Mexiko USA

Todesschüsse auf Mexikaner: US-Grenzschutzbeamter von Mordvorwurf freigesprochen


Lonnie Swartz

Der US-Grenzschutzbeamte Lonnie Swartz (links) schoss dem mexikanischen Jugendlichen José Antonio Elena Rodríguez achtmal in den Rücken und zweimal in den Kopf. Trotzdem ist er für das Gericht kein Mörder. Foto: Democracy Now

(Washington, 24. April 2018, democracy now/poonal).- In Tucson, US-Bundesstaat Arizona, hat ein Bundesrichter den Grenzschutzbeamten Lonnie Swartz vom Vorwurf des Mordes freigesprochen. Vor sechs Jahren hatte Swartz den 16-jährigen Mexikaner José Antonio Elena Rodríguez erschossen. Der Jugendliche war unbewaffnet nahe der mexikanischen Stadt Nogales im mexikanischen Bundesstaat Sonora unterwegs, als Swartz von der US-amerikanischen Seite durch den Grenzzaun auf ihn schoss. Die Autopsie ergab, dass Elena Rodríguez von zehn Schüssen getroffen wurde; zwei in den Kopf und acht in den Rücken.

Swartz gab an, es seien Steine auf ihn und seine Kollegen geworfen worden und er habe Angst um sein Leben gehabt. Er gab zu, insgesamt 16 Schüsse abgefeuert zu haben.

Revisionsprozess möglich

Am 23. April wurde Swartz schließlich vom Vorwurf des Mordes freigesprochen; zudem konnte sich die Jury nicht auf ein Urteil hinsichtlich zwei weiterer Tatvorwürfe (Totschlag und fahrlässige Tötung) einigen. Damit ist ein erneuter Prozess möglich und die Staatsanwaltschaft erwägte, Swartz erneut anzuklagen.

Nach dem Urteil marschierten Dutzende Demonstrant*innen vom Gerichtssaal ins Zentrum von Tucson und blockierten dort mehrere zentrale Kreuzungen. Während des gesamten Prozesses waren die Mutter und die Großmutter von Elena Rodríguez im Gerichtssaal anwesend. Bei der Urteilsverkündung waren auch mehrere Kollegen von Swartz gekommen, darunter der örtliche Chef der Grenzschutzbehörde, Art Del Cueto. Er zeigte sich zufrieden mit dem Urteil und erklärte: „Der Gerechtigkeit wurde genüge getan.“

CC BY-SA 4.0 Todesschüsse auf Mexikaner: US-Grenzschutzbeamter von Mordvorwurf freigesprochen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2018, Desinformémonos).- Die mexikanische Niederlassung der internationale Schriftstellervereinigung PEN (Poets Essayists Novelists) hat im Rahmen des Gedenktages für die Meinungsfreiheit am 7. Juni, die Regierung aufgefordert ihrer Arbeit nachzukommen und endlich „das furchtbare Problem der Gewalt“ gegen die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung zu lösen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalist*innen. Dieser Gedenktag ist...
Fall Olivia Arévalo schlägt weiter Wellen (Lima, 4. Mai 2018, servindi).- Der Kanadier Sebastian Woodroffe hat die indigene Schamanin Olivia Arévalo ermordet. Das bestätigte Ricardo Jiménez, Vorsitzender der Obersten Staatsanwaltschaft der peruanischen Provinz Uyacali, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die 89-jährige Weise der indigenen Shipibo Konibo (nach anderen Medienberichten war sie 81 Jahre alt) wurde am 19. April in der interkulturellen Gemeinde Victoria Gracia in der Amazonasprovinz Uyacali erschossen. ...
Polizei bestätigt Mord an LGTBI-Aktivist*in in Río de Janeiro (Rio de Janeiro, 7. Mai 2018, telesur/poonal).- Vertreter*innen der örtlichen Polizei im brasilianischen Bundesstaat Río de Janeiro bestätigten am 7. Mai die Ermordung der Student*in und LGBTI-Aktivist*in Matheus/a Passareli. Passareli galt seit dem 29. April als vermisst. Nach Ansicht der Abteilung Personenfahndung der Polizei wurde der/die 21-jährige Passareli nach dem Betreten einer Favela im Norden der Stadt von einer Gruppe Krimineller ermordet. Bezüglich der Hinte...
Noch keine Spur von den Mördern der afrobrasilianischen Abgeordneten Marielle Franco (Rio de Janeiro, 2. April 2018, npl).- Wer tötete Marielle? Die Frage steht auf Pappschildern bei Kundgebungen und Mahnwachen. Graffitis in der Stadt fordern Aufklärung und kritisieren die Polizei. Viele in Rio de Janeiro tragen T-Shirts, die an die streitbare afrobrasilianische Stadtverordnete erinnern. Über zwei Wochen sind seit dem Mordanschlag vergangen, und die Ermittler*innen hüllen sich in Schweigen über die möglichen Täter und Hintermänner des Verbrechens. Die Stim...
Hintergrund: Marielle Franco und die Zukunft in Brasilien: Hoffnung oder Barbarei (Río de Janeiro, 17. März 2018, openDemocracy).- Die Ermordung der Stadträtin Marielle Franco am 14. März 2018 hat Brasilien erschüttert und an vielen Orten Lateinamerikas und der Welt Trauer und Wut ausgelöst. Und das hat Gründe. Es ist ein grausames politisches Verbrechen gegen eine der führenden Repräsentant*innen der neuen brasilianischen Linken zu einem Zeitpunkt, an dem Río de Janeiro unter massiver Misswirtschaft leidet und das gesamte Land einen beängstigenden demokra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.