Kolumbien

Todesdrohungen gegen Künstlergruppen aus Bogotá


von Darius Ossami

Der Drohbrief der Aguilas Negras(Berlin, 31. August 2011, npl).- Am Morgen des 23. August 2011 fand das KünstlerInnenkollektiv „Bogotá Dual“ einen Zettel unter seiner Tür. „Heute beginnen wir eine Säuberungsaktion von den ganzen Drecksorganisationen, die sich uns in den Weg stellen“, heißt es da. Unterzeichnet ist der äußerst aggressiv formulierte Brief von den paramilitärischen „Schwarzen Adlern“ (Aguilas Negras). Dem KünstlerInnenkollektiv und weiteren zwölf Theatergruppen aus den ärmeren Teilen Bogotás werden acht Tage Zeit gegeben, um aus der kolumbianischen Hauptstadt zu verschwinden.

 

Anderenfalls, so der Drohbrief, würden sie „einer nach dem anderen fertig gemacht“.Solche Drohungen paramilitärischer Gruppen gehören in Kolumbien zum Alltag und oft genug werden sie auch wahr gemacht. Trotz des Regierungsdiskurses von Versöhnung und Demobilisierung sind in den vergangenen Jahren tausende Menschen von den Paramilitärs ermordet oder außer Landes gezwungen worden.

Öffentliche Solidarität statt Flucht

Doch anstatt Hals über Kopf aus der Stadt zu fliehen, gingen die Kollektive in die Offensive: In einer gemeinsame Erklärung aller zwölf Künstlergruppen werteten sie die Drohungen als „größte Verletzung unseres legitimen Rechts zu Leben (…) ohne jemanden um Erlaubnis zu fragen.“ Gerade in den ärmeren Vierteln Bogotás wie Bosa oder Ciudad Bolívar sind diese links geprägten KünstlerInnen- und Theatergruppen oftmals die einzigen, die Jugendarbeit leisten und ihnen eine Alternative zu Wehrpflicht und staatlich gelenkten Massenmedien, zu Krieg und Gewalt zeigen. Mit ihrer Ablehnung von Gewalt stehen sie im Gegensatz zur Regierungspolitik, welche die Anwendung von Gewalt im Krieg gegen die Guerillaorganisationen propagiert.

Gegen diesen „Angriff auf alle Künstler*innen der Welt“ setzten die bedrohten Theatergruppen die Solidarität und riefen für Freitag, den 26. August zu einer Kundgebung auf. In einer Pressekonferenz informierten sie die Öffentlichkeit über die Drohungen. Die offiziellen Reaktionen darauf fielen jedoch mager aus: Das Kultusministerium von Mariana Garcés Córdoba veröffentlichte am selben Tag eine wolkige Erklärung, in die die „verantwortlichen Behörden“ aufgerufen wurden, das „Grundrecht der Theatergruppen auf Leben“ zu schützen.

Polizei verteilt Notrufnummern

Auch der Bürgermeister Bogotás zeigte sich solidarisch, doch bisher gab es von Seiten der Polizei keinerlei Schutz. Der Geheimdienstchef der Polizei von Bogotá, Leonardo Mejía, erklärte gegenüber der Wochenzeitung Semana, seine Beobachtungen hätten ergeben, dass die Drohung zwar eine kriminelle Äußerung sei, aber nicht von ‚kriminellen Banden‘ kommen könne. Auch die verwendeten Zeichnungen seien untypisch. Der Drohbrief wird unter Anderem von einem schwarzen Adler mit zwei gekreuzten Maschinengewehren geziert. Mejía erklärte, die Polizei habe sich mit den bedrohten Gruppen in Kontakt gesetzt und eine Broschüre mit Schutzmaßnahmen übergeben, in denen sich auch die Telefonnummern der nächstgelegenen Polizeistationen befänden.

Eine Broschüre ist den Theaterleuten jedoch nicht genug. Sie kritisieren, dass die Polizei die Bedrohungen nicht ernst genug nehme. Denn wie sollten sie effektiv geschützt werden, wenn die Polizei die Täter nicht kenne? Hinter den Paramilitärs steckten reale Personen, die auch reale Menschen töteten, beklagte sich ein Künstler am Rande einer Demonstration am Dienstag, den 30. August. Hunderte Menschen waren zum Ablauf des Ultimatums auf die Straße gegangen, um ihre Solidarität mit den bedrohten Theatergruppen zu bekunden. Was danach passiert, weiß keiner. Nur eines: „Unter diesen Bedingungen glücklich zu sein“, schreiben die Theaterleute, „ist keine Alternative, sondern eine Entscheidung.“

CC BY-SA 4.0 Todesdrohungen gegen Künstlergruppen aus Bogotá von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sowi...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt Von Hans Weber.(Bogotá, 13. Juli 2016, amerika21).- Die Getränkefirma Postobón soll eine der ehemaligen paramilitärischen "Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens" (AUC) mitfinanziert haben. Es handelt sich dabei um die AUC-Struktur "Héctor Julio Peinado Becerra", die Ende der 1990er Jahre im Departamento Cesar aktiv war. Postobón ist im Besitz des viertreichsten Kolumbianers, Carlos Ardila Lülle. Die Truppe soll auch mit dem Bataillon Santander B2 der Strei...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule(Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Kol...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit te...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *