El Salvador

Tropensturm „Ida“ verursacht nationalen Notstand


von Carmen Esquivel Sarría

Suche nach Opfern nach dem Sturm in El Salvador / Comando del Salvamento El Salvador, flickr(Havanna, 09. November 2009, prensa latina).- Präsident Mauricio Funes rief am Sonntagabend, den 8.November 2009 den nationalen Notstand aus. Am selben Wochenende war der Tropensturm „Ida“ über das Land gezogen. 152 Menschen starben bisher durch den Tropensturm. 60 Personen werden vermisst, über 12.000 Menschen sind von den Folgen des Tropensturms betroffen. Die intensiven Niederschläge von bis zu 255 Millimetern in 24 Stunden verursachten Überschwemmungen und Erdrutsche. Durch die Wasser- und Erdmassen wurden Häuser verschüttet, Brücken weggerissen und Tausende Personen von der Außenwelt abgeschnitten. San Salvador, San Vicente, La Libertad, La Paz und Cuscatlán zählen zu den am härtesten betroffenen Provinzen des Landes.

„Heute ist ein sehr trauriger Tag und auch einer der tragischsten. Die Bilder, die wir gesehen haben, zeigen die eines verwüsteten Landes“, sagte Funes bei einer Pressekonferenz an dem Tag, als er den Notstand ausrief. Funes will einen Teil des Haushalts verwenden, um die Notsituation zu beheben. Er erklärte, dass sich alle Teile der Regierung dafür einsetzen würden, den Geschädigten schnell und effektiv zu helfen. Zudem dankte Präsident Funes den Parteien, den Unternehmern und der internationalen Gemeinschaft für ihre Unterstützung.

Der nationale Notstand erleichtere es, für die betroffenen Gemeinden Lebensmittel und andere Hilfsgüter zu beschaffen, erklärte der Vizepräsident der Nationalversammlung Sigfrido Reyes von der Regierungspartei FMLN (Frente Farabundo Martí para la Liberación Nacional). Nun will die Regierung zusammen mit den Vereinten Nationen und der UN-Wirtschaftskommision CEPAL (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) das Schadensausmaß auswerten, das der Tropensturm verursacht hat. Das Parlament hat zudem eine dreitägige Staatstrauer beschlossen.

CC BY-SA 4.0 Tropensturm „Ida“ verursacht nationalen Notstand von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Präsident Macri spricht erstmals von nationalem Notstand
67
(Buenos Aires, 6. September 2018, amerika21).- Präsident Mauricio Macri hat sich in Argentinien in einer 25-minütigen Fernsehansprache an die Bevölkerung gewandt und angesichts einer schweren Währungskrise erstmals einen nationalen Notstand anerkannt. Angesichts des bereits mehrere Monate andauernden Werteverfalls des argentinischen Pesos warb er um Vertrauen in seine neoliberale Politik und Verständnis für bestehende und zukünftige Kürzungsmaßnahmen. Es sei nötig, "Anstrengu...
In La Paz regeln als Zebras verkleidete Student*innen den Verkehr
117
Von Thomas Guthmann (La Paz, 08. Januar 2018, npl).- La Paz ist in Teilen wildwüchsig entstanden. Fast eine Million Einwohner*innen drängeln sich heute in dem auf über 3.000 Metern gelegenen Hochtal. Die Stadt platzt aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen der Metropole. Kein guter Platz zum Wohnen? Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt. Sie begann mit einem Projekt der Verkehrserziehung und wollte damit die Siche...
Paraguay unter den Ländern mit den geringsten Investitionen in Soziales
103
(Caracas, 3. Januar 2018, telesur).- Einer Studio der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und der Karibik CEPAL (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) gemäß befindet sich Paraguay unter den drei Ländern Lateinamerikas, die am wenigsten Mittel für soziale Investitionen zur Verfügung stellen. Zwischen 2003 und 2004 gab Paraguay 129 US-Dollar pro Kopf für den öffentlichen Sektor aus. Im Jahr 2013 lag der Betrag bei  305 US-Dollar pro Einwohner*in. Dem gegenü...
Das Leid der Migrant*innen
75
Von Arnaldo Pérez Guerra (Lima, 14. Juni 2017, noticias aliadas).- 1992 lebten in Chile 100.000 Migrant*innen. Im Jahr 2013 zählte man schon gute 400.000; heute sind es fast eine halbe Million. Die meisten leben in der Hauptstadtregion, in Valparaíso und im Norden des Landes. Der größte Teil ist im Dienstleistungssektor, im Bergbau, in der Industrie, in der Landwirtschaft sowie im Bildungs- und im Gesundheitssektor tätig. Laut einer "Umfrage zur Erhebung sozioökonom...
Armut leicht gesunken
7
Die Eindämmung der Armut bezieht sich auf die Einkommen und den Zugang zu Waren und Dienstleistungen. Der Erhebung gemäß waren vorher 45,3 Prozent der Bevölkerung von Armut betroffen – jetzt hat diese Zahl sich auf 40,9 Prozent reduziert. Der Prozentsatz der Bevölkerung El Salvadors, die unter extremer Armut leiden, hat sich im gleichen Zeitraum ebenfalls verringert – von 13,5 Prozent auf 12,5 Prozent. Neben El Salvador ist es von den Ländern Lateinamerikas außerdem Paraguay,...