Brasilien

Tränengas aus Brasilien gegen türkische Demonstrant*innen eingesetzt


In Istanbul 2013 verwendete Tränengaskartuschen. Foto: Wikipedia (CC BY-SA 3.0)(São Leopoldo, 05. Juni 2013, ihu).- Bei der Niederschlagung einer Demonstration in Istanbul Ende Mai hat die türkische Polizei in Brasilien hergestelltes Tränengas eingesetzt. Dies beweisen Bilder, die in sozialen Netzwerken kursieren. Auf Tränengaspatronen ist die brasilianische Fahne zu sehen, die Aufschrift lautet: „Made in Brazil“. Und dies nicht das erste Mal: im Dezember 2011 waren Proteste in Bahrain für mehr politische Freiheit ebenfalls mit brasilianischem Tränengas niedergeschlagen worden.

Hersteller stiehlt sich aus der Affäre

Das Unternehmen Condor Tecnologias Não-Letais S.A. mit Sitz in Rio de Janeiro bestätigte nun, der Lieferant zu sein. “Die Türkei ist eines der Länder, in welche Condor exportiert, doch kauft die türkische Polizei diese Art von Ausrüstung auch bei anderen Lieferanten, unter anderem US-amerikanischen und südkoreanischen.”, heißt es in einer Mitteilung. Was die Eskalation der Gewalt in Istanbul betrifft, so erklärt das Unternehmen: “Die Produkte sind nicht tödlich und dienen dazu, Personen zeitweise außer Gefecht zu setzen, ohne ihnen irreparable Schäden zuzufügen. Die Haltung von Condor ist die, dass das Material zu keinem anderen als zu diesem Zweck eingesetzt werden darf.”

Außenministerium: Keine Einmischung in Angelegenheiten der Türkei

Das brasilianische Außenministerium bestätigte der “Epoch Times” auf Anfrage, dass brasilianische Unternehmen nicht-tödliche Verteidigungsmittel in die Türkei exportieren. Hierzu zähle auch das von der Polizei in Istanbul gegen Zivilist*innen verwendete Tränengas. Was die Menschenrechtsverletzungen betreffe, so kommentiere das Außenministerium keine inneren Angelegenheiten anderer Länder. Die Türkei äußere sich schließlich auch nicht zur brasilianischen Innenpolitik.

Istanbul kurz vor Protesten Ausrichter einer “Sicherheits-“Messe

Vom 8. bis zum 10. Mai hatte in Istanbul die 8. Internationale Messe für Sicherheit und Verteidigung stattgefunden, bei der auch der türkische Verteidigungsminister Ismet Yilmaz zu Besuch war. Brasilien war neben Condor auch durch die Unternehmen BCA, CBC, Embraer, Emgepron und Nightlaser vertreten. Auf der Messe, die auch von der Brasilianischen Vereinigung für Verteidigungs- und Sicherheitserzeignisse Abinde (Associação Brasileira das Indústrias de Materiais de Defesa e Segurança) mitorganisiert worden war, präsentierten Spezialunternehmen nicht nur Militärtechnik, sondern auch solche für die Polizei, Sondereinheiten und die Sicherheit von Unternehmen.

Polizeigewalt bewirkt massive Solidarisierung

altDie Demonstrationen in Istanbul hatten am 27. Mai begonnen und richteten sich gegen das Fällen hundert Jahre alter Bäume im Gezi-Park am Taksim-Platz im Zentrum der türkischen Metropole. Sie sollten Platz für den Bau eines Einkaufszentrums machen. Mit zunehmender Polizeigewalt gewann der Protest massiv an Unterstützung, auch von Gruppen, die in Opposition zur türkischen Regierung stehen. Der Widerstand weitete sich zudem auf andere Städte aus. Türkischen Medienberichten zufolge löste die Antwort der Regierung die größte Gewalteskalation seit elf Jahren aus. Die BBC sprach von Zehntausenden von Verletzten.

CC BY-SA 4.0 Tränengas aus Brasilien gegen türkische Demonstrant*innen eingesetzt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Gegen ein Vergessen der Vargas-Ära von IHU (Berlin, 24. August 2014, ihu).- Ein Interview mit dem Ökonom Carlos Lessa, ehemals Präsident der Entwicklungsbank BNDES (Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social). Wie sah das Projekt für Brasilien aus, das Präsident Getúlio Vargas in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts einführte? Der junge Gétulio Vargas sagte einmal: “Brasilien sollte kein Eisenerz exportieren. Und Brasilien sollte keine Hacken importieren. Brasilien sollte Hacken aus dem eigenen E...
Proteste während Fußball-WM könnten massive Repression auslösen von Instituto Humanitas Unisinos (IHU) (Berlin, 08. Januar 2014, IHU).- Luana Xavier Pinto Coelho, Rechtsberaterin der brasilianischen Nichtregierungsorganisation Terra de Direitos (Erde der Rechte), rechnet fünf Monate vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft damit, dass der Staat mögliche soziale Unruhen mit einer Härte niederzuschlagen bereit wäre, wie Brasilien sie während der Militärdiktatur erlebte.   Neben dem sportlichen Großereignis findet 2014 auch die Präsidentsc...
Pará droht größtes Goldbergbauprojekt des Landes von Instituto Humanitas Unisinos (IHU) (Fortaleza, 17. Dezember 2013, adital).- Dem nordbrasilianischen Bundesstaat Pará drohen weitere erhebliche Umweltbelastungen infolge eines Goldbauprojektes im Tagebau, welches das größte im Land wäre. Der auf das Amazonasgebiet spezialisierte Sozialwissenschaftler Rogério Almeida spricht im Interview mit IHU über den Bergbau im Bundesstaat Pará. Almeida lehrt an der Faculdade de Tecnologia da Amazônia in Belém, der Hauptstadt von Pará....
Das „blaue Amazonasgebiet“ muss geschützt werden von IHU - Instituto Humanitas Unisinos (Fortaleza, 07. Mai 2013, adital).- Ein Interview mit dem Meeresbiologen Ronaldo Francini Filho, Professor für Ökologie an der Universidade Federal da Paraíba (UFPB) in João Pessoa.     Worum geht es bei dem Vorschlag für ein Meeres-Gesetz? Wie beurteilen Sie die Initiative einer Gesetzgebung zum Schutz der brasilianischen Meeresgebiete? Es gibt bereits Gesetzgebungen für den Schutz einiger brasilianischer Ökosysteme, zum Beispiel der ...
Zehn Jahre Regierung der Arbeiterpartei: „Der Platz der Ethik in der Politik blieb leer“ Interview: Graziela Wolfart, Instituto Humanitas Unisinos (IHU) (Fortaleza, 28. März 2013, adital-poonal).- Seit Anfang 2003 stellt die Arbeiterpartei PT (Partido dos Trabalhadores) den brasilianischen Präsidenten. Nach der achtjährigen Präsidentschaft Lulas folgte 2011 Dilma Rousseff. Der politische Philosoph Renato Janine Ribeiro zieht in dem folgenden Interview eine kritische Bilanz.   Renato Janine Ribeiro, Jahrgang 1949, ist Professor für Ethik und politische Philosoph...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *