Mexiko

Triqui-Frauen in Oaxaca protestieren weiter


von Nadia Altamirano Díaz

(Mexiko-Stadt, 03. Januar 2011, cimac).- „Lüge! Nichts ist gelöst!“ – mit diesen Parolen enterten rund ein Dutzend Frauen am Montag, 3. Januar den Regierungspalast in Oaxaca. Die Frauen waren aus San Juan Copala vertrieben worden und nahmen nun ein Protestcamp in einem der Gänge des Regierungspalastes wieder auf. Gegenüber dem Eingang des Gebäudes brachten die Triqui-Frauen ein Transparent an, auf dem sie „Gerechtigkeit und Frieden in Würde“ fordern. Seit dem 1. Dezember regiert in dem Palast der neue Gouverneur Gabino Cué. Zuvor hatte die Polizei mit Absperrungen erfolglos versucht, das erste Protestcamp dieses Jahres in dem Regierungssitz zu verhindern.

„Die Polizei versucht dasselbe zu machen wie zuvor, aber wir haben vor ihnen keine Angst“, betonte eine Sprecherin der Frauen. „Wenn sie sich uns in den Weg stellen und wieder zu Mittätern werden wie die vorherige Regierung, dann kriegen sie es mit uns zu tun“. Zuvor hatten die Demonstrant*innen einen Vorschlag der Regierung akzeptiert, das Protestcamp am 19. Dezember nach mehr als vier Monaten vorübergehend zu beenden und am 3. Januar wieder aufzunehmen. Damit wollten sie den Sylvesterfeierlichkeiten auf dem Zócalo von Oaxaca-Stadt nicht im Weg stehen.

Forderung nach Ende der Gewalt in San Juan Copala

Die neue Innenministerin, Antonia Irma Piñeyro Arias betrat den Palast kurz bevor die aus San Juan Copala vertriebenen Frauen ihren Protest wieder begannen. In einem Interview erklärte sie: „Wir stehen zu unserer Verantwortung und haben bereits verschiedene Treffen abgehalten; mit der Kommission zur Verteidigung der Menschenrechte in Oaxaca CDDHO und mit Vertretern der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH. Es gibt einen runden Tisch in Oaxaca, wo sie ihren politischen Standpunkt erläutern können. Dabei befolgen wir natürlich die Vorsichtsmaßnahmen, die uns von der CIDH aufgetragen worden sind“, so Piñeiro.

Seit Jahrzehnten sieht sich das Gebiet der Indigenen der Triqui mit ständiger Gewalt konfrontiert. Hauptverantwortlich dafür ist ein Machtkampf zwischen den bewaffneten Organisationen MULT (Movimiento Unificador de Lucha Triqui) und UBISORT (Unidad de Bienestar Social de la Región Triqui). Im Januar 2007 hat sich die MULTI (Movimiento Unificador de Lucha Triqui Independiente) von der MULT abgespalten und die Gründung der autonomen Gemeinde San Juan Copala unterstützt. Der Konflikt um die Kontrolle des Gebietes hat sich im November 2009 verschärft. Von da an bis zum September 2010 sind in diesem Konflikt mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen, darunter die Menschenrechtsaktivistin Bety Cariño. Sie wurde im April vergangenen Jahres zusammen mit dem finnischen Aktivisten Jyri Jaakkola erschossen, als eine Menschenrechtskarawane versuchte, in die belagerte Ortschaft zu gelangen.

(siehe auch unsere Berichterstattung bei poonal und onda: Link Link http://www.npla.de/de/onda/content/1071)

CC BY-SA 4.0 Triqui-Frauen in Oaxaca protestieren weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Yanel Barbeito – eine deutsch-kubanische Tanzgeschichte Yael Barbeito und die DINA13-Tanzcompany bei einem Auftritt in Köln. Foto: Omar GomezTanzen mit körperlicher Einschränkung. Die Kubanerin Yanel Barbeito tritt trotzt ihrer spastischen Lähmung im kubanischen Fernsehballett und inzwischen auch auf deutschen Bühnen auf. Vor über dreißig Jahren war sie das erste Mal in Deutschland, in der damaligen DDR erhielt sie von 1978 bis 1982 eine wertvolle medizinische Behandlung. Nun ist sie zurückgekehrt. Yanel Barbeito beteiligte s...
onda-info 397 Hallo und willkommen zum onda-info 397! Wir haben drei Beiträge für Euch: Das Friedensabkommen in Guatemala wird zum Jahresende 20 Jahre alt. Doch als „Frieden“ kann man die Realität in dem mittelamerikanischen Land kaum bezeichnen - Guatemala hat eine der höchsten Mordraten der Welt. Der Rassismus ist allgegenwärtig. Trotzdem gibt es Entwicklungen und gesellschaftliche Akteur*innen, die Hoffnung machen. Unser nächster Beitrag handelt von der kubanischen Tänzerin Yanel Barbe...
Frauenmorde in Lateinamerika: ¡Ni una menos – vivas las queremos! Ni una menos! Proteste gegen Frauenmorde in Peru, 2016. In Lateinamerika werden täglich mehr als 17 Frauen getötet, weil sie Frauen sind. Meistens durch ihre Partner oder Ex-Partner. Seit 2004 hat sich -zunächst in Mexiko- der Begriff feminicidos ausgebreitet, um die Problematik der geschlechtsspezifischen Morde benennen zu können. Die Einführung des Begriffs führte in vielen lateinamerikanischen Ländern auch dazu, ein Bewusstsein zu schaffen und den Protest auf die Straße ...
Oaxaca: Neuer PRI-Gouverneur Alejandro Murat Hinojosas tritt sein Amt an Schüler*innen üben, von staatlichen Behörden angeleitet, das Wählen. Ob das hilft? / Foto: IEEPC, CC BY-NC-ND 2.0, flickr(Oaxaca-Stadt, 02. Dezember 2016, onda-poonal).- In den frühen Morgenstunden des 1. Dezember erfolgte die Amtseinführung von Alejandro Murat Hinojosas als Gouverneur des südmexikanischen Bundesstaates Oaxaca. Damit übernahm die Regierungspartei PRI (Partido Revolucionario Institucional) von Mexikos Staatpräsident Peña Nieto nach sechsjähriger Unterbrec...
Vivas nos queremos – Wir wollen leben! Frauen in Mexiko machen mobil gegen geschlechtsspezifische Gewalt. Foto: Katja FritscheWeltweit wird am 25. November der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen begangen. So auch in Mexiko. Jedes Jahr werden dort nach offiziellen Angaben über zwei Tausend Frauen ermordet, die realen Zahlen werden jedoch von Menschenrechtsorganisationen um einiges höher geschätzt. Von vielen Frauen wird allerdings nie eine Leiche gefunden. Sie werden Opfer von Entführungen und Menschenh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.