Uruguay

Todesanzeige – Weiterer Mord an Transfrau


Logo der Organisation ATRU(Montevideo, 25. September 2012, la diaria-poonal).- „Tod@s de a pie“ lautete der gemeinsame Aufruf von Amnesty International und der Vereinigung der Trans*Personen Uruguays ATRU (Asociación Trans del Uruguay). Mit dem Treffen, dass am 24. September auf dem Platz Cagancha stattfand, sollte Gerechtigkeit für die im Jahr 2012 ermordeten Trans*frauen gefordert werden. Des Weiteren wurden Unterschriften gesammelt, die dem Innenminister vorgelegt werden sollen, um vom Staat einen besseren Schutz dieser Gruppe der Gesellschaft zu fordern.

 

Der Aufruf zur Protestkundgebung erfolgte in der dritten Septemberwoche – wenige Tage danach, am Sonntag vor der Kundgebung, wurde eine weitere Trans*person im Stadtviertel Prado in Montevideo ermordet aufgefunden. Das Kollektiv Ovejas Negras bestätigte am Nachmittag des 24. September, dass es bereits das fünfte Mordopfer in diesem Jahr ist. Paula Contini vom Büro der Vereinigung ATRU unterstrich im Gespräch mit der Tageszeitung la diaria, dass die Gruppe der Trans*personen „völlig schutzlos und verletzbar“ seien.

Die Forderungen der Vereinigung bezögen sich nicht nur auf Fragen der Sicherheit, so Contini, „Wir fordern Möglichkeiten für eine würdige Arbeit, denn wir nicht an der Ecke unsere Körper verkaufen, haben wir nichts zu essen“. Sie kritisierte auch, dass die Medien ihrer Verpflichtung nicht nachkommen und „unverantwortlichen“ und tendenziös über Trans*personen berichten.

poonal

URUGUAY | Namenlos – Transsexuelle wehren sich gegen Ignoranz | von Cecilia Álvarez, la diaria | in poonal 956 | Juli 2011

 

 

Videodokumentation der Kundgebung (Spanisch):

{youtube}J-bOm-BsXtI{/youtube}

CC BY-SA 4.0 Todesanzeige – Weiterer Mord an Transfrau von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zehntausende gegen den Feminizid Die größte Kundgebung fand in Buenos Aires vor dem Kongressgebäude statt. Teilnehmende waren Überlebende der geschlechtsbezogenen Gewalt, sowie Freund*innen und Familienangehörige. Die Kampagne #NiUnaMenos ist im März dieses Jahres ins Leben gerufen worden, nachdem die 19-jährige Daiana García tot in einem Sack unter einer Brücke aufgefunden worden war. Sie war von dem 38-jährigen Juan Manuel Fígola ermordet worden, der sie als seine Freundin bezeichnet hatte und sich nach de...
Aktualisierung der kubanischen Familiengesetzgebung gefordert “Vor dem Hintergrund unseres, von den Ideen José Martís inspirierten, sozialistischen Projekts und den vorhandenen wissenschaftlichen Nachweisen, ist das aktuelle Familiengesetz Kubas konservativ und obsolet”, betont Roque in seinem Schreiben vom 14. Februar, das über Emails und online-Netzwerke bekannt gemacht wurde. Weder zeitgemäß noch integrativ Laut des Arztes handelt es sich um ein Gesetz, das “dringend eine Aktualisierung benötigt, welche die Einhaltung der Rechte zahl...
Tausende Teilnehmer_innen demonstrieren gegen Homophobie In mehreren mexikanischen Bundesstaaten fanden Demonstrationen, Feiern und Kundgebungen der mexikanischen Ausgabe des Christopher-Street-Days statt. Demonstrant_innen verurteilen Gewaltverbrechen Die Demonstrant_innen in Mexiko-Stadt verurteilten den Mord am Leiter des Zentrums für Studien und Projekte für integrative menschliche Entwicklung CEPRODEHI (Centro de Estudios y Proyectos para el Desarrollo Humano Integral) Quetzalcoatl Leija. Der Aktivist war am vergangene...
onda-info 404 Hallo und willkommen zum onda-info 404! Der Frühling ist endlich da, aber wir sitzen trotzdem hier im Studio und basteln am neuen onda-info. Diesmal im Angebot: Zwei Nachrichten zu Mexiko, einen frischen Eindruck vom erfolgreichen Frauenstreiktag in Uruguay und anschließend: Ein Beitrag zum handfesten Gammelfleischskandal in Brasilien. Bestochene Lebensmittelkontrolleure sollen verdorbenes Fleisch für den Verzehr genehmigt haben. Würg! Gut, dass ich Vegetarier bin. Viel haben...
Streit um Diskriminierung beim Karneval in Rio Von Andreas Behn Alle Fotos: Bloco das Mulheres Rodadas (Rio de Janeiro, März 2017, npl).- Noch Scherz oder schon Beleidigung? Beim Karneval in Rio geht es in diesem Jahr hoch her. Wegen rassistischer oder sexistischer Texte in den Karnevalsliedern werden einige Straßenumzüge in diesem Jahr auf zwar beliebte aber umstrittene Stücke verzichten. Einige Narren und Närrinnen warnen vor Spielverderber*innen. Andere pochen auf gegenseitigen Respekt, damit alle ihren Spaß hab...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.