Mexiko

Trauer um „La Llorona“: Chavela Vargas (1919-2012)


von Gonzalo Curbelo

chavela Vargas. Foto: Archiv(Montevideo, 06. August 2012, la diaria).- Angesichts der jungsten Meldungen über ihren Gesundheitszustand und ihr fortgeschrittenes Alter kann man davon ausgehen, dass viele Medien bereits seit einigen Wochen ihren Nachruf in der Schublade hatten; doch obwohl Chavela Vargas in ihrer Vergangenheit stets sowohl mit ihrer Gesundheit als auch mit den guten Manieren zu kämpfen hatte, so war sie doch schon so oft für tot erklärt worden, dass niemand mehr daran glaubte, dass sie irgendwann einmal tatsächlich sterben würde.

Obwohl sie eine der bekanntesten Stimmen Mexikos war, wurde Vargas in Costa Rica geboren, wo sie bis zu ihrer Jugend lebte. Nachdem sie in Mexiko Wurzeln geschlagen hatte, war sie Straßensängerin, bis sie als über 30-jährige endlich vom Komponisten José Alfredo Jiménez entdeckt wurde, der für sie mehrere ihrer größten Erfolge komponierte. Als sie einmal angefangen hatte, aufzunehmen, konnte sie nicht mehr damit aufhören; ihre Diskografie zählt um die 80 Aufnahmen. Noch vor wenigen Wochen hatte die bereits 93-jährige eine Art Hörbuch veröffentlicht, La Luna Grande, in dem sie nicht nur einen Teil ihrer Klassiker zum Besten gibt, sondern auch die Texte eines weiteren großen anders denkenden Geistes des vergangenen Jahrhunderts vertont: Federico García Lorca.

Auftritte mit dem Revolver am Gürtel

Angesichts ihres Werkes sollte uns das Auf und Ab ihres Lebens nicht so wichtig sein; doch es ist unmöglich, sie als öffentliche Person zu umgehen und sie nicht als einen der großen Freigeister des 20. Jahrhunderts hervorzuheben. Ihr Image, das gerade für den mexikanischen Machismus schwer zu ertragen war, ist sogar denen vertraut, die ihre Erfolge wie „La Llorona“, „Paloma Negra“ oder „El Andariego“ nicht kennen: Vargas sang gewöhnlich mit einem Revolver am Gürtel, als Mann gekleidet, und sang fast ausschließlich Lieder, die Frauen gewidmet waren. Sie zeigte so ihr lesbisch-sein, das allgemein bekannt war, selbst wenn sie noch Jahre brauchte, um es auch öffentlich zuzugeben.

Bekannt war auch ihr Hang zu Tabak und Alkohol, wovon sie so viel konsumierte, dass es – zählt man ihre durch Kinderlähmung angeschlagene Gesundheit hinzu – kaum zu glauben ist, dass sie über neun Jahrzehnte gelebt hat. Es wäre nicht weiter verwunderlich, wenn es auch dafür unkonventionelle Erklärungen gäbe, wurde sie doch schon in ihrer Kindheit von Hexen und Schamanen geheilt. Deshalb blieb sie auch ihr Leben lang deren Anhängerin (einer ihrer Spitznamen war „die Schamanin“) und trug überall alle möglichen magischen Amulette.

Liebe zum intensiven Leben

Rund um ihr Leben versammelte sich ein guter Teil der Kunstwelt der letzten Jahrzehnte. Alle möglichen Legenden über ihre Liebschaften, Laster und Waffen ließen ein beeindruckendes Bild entstehen von einer ewig währenden, leidenschaftlichen Rebellion, tragisch und voll von dieser Liebe für ein intensives Leben, die manchmal mit der Verachtung desselben verwechselt wird.

Obwohl sie natürlich ihre eigenen Verdienste und einen festen Platz in der mexikanischen Kultur hatte, ist ein guter Teil ihres späten Ruhmes und ihrer Wiederentdeckung nach Generationen dem Lied „Por el bulevar de los sueños rotos“ (auf dem Boulevard der zerbrochenen Träume) geschuldet. Dieses berühmte Stück wurde ihr zu Ehren von Joaquín Sabina und Álvaro Urquijo geschrieben und wurde zu einem der größten Erfolge des andalusischen Cantautors. Essentiell für ihr Comeback in den letzten Jahren wurde ebenfalls, dass der spanische Regisseur Pedro Almodóvar zu ihren größten Fans zählte, der ihr Freund war und einige ihrer Stücke immer wieder in seinen Filmen verwendete.

