Mexiko

Trinkwasser in Mexiko-Stadt verschmutzt


(Buenos Aires, 27. Juli 2009, púlsar).- Die Chemische Fakultät der Nationalen Autonomen Universität Mexikos UNAM hat in einer Studie nachgewiesen, daß das Trinkwasser im Bezirk Iztapalapa im Südosten der Stadt „Fäkalien“ enthält. Zudem bestätigte das Ministerium für Umwelt und Naturressourcen SEMARNAT (Secretaría del Medio Ambiente de la Nación) den Fund geringer Mengen von Arsen im Trinkwasser.

Der Bezirksvertreter von Iztapalapa, Gerardo Fernández Noroña (PRD), bezeichnete die Verschmutzung des Trinkwassers als „schrecklich“. Von der Nationalen Wasserkommission forderte er, diesen Zustand zu „bekämpfen“. Angesichts solcher Enthüllungen sollten der Gesundheitsminister und der Leiter der Nationalen Wasserkommission ihren Hut nehmen, so Fernández Noroña weiter.

Auch der Abgeordnete der oppositionellen Arbeiterpartei PT, Jaime Cárdenas, kritisierte die schlechte Wasserqualität im Bezirk und fügte hinzu: „Diese Untersuchungen zeigen deutlich, mit welchen gewaltigen Problemen Iztapalapa zu kämpfen hat”. In der nächsten Legislaturperiode werde er die Bundesbehörden, die Nationale Wasserkommission und die Behörden der Stadt Mexiko auffordern, dafür Sorge zu tragen, dass auch in Iztapalapa trinkbares Wasser zur Verfügung stehe. Die Abgeordnetenkammer solle entsprechende Verfassungsreformen vorantreiben, damit der Zugang zu Trinkwasser zum Menschenrecht erklärt werde, so Cárdenas weiter. Bundes- und Landesregierung und die Behörden vor Ort hätten dann keinen Vorwand mehr, der Bevölkerung unbelastetes Trinkwasser vorzuenthalten.

CC BY-SA 4.0 Trinkwasser in Mexiko-Stadt verschmutzt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Konfrontation statt Neuanfang (Rio de Janeiro, 4. September 2016, npl).- Brasilien am Tag eins nach dem Putsch. „Marcela Temer wird Sozialprogramm für arme Kinder repräsentieren", titelte die Zeitung „O Globo" in ihren Sonderseiten zur Absetzung von Dilma Rousseff, mit der gut 13 Jahre Regierung der Arbeiterpartei PT definitiv zu Ende gingen. Die Botschaft ist unmissverständlich. Sozialpolitik wird unter der neuen Regierung von Michel Temer ungefähr den gleichen Stellenwert haben wie die Erste Dame im Sta...
Sport und Politik, in Brasilien eine explosive Mischung Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 4. August 2016, npl).- Ein unscheinbarer Politiker namens Michel Temer wird die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro eröffnen. Er ist Interimspräsident Brasiliens, hat Beliebtheitswerte um die zehn Prozent und führt eine reine Männer-Regierung, die innerhalb von zwei Monaten bereits drei Minister aufgrund von Korruptionsvorwürfen verlor. Die wegen angeblicher Haushaltstricks und Defizitverschleierung suspendierte Präsidentin Dilma Rou...
Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasser...
Vor ungelösten Problemen: Präsident Danilo Medina wiedergewählt (Lima, 25. Mai 2016, noticias aliadas-poonal).- “Das Volk hat gesprochen. Was sich hier ereignet hat, ist ein Sieg des Volkes”, so der Präsident Danilo Medina nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 15. Mai, bei denen er laut offiziellen Zahlen der Zentralen Wahlkommission (Junta Central Electoral) mehr als 60 Prozent der Stimmen erreichte.Mehrheit im Kongress, Niederlage in der HauptstadtMedina, der für die Dominikanische Befreiungspartei PLD ...
Putschplan im Audiomitschnitt: „Alles gebongt.“ Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 23. Mai 2016, npl).- Um die Korruptionsermittlungen zu stoppen, sei ein „nationaler Pakt“ notwendig, „samt Oberstem Gerichtshof, alle zusammen. Den Michel an die Spitze setzen, dann ist es endlich vorbei, basta.“ Romero Jucá spricht frei von der Leber weg, er ahnt nicht, dass sein Gegenüber alles mitschneidet. Dann bringt er es noch einmal auf den Punkt: „Die Regierung muss wechseln, um das Ausbluten zu stoppen“, sagt Jucá mit Blick a...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *