Mexiko

Tribunal zu gentechnisch verändertem Mais: Gegenveranstaltung zur FAO-Konferenz in Guadalajara


(Fortaleza, 03. März 2010, adital).- Am 2. März begann die erste Anhörung im Fall gentechnisch veränderter Lebensmittel vor einem internationalen Tribunal in Guadalaja. Anlass dazu war die „technische“ internationale Konferenz der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen FAO zum Thema „Landwirtschaftliche Biotechnologien in den Entwicklungsländern“, die vom 1. bis 4. März, ebenfalls in Guadalajara, stattfand. Zu diesem Tribunal hatten die Kleinbauernorganisation Vía Campesina der Region Nordamerika (Campesina Región América del Norte), das Netwerk zur Verteidigung des Mais (Red en Defensa del Maíz) aus Mexiko und die Landesweite Vereinigung der von Umweltschäden Betroffenen (Asamblea Nacional de Afectados Ambientales) aus Mexiko aufgerufen. An der Veranstaltung nahmen 276 Personen aus 19 mexikanischen Bundesstaaten sowie aus den USA und Kanada teil, die zum größten Teil an der Basis oder aus der Leitungsebene der Organisationen von Kleinbauern und -bäuerinnen sowie Indígena-Organisationen tätig sind.

Alberto Gómez von der Organisation Vía Campesina erklärte, dass es für Kleinbauern und -bäuerinnen sowie für Indígenas aus Mexiko ein Affront sei, dass die FAO nach Mexiko komme um genveränderte Organismen anzupreisen, während die Kontaminierung mit gentechnisch verändertem Mais „ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ sei. Anschließend sprach Pat Mooney aus Kanada von der Aktionsgruppe zu Erosion, Technologie und Monopolbildung Grupo ETC (Grupo de Acción sobre Erosión, Tecnología y Concentración). Mooney kritisierte die gentechnische Verunreinigung und führte aus, dass „die transnationalen Unternehmen auch bereits die FAO und die Vereinten kontaminiert haben, was ebenfalls ein Verbrechen gegen die Menschheit darstellt“. Die Notlage von hungernden Menschen werde von den Unternehmen zynischerweise als Möglichkeit angesehen, neue Produkte wie etwa gentechnisch verändertes Saatgut verkaufen zu können, so Mooney weiter.

Ernesto Ladrón de Guevara von der Landesweiten Vereinigung Regionaler Unabhängiger Bauernorganisationen UNORCA (Unión Nacional de Organizaciones Regionales Campesinos Autónomas) gab noch einmal einen Überblick über alle neoliberalen Gesetze zu Saatgut und Biosicherheit und konstatierte, dass diese „nur klägliche und negative Ergebnisse“ gebracht hätten. Evangelina Robles vom Kollektiv Coas erläuterte, wie seit der Unterzeichnung des Freihandelsabkommens NAFTA auch die mexikanische Gesetzgebung mit dem Ziel geändert worden sei, alle Bestandteile des kleinbäuerlichen und des indigenen Lebens aus einem Gesamtkontext zu reißen und den Boden, das Wasser, die Luft, den Wald und die Vielfalt an Leben zu privatisieren, um damit unter anderem den Weg für den Anbau gentechnisch veränderter Organismen freizumachen.

Auch Zeugenberichte von indigenen Produzent*innen und von Kleinbauern und -bäuerinnen wurden vorgetragen. Ein Mann und eine Frau aus der indigenen Gruppe der Mixteken aus Oaxaca berichteten, dass ihre traditionellen Maissorten mit bis zu drei verschiedenen Arten von genverändertem Mais verunreinigt gewesen seien, dass sie jedoch mit ihren eigenen Mitteln gegen die Kontaminierung vorgegangen seien, indem sie die ganze Pflanze bzw. deren Blütenstand entfernt hätten.

Mooney erinnerte auf dem Tribunal daran, dass der Kampf um den Mais nicht nur in Mexiko oder Guadalajara zu führen sei: „Wenn ihr diesen Kampf im Ursprungsland des Mais verliert, dann verlieren wir die Ursprungsregionen der landwirtschaftlichen Vielfalt in der ganzen Welt.“

CC BY-SA 4.0 Tribunal zu gentechnisch verändertem Mais: Gegenveranstaltung zur FAO-Konferenz in Guadalajara von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Filmbesprechung: Mord am Mais
79
Von Hermann Bellinghausen Mexiko-Stadt, 12. Februar 2018, la jornada).- Die Wissenschaft ist keine Religion, aber sie ist in der Lage, solche Schwerverbrechen zu begehen, als ob sie eine Religion wäre. Die moderne Geschichte ist reich an Beispielen. Obwohl diese Fälle in gewissenhaften bis hin zu genialen Gründen ihren Ursprung haben, verursachen sie einen immensen Schaden beim ausgewählten Objekt, wenn sie ihre Absichten umsetzen. Wenn das Ziel ein ausdrücklich kriege...
Senat verabschiedet Gesetz zur Plünderung der Biodiversität
112
Von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 23. Dezember 2017, la jornada).- Fast am Ende der letzten Sitzungsperiode 2017 und in derselben Marathonsitzung, in der das perverse Gesetz über die Innere Sicherheit verabschiedet wurde, segnete der Senat ebenfalls das Allgemeine Biodiversitätsgesetz ab - so als ob es sich um ein reines geschäftsmäßiges Detail handelte. Doch ganz im Gegenteil ist es ein Gesetz, das eine neue Plattform für die Privatisierung der biologischen Vielfalt e...
Genehmigungen für Gensoja-Anbau zurückgezogen – Schwere Vorwürfe gegen Monsanto
76
Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, npl).- In einer völlig überraschenden Entscheidung hat das mexikanische Landwirtschaftsministerium die im Juni 2012 dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung für die kommerzielle Aussaat von Gensoja in den sieben Bundesstaaten Tamaulipas, San Luis Potosí, Veracruz, Chiapas, Campeche, Yucatán und Quintana Roo widerrufen. Bisher war aufgrund von richterlichen Entscheidungen nur der Gensoja-Anbau in einigen Landkreisen ...
Lateinamerika und die Karibik: Keine Erfolge im Kampf gegen den Hunger
31
(Lima, 30. Oktober 2017, noticias aliadas).- Laut dem Bericht zur Lage der Ernährungssicherheit in Lateinamerika und der Karibik in 2017 verliert die Region aktuell ihren Kampf gegen den Hunger. Das anlässlich des diesjährigen Welternährungstags am 16. Oktober veröffentlichte Dokument kommt für 2016 zu dem Schluss, dass 43 Millionen Menschen in Lateinamerika und der Karibik unterernährt sind. Das entspricht 6,6 Prozent der Gesamtbevölkerung von 650 Millionen Menschen. Der ...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika
127
Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doch Lebensmittel werden immer weniger produziert. Die Vertreibung von Kleinbauernfami...