Kolumbien

Trans*-Personen: Kolumbien erleichtert das Ändern von Name und Geschlecht in Ausweisdokumenten


Erfolg für die LGBT-Bewegung /Foto: adital (noticiasrcn)(Fortaleza, 11. Juni 2015, adital).- Um eine Änderung des Geschlechts in ihren Ausweisdokumenten zu erreichen, mussten Kolumbianer*innen bisher einen rigiden und langwierigen rechtlichen Prozess durchlaufen. Sie mussten dafür körperliche und psychiatrische Untersuchungen über sich ergehen lassen und neben der damit einhergehenden psychischen Anstrengungen bedeutete dieses Procedere auch erhebliche finanzielle Ausgaben. Seitdem am vergangenen 9. Juni das Dekret Nº 1227/2015 in Kraft trat, ist dies nun anders und die Regelungen sind flexibler.

Keine psychiatrischen und anatomischen Untersuchungen mehr

Psychiatrische und anatomische Untersuchungen sind seither nicht mehr notwendig, wenn Trans*-Personen ihren Namen im Ausweis ändern möchten. Dies ist jetzt mittels einer einfachen Änderung im Personenstandsregister möglich, so wie dies auch in anderen Fällen gehandhabt wird, wenn eine Person ihren Namen durch einen anderen ersetzen möchte.

Nach Angaben des kolumbianischen Justizministers Yesid Reyes seien lediglich ein Vermerk im Personenstandsregister und die öffentliche Beurkundung der Namensänderung notwendig, damit Trans*-Personen einen neuen Ausweis mit ihrem neuen Namen erhalten können. Dieses Procedere dauere nicht mehr als 15 Minuten und koste umgerechnet etwa 4 US-Dollar. „Die Konstruktion der sexuellen und der Geschlechts-Identität hängt nicht von der Biologie ab, sie gehen weit darüber hinaus und dies erkennen wir mit jetzt verabschiedeten Dekret an“, so der Minister.

Schritt in Richtung Wahrung der Menschenrechte von LGBT Menschenrechtsorganisationen und Gruppen der Bewegung für die sexuelle Vielfalt erklärten, dass diese Änderung einen weiteren Schritt in Richtung der Gewährleistung der Menschenrechte für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans*-Personen (LGBT) in Kolumbien darstellt. Etwa ein Dutzend Personen änderten in einem historischen Akt noch am 9. Juni ihr Ausweisdokument. Sie erhielten ein neues Dokument, in dem jeweils das Geschlecht angegeben ist, dem sie sich zugehörig fühlen und nicht jenes, mit dem sie geboren wurden.

An der Verabschiedung des Gesetzes nahmen mehrere Aktivist*innen der LGBT-Bewegung teil. Einer von ihnen, Camilo Losada, erklärte gegenüber Pressevertreter*innen, verpflichtet zu sein, ein Ausweisdokument mit einer sexuellen Identität vorzulegen, die nicht der eigenen Gender-Identität entspricht, stelle ihn oft vor Herausforderungen, etwa bei der Suche nach einem Arbeitsplatz.

Weitergehende Gesetze notwendig

Laura Weinstein, eine der Trans*-Personen, die während der Verabschiedung des Gesetzes ihre Identität änderte, unterstrich, dass die neue Regelung soziale und kulturelle Transformationen mit sich bringe, auf der anderen Seite aber auch viele Probleme noch angegangen werden müssten. So gebe es beispielsweise kein Gesetz zur Gender-Identität, in dem Rechte verankert seien, die über die jetzt in Kraft tretende Regelung hinausgehen. Trotzdem stelle das neue Gesetz einen großen Fortschritt da und erleichtere beispielsweise den Zugang zu medizinischen Einrichtungen.

CC BY-SA 4.0 Trans*-Personen: Kolumbien erleichtert das Ändern von Name und Geschlecht in Ausweisdokumenten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Ehe für alle oder sexuelle Dissidenz? José Carlos Henriquez versteht sich als sexueller Dissident. Foto: Markus Plate "Ehe für alle" - jetzt auch in Deutschland. Sexuelle Vielfalt überall. In Lateinamerika und weltweit ist der Juni der Monat der sexuellen Vielfalt. Mit dem „Christopher Street Day" wird jedes Jahr an die Stonewall-Unruhen in New York im Jahre 1969 erinnert. Der Widerstand von Schwulen und Trans*Personen gegen willkürliche Verhaftungen gilt als Wendepunkt im Kampf für Gleichbehandlung und Anerk...
onda-info 412 Hallo und willkommen zum onda-info 412! Zu Beginn dieser Sendung sind wir in Mexiko und in Berlin. In beiden Städten haben wir „Huellas de la la Memoria - Spuren der Erinnerung“ besucht. Eine beeindruckende Raum-Installation über die Verschwundenen in Mexiko und die Suche der Angehörigen. Bis zum 22.7. könnt ihr die Ausstellung noch in der Galerie Neurotitan im Haus Schwarzenberg in Berlin sehen, natürlich kostenfrei. Danach geht es für zwei Beiträge nach Honduras. 16 Monate ...
Beschneidet das neues Strafgesetzbuch Grundrechte? Menschenrechtsanwältin Tirza Flores Lanza sieht die Grundrechte in Honduras in Gefahr. Agua Zarca ist vielleicht einer der seltenen Fälle, in denen es doch noch Korruptionsermittlungen gegen Regierungsvertreter geben wird. Weitere Korruptionsskandale hat die regierende Nationale Partei weitgehend unbeschadet überstanden. Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, zum dritten Mal nach dem Putsch im Jahr 2009. Der amtierende Präsident Juan ...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Schuhe – Spuren der Erinnerung  Von Jessica Zeller und Wolf-Dieter Vogel Die Ausstellung "Spuren der Erinnerung" ist bis zum 22.7. in der Galerie Neurotitan zu sehen / Foto: Jessica Zeller (Mexiko-Stadt/Berlin, 14. Juli 2017, npl).- Mit einer ungewöhnlichen Ausstellung macht ein mexikanisches Künstlerkollektiv auf den Kampf der Angehörigen von Verschwundenen in ihrem Land aufmerksam. Die Schuhe der Angehörigen Muttertag in Mexiko-Stadt: Mehrere Dutzend Männer und Frauen demonstrieren am 10. Ma...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.