar).- Die Nationale Kommission für Menschenrechte in Mexiko hat bekannt gegeben, dass zwischen Januar und dem ersten Dezember 2008 5.585 Menschen im Zusammenhang mit dem Drogenhandel ermordet wurden.

Die Studie zeigt, dass auf den Bundesstaat Chihuahua, der im Norden des Landes liegt und an die USA grenzt, allein 878 Morde entfallen.

Die Kommission stellt zudem fest, dass von Januar 2001 bis November 2008 5.140 Entführungen registriert worden seien. Diese Zahlen stammen u.a. vom Bürgerbeirat für öffentliche Sicherheit Mexikos (Consejo Ciudadano para la Seguridad Pública). So würden durchschnittlich sieben Menschen pro Tag entführt, obwohl eine landesweite Strategie zum Vorgehen gegen Entführungen existiere.

Auch über die registrierten Fälle von Korruption gibt der Bericht der Kommission Auskunft. So seien zwischen 2001 und 2007 626 Millionen solcher Straftaten begangen worden, die einen Schaden von 80 Millionen US-Dollar verursacht hätten.

CC BY-SA 4.0 Über 5.500 Morde im Zusammenhang mit dem Drogenhandel von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Regierung von Jimmy Morales in bisher schwerster Krise (Guatemala-Stadt, 17. September 2016, cerigua).- Die guatemaltekische Regierung unter Regierungschef Jimmy Morales steckt in ihrer schwersten Krise in den acht Monaten seiner bisherigen Amtszeit, seit bekannt wurde, dass Morales’ Bruder und sein ältester Sohn mutmaßlich in einen Korruptionsfall verstrickt sind. Allerdings ist das nur einer der Konfliktpunkte, um die sich die Regierung kümmern muss.Morales, der bis zu seinem Erreichen des höchsten Regierungsamtes als TV-Ko...
Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto (Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.„Es ist an der Zeit zu sagen: 'Viva Mexiko!', aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Me...
onda-info 390 Hallo und willkommen zum onda-info 390! Der ehemalige Präsident El Salvadors, Mauricio Funes, hat in Nicaragua um politisches Asyl gebeten. Gleichzeitig wird in seiner Heimat gegen ihn wegen Korruption ermittelt. Mehr zu den Hintergründen erfahrt ihr in unserer ersten Nachricht. Die weiteren Nachrichten befassen sich mal wieder mit Korruptionsvorwürfen in Brasilien und dem angestrebten Frieden in Kolumbien. Und natürlich haben wir auch zwei längere Beiträge für euch: Mensc...
Asyl für Ex-Präsident Funes (Managua, 6. September 2016, prensa latina).- Die nicaraguanische Regierung hat dem Ex-Präsidenten El Salvadors, Mauricio Funes, seiner Frau und seinen drei Kinder politisches Asyl gewährt. Das teilte das nicaraguanische Außenministerium am 6. September mit. Demnach hat Funes mit seiner Familie am 1. September in Nicaragua um Asyl gebeten.In einem von Außenministerium veröffentlichten Text heißt es, die Entscheidung sei gefallen, da “Leib und Leben von ihm und seiner Fami...
Konfrontation statt Neuanfang (Rio de Janeiro, 4. September 2016, npl).- Brasilien am Tag eins nach dem Putsch. „Marcela Temer wird Sozialprogramm für arme Kinder repräsentieren", titelte die Zeitung „O Globo" in ihren Sonderseiten zur Absetzung von Dilma Rousseff, mit der gut 13 Jahre Regierung der Arbeiterpartei PT definitiv zu Ende gingen. Die Botschaft ist unmissverständlich. Sozialpolitik wird unter der neuen Regierung von Michel Temer ungefähr den gleichen Stellenwert haben wie die Erste Dame im Sta...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *