Kolumbien

Trans*-Personen: Kolumbien erleichtert das Ändern von Name und Geschlecht in Ausweisdokumenten


Erfolg für die LGBT-Bewegung /Foto: adital (noticiasrcn)(Fortaleza, 11. Juni 2015, adital).- Um eine Änderung des Geschlechts in ihren Ausweisdokumenten zu erreichen, mussten Kolumbianer*innen bisher einen rigiden und langwierigen rechtlichen Prozess durchlaufen. Sie mussten dafür körperliche und psychiatrische Untersuchungen über sich ergehen lassen und neben der damit einhergehenden psychischen Anstrengungen bedeutete dieses Procedere auch erhebliche finanzielle Ausgaben. Seitdem am vergangenen 9. Juni das Dekret Nº 1227/2015 in Kraft trat, ist dies nun anders und die Regelungen sind flexibler.

Keine psychiatrischen und anatomischen Untersuchungen mehr

Psychiatrische und anatomische Untersuchungen sind seither nicht mehr notwendig, wenn Trans*-Personen ihren Namen im Ausweis ändern möchten. Dies ist jetzt mittels einer einfachen Änderung im Personenstandsregister möglich, so wie dies auch in anderen Fällen gehandhabt wird, wenn eine Person ihren Namen durch einen anderen ersetzen möchte.

Nach Angaben des kolumbianischen Justizministers Yesid Reyes seien lediglich ein Vermerk im Personenstandsregister und die öffentliche Beurkundung der Namensänderung notwendig, damit Trans*-Personen einen neuen Ausweis mit ihrem neuen Namen erhalten können. Dieses Procedere dauere nicht mehr als 15 Minuten und koste umgerechnet etwa 4 US-Dollar. „Die Konstruktion der sexuellen und der Geschlechts-Identität hängt nicht von der Biologie ab, sie gehen weit darüber hinaus und dies erkennen wir mit jetzt verabschiedeten Dekret an“, so der Minister.

Schritt in Richtung Wahrung der Menschenrechte von LGBT Menschenrechtsorganisationen und Gruppen der Bewegung für die sexuelle Vielfalt erklärten, dass diese Änderung einen weiteren Schritt in Richtung der Gewährleistung der Menschenrechte für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans*-Personen (LGBT) in Kolumbien darstellt. Etwa ein Dutzend Personen änderten in einem historischen Akt noch am 9. Juni ihr Ausweisdokument. Sie erhielten ein neues Dokument, in dem jeweils das Geschlecht angegeben ist, dem sie sich zugehörig fühlen und nicht jenes, mit dem sie geboren wurden.

An der Verabschiedung des Gesetzes nahmen mehrere Aktivist*innen der LGBT-Bewegung teil. Einer von ihnen, Camilo Losada, erklärte gegenüber Pressevertreter*innen, verpflichtet zu sein, ein Ausweisdokument mit einer sexuellen Identität vorzulegen, die nicht der eigenen Gender-Identität entspricht, stelle ihn oft vor Herausforderungen, etwa bei der Suche nach einem Arbeitsplatz.

Weitergehende Gesetze notwendig

Laura Weinstein, eine der Trans*-Personen, die während der Verabschiedung des Gesetzes ihre Identität änderte, unterstrich, dass die neue Regelung soziale und kulturelle Transformationen mit sich bringe, auf der anderen Seite aber auch viele Probleme noch angegangen werden müssten. So gebe es beispielsweise kein Gesetz zur Gender-Identität, in dem Rechte verankert seien, die über die jetzt in Kraft tretende Regelung hinausgehen. Trotzdem stelle das neue Gesetz einen großen Fortschritt da und erleichtere beispielsweise den Zugang zu medizinischen Einrichtungen.


Das könnte dich auch interessieren

Wohnkooperativen in Uruguay – 40 Jahre Erfahrung mit kollektivem Aufbau und Widerstand von Flor Goche - Desinformémonos (Montevideo, 27. Oktober 2015, comcosur).- In Uruguay gibt es 15.000 Familien, die in gemeinsam aufgebauten und selbstverwalteten Wohnprojekten leben. Die Häuser werden in Gemeinschaft errichtet, danach werden sie unter denjenigen ausgelost, die bei den Bauarbeiten mit angepackt hatten. Die als Kooperativen organisierten Wohnprojekte haben ihren Ursprung in den 1970er Jahren zu Zeiten der Diktatur. Wer damals begann, sich in einer der W...
Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal) - Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...
onda-info 403 Hallo und willkommen zum onda-info 403! Nach Nachrichten aus Mexiko und Guatemala steht in den Beiträgen vor allem Zentralamerika auf dem Zettel. Zunächst geht’s nach Nicaragua. Die Wirtschaftsentwicklung unter dem neuen Dauerpräsidenten Ortega ist positiv, die Kriminalität gering. Dafür spielen Pressefreiheit und die Achtung der Menschenrechte im System Ortega eine untergeordnete Rolle. Für den zweiten Beitrag haben wir die afro-indigenen Garífuna in Honduras besucht. Sie so...
Streit um Diskriminierung beim Karneval in Rio Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, März 2017, npl).- Noch Scherz oder schon Beleidigung? Beim Karneval in Rio geht es in diesem Jahr hoch her. Wegen rassistischer oder sexistischer Texte in den Karnevalsliedern werden einige Straßenumzüge in diesem Jahr auf zwar beliebte aber umstrittene Stücke verzichten. Einige Narren und Närrinnen warnen vor Spielverderber*innen. Andere pochen auf gegenseitigen Respekt, damit alle ihren Spaß haben. Wie üblich beginnt der Karneval ...
Weltweiter Radio-Marathon zum Frauenkampftag (Santiago, 2. März 2017, medio a medio).- Am 8. März werden mehr als 30 lateinamerikanische und europäische Radiosendungen  u.a. aus Argentinien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Spanien, der Schweiz, Kanada, Nicaragua, Mexiko und Uruguay im Rahmen des internationalen Streiks von Frauen, Lesben und Trans*Personen am 8. März einen feministischen Radio-Marathon (#MaratonaRadialFeminista) veranstalten. Am Internationalen Frauentag werden Community Radios aus den genannten Ländern und ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.