Mexiko

Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast – Disput um die Armutserfassung


Foto: Karla Nney Medrano, CC BY-NC-SA 2.0

Foto: Karla Nney Medrano, CC BY-NC-SA 2.0

(Mexiko-Stadt-Berlin, 29. Juli 2016, poonal).- Zwischen dem Nationalen Beirat für die Evaluierung der Sozialpolitik (Coneval) und dem Nationalen Statistikinstitut (Inegi) ist es in Mexiko zu einem handfesten Streit über das Ausmaß der Armut im Land und deren Erfassung gekommen. Hintergrund ist eine geänderte Bewertungsmethode des Inegi, mit der die Jahreseinkommen der Haushalte registriert werden. Demnach haben die Einkommen der ärmeren Bevölkerungsschichten 2015 gegenüber den Vorjahresmessungen deutlich zugenommen. Die Lücke zwischen den Einkommen des ärmsten und des reichsten Zehntel der Bevölkerung hätte sich demnach leicht geschlossen. Kritiker*innen werfen der Regierungsbehörde Schönfärberei vor.

Fehlende Vergleichbarkeit und fragwürdige Rechengymnastik

Zwischen den Zeilen äußert das auch der Coneval. Der Beirat weigert sich, die jüngsten Inegi-Daten zu benutzen und den Armutsbericht des Inegi wie sonst Ende Juli üblich, in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Aufgrund der geänderten Methode, über die der Beirat zudem nicht rechtzeitig informiert worden sei, ist laut Coneval-Geschäftsführer Gonzalo Hernández eine Vergleichbarkeit mit den Vorjahren nicht gegeben. Die Statistikbehörde gibt die fehlende Vergleichbarkeit zu, weist aber böse Absichten zurück. Ihr Direktor Julio Santaella versicherte bei einer Anhörung im mexikanischen Senat, es gehe der Behörde darum, Einkommen der Haushalte präziser zu erfassen. Es sei entdeckt worden, dass die vom Inegi Befragten manchmal „keine vollständigen Angaben“ machten.

Selbst der Unternehmerkoordinationsrat CCE machte in einer Stellungnahme deutlich, abseits der Debatte über Messmethoden bleibe das reale Problem in Mexiko „eine Herausforderung riesigen Ausmaßes“. Die relative Minderung der extremen Armut würde von absoluten Zahlen begleitet, die 11 Millionen Mexikaner*innen als absolut arm und insgesamt 55 Millionen als arm einstufen. Mehr Beschäftigung, eine effektivere Sozialpolitik, bessere Bildung und die Prävalenz des Rechtsstaates nannte CCE-Präsident Juan Pablo Castañon als Bedingungen, die Armut in Mexiko entscheidend zu verändern. Höhere Löhne erwähnte die Wortmeldung des CCE allerdings nicht.


Das könnte dich auch interessieren

Armut in Lateinamerika laut Cepal verringert – Mexiko unter den negativen Ausnahmen (Mexiko-Stadt, 23. März 2016, la jornada/poonal).- Laut einem am 22. März von der UNO-Regionalorganisation Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (Cepal) vorgestellten Bericht hat sich die Armut in Lateinamerika im Zeitraum 2010 bis 2014 durchschnittlich leicht von 31,2 auf 28,2 Prozent verringert. Allerdings lagen der Cepal nur für elf Länder des Subkontinentes aktualisierte Daten vor. Für 2105 wird eine Umkehr der Tendenz erwartet. Die Armutsrate ist im ver...
Gewalt bleibt trotz Wirtschaftswachstums hoch Von Gloria Analco (Mexiko-Stadt, 7. Februar 2017, SemMéxico).- Alle 15 Minuten gibt es mindestens vier Mordopfer in Lateinamerika und der Karibik. Zwischen 2003 und 2011 galt diese Region als die gewaltsamste der Welt, mit 23,9 Ermordungen pro 100.000 Einwohner*innen. Während desselben Jahrzehnts erlebte die Region eine nie zuvor dagewesene Wirtschafts- und Sozialentwicklung; die extreme Armut sank um Durchschnitt auf 11, 5 Prozent, also auf weniger als die Hälfte. ...
„Die derzeitige FSLN ist nicht sandinistisch” – Interview mit María López Vigil Von Paolo Moiola (Lima, 24. November 2016, noticias aliadas).- Die aus Kuba stammende Theologin, Autorin und Journalistin María López Vigil kam vor 35 Jahren nach Nicaragua. Sie ist Redaktionsleiterin der monatlich erscheinenden Zeitschrift Envío. Das Magazin für Analyse wird seit 1981 von der Universidad Centroamericana (UCA) in Managua herausgebracht. López Vigil hat mehrere theologische Schriften verfasst, darunter „Un tal Jesús“ („Ein gewisser Jesus“), „Otro Dios e...
Arbeitsbedingungen auf dem Land müssen verbessert werden (Lima, 24. Oktober 2016, noticias aliadas).- In Lateinamerika arbeiten Über 50 Millionen Menschen im landwirtschaftlichem Sektor unter prekären Bedingungen. Auf diese alarmierende Situation weist die Internationale Arbeiterorganisation ILO in ihrem am 13. Oktober veröffentlichten Bericht zu „Arbeiten auf dem Land im 21. Jahrhundert“ hin. Darin bekräftigt das ILO-Regionalbüro für Lateinamerika und die Karibik: „In Lateinamerika und der Karibik leben 20 Prozent der Arbeiter*in...
Venezuela: Der Hunger kehrt zurück Die Zahlen in Venezuela klangen vielversprechend: Das Land habe die Unterernährung auf unter fünf Prozent gesenkt, lobte die FAO, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen die Linksregierung in dem südamerikanischen Land. Von großen Erfolgen im Kampf gegen den Hunger war die Rede. Doch drei Jahre später steckt Venezuela in einer schweren Versorgungskrise, es mangelt an Grundnahrungsmitteln wie Bohnen, Reis oder Zucker. Die Bevölkerung bekommt nun ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.