Eine lebende Legende

Aber Sabina und Almodóvar taten nichts anderes, als jemanden in Spanien zu legitimieren und anzuerkennen, der in großen Teilen Lateinamerikas (und vor allem im Norden Ecuadors) eine lebende Legende und ein Beispiel öffentlicher Unkorrektheit war; und zudem eine ständige Quelle witziger, treffender und mutiger Beobachtungen.

Chavela Vargas starb am 5. August in Cuernavaca. Bis zuletzt hatte sie sich mit eisernem Willen geweigert, sich mit aggressiven Medikamenten behandeln zu lassen und vertraute weiterhin ihren Schamanen. In ihren letzten Jahren war sie völlig versöhnt mit der Möglichkeit ihres baldigen Todes und mit ihrem unverwechselbaren Humor hatte sie erklärt, dass sie „als verrückte Alte, die 40 Flaschen Tequila getrunken hatte“ in Erinnerung bleiben wolle. Es ist jedoch viel einfacher, sich ihrer als große raue und weibliche Stimme zu erinnern, die sich durch pures Talent ihren Platz in einer Männerwelt geschaffen hat.

(siehe auch der Audiobeitrag über Vargas bei Radio onda: http://www.npla.de/de/onda/content/1245)

 

CC BY-SA 4.0 Trauer um „La Llorona“: Chavela Vargas (1919-2012) von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ex-Staatssekretär versteckt Millionen im Kloster (Montevideo, 15. Juni 2016, la diaria).- Der ehemalige Staatsekretär im argentinischen Bauamt, José López, wurde bei dem Versuch festgenommen, acht Millionen Dollar im Kloster Nuestra Señora de Fátima zu verstecken. López war zwölf Jahre lang die Nummer zwei im Planungsministerium. Das gesamte politische Spektrum Argentiniens beeilte sich, das Verhalten von López zu verurteilen. In einer Pressekonferenz am 14. Juni erklärte Kabinettschef Marcos Peña, López sei “keine unbedeut...
Fall Victor Jara: US-Prozess gegen chilenischen Militärangehörigen (Montevideo, 14. Juni 2016, la diaria).- “Wie Sie sich vorstellen können, ruft dieser Moment, dieser Prozess viele Erinnerungen und Gedanken wieder wach”, erklärte die 89-jährige Joan Jara gegenüber der Presseagentur EFE. Die Witwe des chilenischen Musikers Victor Jara ist eine von über 20 Zeug*innen im Zivilprozess, der am 13. Juni von einem US-Gericht gegen Pedro Pablo Barrientos Núñez eröffnet wurde. Der chilenische Militärangehörige war einer der Oberstleutnants, die währ...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz ...
Protestcamp in der argentinischen Provinz Feuerland gewaltsam geräumt (Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Vor mehr als drei Monaten hatten Beamt*innen, überwiegend Lehrer*innen, in der Provinzhauptstadt Ushuaia vor dem Sitz der Landesregierung ein Camp errichtet, um gegen Rentenreformen zu protestieren. Die Reformen hatte die Chefin der Regionalregierung, Rosana Bertone, auf den Weg gebracht. Am vergangenen Dienstag wurde das Camp von der Polizei geräumt. Bei dem in den frühen Morgenstunden begonnenen Einsatz wurden mehrere Arbeiter*innen ...
Schwierige Versorgungssituation (Montevideo, 29. April 2016, la diaria).- Während die Opposition Unterschriften sammelt, um ein Referendum zur Abwahl des venezolanischen Staatspräsidenten Nicolás Maduro einzuberufen, hat sich die Ernährungs- und Energiesituation in Venezuela verschlechtert. Laut Regierung liege das an einem von den USA geplanten Boykott-Versuch.Laut verschiedener Umfragen haben heute 90 Prozent der Venezolaner*innen weniger Lebensmittel zur Verfügung als früher, 31 Prozent nehmen wenige...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *