Kolumbien

Tomatenstarker Empfang für Uribe


kolumbien uribe tomatazo. Foto: Telesur(Venezuela, 21. Januar 2014, telesur).- Der kolumbianische Ex-Präsident Álvaro Uribe Vélez, der wieder für den Senat kandidiert, wurde am 20. Januar auf dem Hauptplatz von Soacha in der zentralkolumbianischen Provinz Cundinamarca mit einem Hagel aus Tomaten empfangen. Eine große Gruppe von Einwohner*innen rief „Mörder“ und machte ihn verantwortlich für hunderte von Verschwundenen während seiner Amtszeit, die später als „falsos positivos“ bekannt geworden sind.

Die Bevölkerung von Soacha war das Epizentrum einer Tragödie: Von dort wurden mehrere unschuldige junge Männer in andere Regionen Kolumbiens gebracht, wo sie in Tarnkleidung gesteckt und ermordet wurden, um sie dann als Guerilleros zu präsentieren, die im Kampf gefallen seien. Dieses abgesprochene Verbrechen wurde als „falsos positivos“ bekannt und fand während der Regierungszeit Uribes statt, der sich jetzt als Kandidat seiner Partei Uribe Centro Democrático für den Senat bewirbt.

Tomaten, Flüche und Pappsärge

In Soacha hatten junge Leute von der „Tomatenpartei“, deren Markenzeichen es ist, Tomaten auf Behördeneinrichtungen und deren Symbole zu werfen, bereits auf den Ex-Präsidenten gewartet. Als Uribe auf dem Podium sprach, beschimpften ihn die Leute in der ersten Reihe, abgeschirmt von der Polizei, und hielten Pappsärge in die Höhe. Die Menge rief Parolen und bewarf Uribe mit Tomaten, während sein Sicherheitspersonal ihn mit Schilden abschirmte, die sie von Sondereinheiten der Polizei bekommen hatten. Die Demonstrant*innen wurden später von der Polizei abgedrängt.

Dies war bereits das zweite mal innerhalb weniger Tage, dass Uribe in der Bevölkerung auf Ablehnung stößt. Seine Wahlkampagne verläuft daher für ihn bisher recht ungemütlich. Am Samstag, den 18. Januar wurde er in Tunja im Department Boyacá von einer Gruppe Bauern angegangen. Sie machten ihn für die gestiegenen Benzinpreise verantwortlich, sowie für mehrere Freihandelsverträge, die am Ende seiner Amtszeit in Kraft getreten sind.

 

 

CC BY-SA 4.0 Tomatenstarker Empfang für Uribe von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viele...
„Unterzeichner*innen des TPP unterstützen antidemokratische Praktiken“ (Lima, 4. Februar 2016, servindi).- „Die Art und Weise, mit der das Transpazifische Assoziationsabkommen TPP verhandelt wurde, wird weder einer Demokratie noch den anerkannten Rechten für Menschen und Völker gerecht“. Das erklärte José Aylwin, Experte für juristische Fragen der Bürgerlichen Beobachtungsstelle Chiles, in Bezug auf das Transpazifische Assoziationsabkommen TPP (Tratado de Asociación Transpacífico), welches am 4. Februar 2016 in Neuseeland unterzeichnet wurde. D...
onda-info 361 Hallo und willkommen zum onda-info 361. Sommerloch - gibts bei uns nicht. Denn obwohl viele von uns an irgendeinem Gewässer rumliegen, sind unsere Stimmen in einem Beitrag über Freihandelsabkommen zu hören, den Markus Plate freundlicherweise vorbereitet hat. Während Europa über das Transatlantische Freihandelsabkommen TTIP mit den USA streitet, haben andere Regionen bereits seit längerem Erfahrungen mit solchen Abkommen gesammelt. Mexiko hat bereits seit 1994 das NAFTA-Abkom...
Zivilgesellschaft in Chile kritisiert Freihandelsabkommen von Serena Pongratz (17. Dezember 2015, amerika21.de).- Der Zusammenschluss “Chile Mejor Sin TPP” (Chile besser ohne TPP), in dem über 90 Organisationen der chilenischen Zivilgesellschaft vertreten sind, kritisiert die Auswirkungen des kürzlich fertig verhandelten Freihandelsabkommens TPP (Transpazifische Partnerschaft) und beklagt, dass dieses Menschenrechte verletze. Das Bündnis hat einen Brief mit diesem Inhalt an Präsidentin Michelle Bachelet übergeben. “Wir fordern S...
Cepeda: Anschuldigungen torpedieren Friedensprozess (Venezuela, 23. Oktober 2015, telesur).- In einem exklusiven TuitCam-Gespräch mit Telesur hat der kolumbianische Kongressabgeordnete Iván Cepeda klargestellt, dass die Anschuldigungen gegen ihn nicht nur die Wahlen in Kolumbien torpedieren, sondern auch den Friedensprozess, den die Regierung derzeit mit der Guerilla-Organisation FARC-EP (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia – Ejército del Pueblo) führt. Signal für einen "Kampf gegen den Friedensprozess" Der Abgeord...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *