Haiti

Tote bei Wahlen in Haiti


Wahlen in Haiti / gisxxi.org, agencia púlsar(21. März 2011, amerika21.de).- Bei der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Haiti ist es am 20. März erneut zu Komplikationen und Gewalt gekommen. Nach Angaben lokaler Medien wurden mindestens zwei Menschen getötet und bis zu zehn verletzt.

Die Todesopfer waren nach Angaben der unabhängigen Nachrichtenagentur Alterpresse in den nordhaitianischen Orten Marchand Dessalines und Marre Rouge zu beklagen. Indes berichtet Radio Kiskeya von mehreren gewaltsamen Zusammenstößen, die zur Schließung von Wahllokalen geführt haben.

Trotz Zwischenfällen positive Bilanz

In der zweiten Runde der Wahlen traten der Sänger Michel Martelly und die Regierungskandidatin Mirlande Manigat an. Die Vorwahlumfragen sahen Martelly mit knapp 60 Prozent gegenüber Manigat mit gut 40 Prozent in Führung.

Trotz der Zwischenfälle zog der Chef der Wahlbehörde CEP, Gailot Dorsinvol, eine positive Bilanz der Abstimmung. Die Wahlbeteiligung lag nach seinen Angaben höher als bei der ersten Runde am 28. November. Erste Ergebnisse sind für den 31. März angekündigt, das Endergebnis für den 16. April.

Keine sichtbaren Auswirkungen hatte die Rückkehr des ehemaligen Präsidenten Jean Bertrand Aristide Ende der Woche. Beobachter*innen gehen dennoch davon aus, dass der 2004 gestürzte Staatschef in die haitianische Politik zurückkehrt.

CC BY-SA 4.0 Tote bei Wahlen in Haiti von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Militär stoppt Proteste gegen Wahlbetrug (El Progreso, 20. Januar 2018, radio progreso).- Am 20. Januar 2018 war der Beginn eines landesweiten Streiks anberaumt worden, der bis zum 27. Januar dauern und mit dem die Ablehnung des Wahlbetruges zum Ausdruck gebracht werden sollte. Der 27. Januar war zudem der Tag, an dem Juan Orlando Hernández auf illegitime Art und Weise den Präsidentenstuhl für weitere vier Jahre einnehmen sollte. Honduras' aktuelle Verfassung verbietet die Wiederwahl des Staatsoberhauptes, aber P...
Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt. Kritiker befürchten einen Ausverkauf des Landes und Vertreibungen der Bevölkerung. Und wer Details zum geplanten Deal wissen will, stößt bei...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Honduras: Ausnahmezustand nach Wahlbetrug Salvador Nasralla, ein Fernsehmoderator und politischer Außenseiter schien am vergangengen Montag als Sieger aus den Präsidentschaftswahlen in Honduras hervorzugehen. Das wäre in der Tat eine politische Sensation gewesen, denn in Honduras regieren historisch abwechselnd die Nationale und die Liberale Partei. Nasralla kandidierte aber für ein Bündnis von Oppositionsparteien, dass sich vor allem den Kampf gegen die Korruption und gegen die Tendenzen zur Diktatur in Honduras auf...
Es riecht nach Putsch Von Wolf-Dieter Vogel (Oaxaca/Berlin, 04. Dezember 2017, taz).- Wer bei den Präsidentschaftswahlen in Honduras vom vorvergangenen Wochenende gewonnen hat, wird vielleicht nie ans Licht kommen. Doch die Tatsache, dass die Nationale Wahlbehörde (TSE) seit acht Tagen kein Ergebnis veröffentlicht, spricht für sich. Tag für Tag stieg nach Angaben des TSE die Stimmenzahl für den Präsidenten Juan Orlando Hernández, während Gegenkandidat Salvador Nasralla angeblich seinen anfä...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.