Brasilien

Treffen der indigenen Völker Amazoniens


von Camila Queiroz

Protest gegen ein Wasserkraftwerk am Río Madeira. Foto: Flickr/Friends of the Earth International(Fortaleza, 18. August 2011, adital).- Die Stadt Manaus, Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas, war Austragungsort des Großen Treffens der Völker unter dem Motto „Wissen, Völker und Leben in Fülle und im Einklang mit den Wäldern“. Das Treffen hat am 15. August begonnen und dauerte 3 Tage. Fast 300 Anführer*innen indigener Gemeinden der neun Länder des Amazonasgebietes – Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Guayana, Französisch Guayana, Peru, Venezuela und Surinam – versammelten sich, um Erfahrungen auszutauschen und Kampfstrategien im Zusammenhang mit dem Klimawandel und der Garantie des Rechts auf ihre Territorien zu erörtern.

Themen und gemeinsame Probleme

Der Hauptkoordinator der Rates der indigenen Organisationen des brasilianischen Amazonasgebietes COIAB (Coordinadora de Organizaciones Indígenas de la Amazonia Brasilera), Marcos Apurinã, hob die wichtigsten Themen des Treffens hervor: Emissionszertifikate und Finanzierungsmaßnahmen des Programms zur Reduzierung von Emissionen aus Entwaldung und Schädigung von Wäldern (REDD+), das Recht auf Waldbestand in Verbindung mit dem Recht auf eigenes Territorium und die „Selbstverwaltung“ der indigenen Gebiete und deren Rohstoffe. Zum Ende des Treffens am 18. August wurde eine Abschlusserklärung der “Völker ohne Besitz” veröffentlicht.

Apurinã nannte einige Punkte, die an den ersten beiden Tagen der Veranstaltung in Vollversammlungen diskutiert wurden und dort Übereinstimmung fanden. „Erstens sollen die indigenen Territorien und auch die Rohstoffe, die sich in diesen Gebieten befinden, den Indígenas gehören. Zwar ist dies in Brasilien garantiert, aber nicht auch in allen anderen Ländern“, erklärte er.

Ein anderes wichtiges Thema sind die Emissionszertifikate: „Für uns steht fest, dass die indigenen Gemeinden davon Nutzen haben müssen und von den großen Banken und Firmen (die den Handel mit den Zertifikaten finanzieren) Ausgleichszahlungen erhalten sollen. Klar ist aber auch, dass dies auf verantwortungsvolle Weise geschehen muss. Das Ganze soll nicht zu einem Kapitalmarkt werden; die Kulturen der Völker müssen respektiert werden“, betont er. Außerdem zeigte sich Marcos Apurinã besorgt um die Wälder und forderte eine Entschädigung: „Die Wälder müssen aufgeforstet werden. Es reicht nicht den Kohlenstoff einfach auszustoßen und damit basta“, betonte er.

Indigene suchen Weltöffentlichkeit

Die Abschlusserklärung des Treffens wollten die Indígenas weltweit verteilen, sowohl an Regierungsmitglieder als auch an Umweltaktivist*innen. Laut Marcos sind Veranstaltungen wie Rio+20 (Brasilien, 2012) und die Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP 17), die dieses Jahr in Südafrika stattfinden wird, interessante Zeitpunkte, um die Positionen der Indígenas zu diskutieren.

Für den Hauptkoordinator ist das Wichtige an einem solchen Treffen, wie es in Brasilien zum ersten Mal stattfand, dass die indigenen Völker zusammenkommen und die Probleme, die sie alle gemeinsam haben, besprochen werden. „Anhand der Berichte jedes Landes sehen wir, dass alle am gleichen Problem leiden. Die Versäumnisse der Regierungen in Bezug auf Bildung und Gesundheit haben zu Tod und Leid beigetragen. Das ist ein gemeinsames Problem und deshalb müssen wir gemeinsam stärker werden. Daher ist diese Initiative sehr positiv und sollte fortgeführt werden“, betonte Marcos Apurinã abschließend.

Protest gegen Megaprojekte

Das Treffen ging am 18. August mit einem Protestmarsch gegen jene Megaprojekte zu Ende, von denen die indigenen Völker Amazoniens direkt betroffen sind. Bei den Projekten handelt es sich um das Wasserkraftwerk am Belo Monte im brasilianischen Bundesstaat Pará und die Straße von Villa Tunari nach San Ignacio de Moxos, die Brasilien mit Bolivien verbinden und durch das indigene Gebiet und den Nationalpark Isiboro Sécure (Tipnis) der bolivianischen Departamentos Cochabamba und Beni verlaufen soll.

 

Dieser Artikel ist Teil der crossmedialen Kampagne:

alt

CC BY-SA 4.0 Treffen der indigenen Völker Amazoniens von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Fluss-Autobahn statt Madre Rio Von Nils Brock, Santiago de Chile Mutter. Kind. Fluss / Foto: Radio Ucamara (Nauta/Berlin, 12. Juli 2017, npl).- Am vergangenen 6. Juli erhielt das chinesisch-peruanische Konsortium Hidrovías II den Zuschlag für eines der umstrittensten Infrastrukturprojekte im Amazonas. Bis 2020 soll in der peruanischen Provinz Loreto zwischen den Städten Iquitos, Pucallpa, Yurimaguas, Sarameriza und Santa Rosa ein 2.500 Kilometer langer Kanal namens Hidrovía Amazónica entstehen, um d...
Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Von Jessica Zeller Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Alle Fotos: Jessica Zeller (Tarapoto, im Mai 2017, npl).- Frauen machen Medien. Das gilt auch für das Amazonasgebiet. Yánua Vargas ist mit ihrer Kamera unterwegs: Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales ist als Radioreporterin mit ihrem Mikrofon nah am Menschen. Beide Frauen sind Mitte ...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Indigene Marathongewinnerin mit Rock und Sandalen Die 22-jährige Indigene María Lorena Ramírez gewinnt einen Marathonlauf in Sandalen und Rock. Foto: Servindi (Lima, 22. Mai 2017, servindi/hispantv).- Es ist eines der Bilder, von denen ganz Mexiko spricht: Eine junge Indigene hat den Bergmarathon in der Gemeinde Cerro Rojo, im Bundesstaat Puebla gewonnen. Und das ganz ohne professionelle Ausrüstung: ohne Sportschuhe, ohne speziellen Läufergürtel für Verpflegung und Getränke, sondern nur bekleidet mit einem Rock und einfa...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.