Mexiko

Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast – Disput um die Armutserfassung


Foto: Karla Nney Medrano, CC BY-NC-SA 2.0

Foto: Karla Nney Medrano, CC BY-NC-SA 2.0

(Mexiko-Stadt-Berlin, 29. Juli 2016, poonal).- Zwischen dem Nationalen Beirat für die Evaluierung der Sozialpolitik (Coneval) und dem Nationalen Statistikinstitut (Inegi) ist es in Mexiko zu einem handfesten Streit über das Ausmaß der Armut im Land und deren Erfassung gekommen. Hintergrund ist eine geänderte Bewertungsmethode des Inegi, mit der die Jahreseinkommen der Haushalte registriert werden. Demnach haben die Einkommen der ärmeren Bevölkerungsschichten 2015 gegenüber den Vorjahresmessungen deutlich zugenommen. Die Lücke zwischen den Einkommen des ärmsten und des reichsten Zehntel der Bevölkerung hätte sich demnach leicht geschlossen. Kritiker*innen werfen der Regierungsbehörde Schönfärberei vor.

Fehlende Vergleichbarkeit und fragwürdige Rechengymnastik

Zwischen den Zeilen äußert das auch der Coneval. Der Beirat weigert sich, die jüngsten Inegi-Daten zu benutzen und den Armutsbericht des Inegi wie sonst Ende Juli üblich, in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Aufgrund der geänderten Methode, über die der Beirat zudem nicht rechtzeitig informiert worden sei, ist laut Coneval-Geschäftsführer Gonzalo Hernández eine Vergleichbarkeit mit den Vorjahren nicht gegeben. Die Statistikbehörde gibt die fehlende Vergleichbarkeit zu, weist aber böse Absichten zurück. Ihr Direktor Julio Santaella versicherte bei einer Anhörung im mexikanischen Senat, es gehe der Behörde darum, Einkommen der Haushalte präziser zu erfassen. Es sei entdeckt worden, dass die vom Inegi Befragten manchmal „keine vollständigen Angaben“ machten.

Selbst der Unternehmerkoordinationsrat CCE machte in einer Stellungnahme deutlich, abseits der Debatte über Messmethoden bleibe das reale Problem in Mexiko „eine Herausforderung riesigen Ausmaßes“. Die relative Minderung der extremen Armut würde von absoluten Zahlen begleitet, die 11 Millionen Mexikaner*innen als absolut arm und insgesamt 55 Millionen als arm einstufen. Mehr Beschäftigung, eine effektivere Sozialpolitik, bessere Bildung und die Prävalenz des Rechtsstaates nannte CCE-Präsident Juan Pablo Castañon als Bedingungen, die Armut in Mexiko entscheidend zu verändern. Höhere Löhne erwähnte die Wortmeldung des CCE allerdings nicht.

CC BY-SA 4.0 Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast – Disput um die Armutserfassung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Armut in Lateinamerika laut Cepal verringert – Mexiko unter den negativen Ausnahmen
123
(Mexiko-Stadt, 23. März 2016, la jornada/poonal).- Laut einem am 22. März von der UNO-Regionalorganisation Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (Cepal) vorgestellten Bericht hat sich die Armut in Lateinamerika im Zeitraum 2010 bis 2014 durchschnittlich leicht von 31,2 auf 28,2 Prozent verringert. Allerdings lagen der Cepal nur für elf Länder des Subkontinentes aktualisierte Daten vor. Für 2105 wird eine Umkehr der Tendenz erwartet. Die Armutsrate ist im ver...
Hinhörer: SDG 2 Kein Hunger
62
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in wenigen Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Ernährung sichern
Über 40 Prozent der Kinder in Argentinien sind arm
166
(Buenos Aires, 2. Mai 2019, anred).- Die Kinderarmut nimmt in Argentinien kontinuierlich zu. Allein im Jahr 2018 erhöhte sich die Zahl der von Armut betroffenen Kinder um weitere 600.000. Während die Grundrechte von Kindern einer immer massiveren Gefährdung ausgesetzt sind, diskutiert die Regierung über die Herabsetzung der Strafmündigkeit. Von Prensa FOL. Erschreckende Zahlen Die Universidad Católica de Argentina (UCA) hat am 29. April eine Studie zum Thema Armut und K...
Über Strategien zur Verringerung ländlicher Armut
61
(Mexiko-Stadt, 3. April 2019, desinformémonos/nodal).- Der jüngste Bericht der Vereinten Nationen über ländliche Armut in Lateinamerika und der Karibik zeigt, dass die Länder dieser Regionen im Kampf gegen die Armut im ländlichen Raum mit einem historischen Rückschlag konfrontiert sind. Bisher gibt es noch keine effizienten Strategien, um die Armut in der Region zu reduzieren. Peru ist eines der Länder, das in den letzten 15 Jahren ein bescheidenes, an den Rohstoffboom gek...
„Lesen rettet dich“: Der Verlag „Eloisa Cartonera“ aus Buenos Aires
99
Aus Altpapier, das auf Argentiniens Straßen gesammelt wird, neue Bücher herstellen: Das ist die Idee der Verlagskooperative „Eloisa Cartonera“ aus Buenos Aires. Was ein argentinische Poesie mit menschenwürdiger Arbeit zu tun hat und wie es gelingt, mit einem Bucheinband aus Karton auch noch nachhaltig zu wirtschaften, haben wir von zwei Mitarbeitern der Kooperative erfahren. Die beiden Schriftsteller Maria Gomez und Washington Cucurto waren Ende Februar in Berlin zu Gast und ...