Uruguay

Todesanzeige – Weiterer Mord an Transfrau


Logo der Organisation ATRU(Montevideo, 25. September 2012, la diaria-poonal).- „Tod@s de a pie“ lautete der gemeinsame Aufruf von Amnesty International und der Vereinigung der Trans*Personen Uruguays ATRU (Asociación Trans del Uruguay). Mit dem Treffen, dass am 24. September auf dem Platz Cagancha stattfand, sollte Gerechtigkeit für die im Jahr 2012 ermordeten Trans*frauen gefordert werden. Des Weiteren wurden Unterschriften gesammelt, die dem Innenminister vorgelegt werden sollen, um vom Staat einen besseren Schutz dieser Gruppe der Gesellschaft zu fordern.

 

Der Aufruf zur Protestkundgebung erfolgte in der dritten Septemberwoche – wenige Tage danach, am Sonntag vor der Kundgebung, wurde eine weitere Trans*person im Stadtviertel Prado in Montevideo ermordet aufgefunden. Das Kollektiv Ovejas Negras bestätigte am Nachmittag des 24. September, dass es bereits das fünfte Mordopfer in diesem Jahr ist. Paula Contini vom Büro der Vereinigung ATRU unterstrich im Gespräch mit der Tageszeitung la diaria, dass die Gruppe der Trans*personen „völlig schutzlos und verletzbar“ seien.

Die Forderungen der Vereinigung bezögen sich nicht nur auf Fragen der Sicherheit, so Contini, „Wir fordern Möglichkeiten für eine würdige Arbeit, denn wir nicht an der Ecke unsere Körper verkaufen, haben wir nichts zu essen“. Sie kritisierte auch, dass die Medien ihrer Verpflichtung nicht nachkommen und „unverantwortlichen“ und tendenziös über Trans*personen berichten.

poonal

URUGUAY | Namenlos – Transsexuelle wehren sich gegen Ignoranz | von Cecilia Álvarez, la diaria | in poonal 956 | Juli 2011

 

 

Videodokumentation der Kundgebung (Spanisch):

{youtube}J-bOm-BsXtI{/youtube}

CC BY-SA 4.0 Todesanzeige – Weiterer Mord an Transfrau von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Für uns ist es eine Wiedergeburt!“ – Regenbogengemeinde feiert neues Gesetz der Vielfalt Von Thomas Guthmann, Bolivien(Berlin, 24. Juli 2016, npl.-) Ende Juni fanden auch in Bolivien zahlreiche Paraden für sexuelle Vielfalt statt. Wie überall auf der Welt wird Ende Juni an die Ereignisse in der Christopher Street in New York erinnert. 1969 wehrten sich Schwule in Manhattan gegen Schikanen der Polizei. In Bolivien war die LGBTI Gemeinde dieses Jahr lauter als in den vergangenen Jahren. Der Grund liegt in einem Gesetz, dem Ley de Identidad, das im Mai mit ...
Ex-Staatssekretär versteckt Millionen im Kloster (Montevideo, 15. Juni 2016, la diaria).- Der ehemalige Staatsekretär im argentinischen Bauamt, José López, wurde bei dem Versuch festgenommen, acht Millionen Dollar im Kloster Nuestra Señora de Fátima zu verstecken. López war zwölf Jahre lang die Nummer zwei im Planungsministerium. Das gesamte politische Spektrum Argentiniens beeilte sich, das Verhalten von López zu verurteilen. In einer Pressekonferenz am 14. Juni erklärte Kabinettschef Marcos Peña, López sei “keine unbedeut...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Fall Victor Jara: US-Prozess gegen chilenischen Militärangehörigen (Montevideo, 14. Juni 2016, la diaria).- “Wie Sie sich vorstellen können, ruft dieser Moment, dieser Prozess viele Erinnerungen und Gedanken wieder wach”, erklärte die 89-jährige Joan Jara gegenüber der Presseagentur EFE. Die Witwe des chilenischen Musikers Victor Jara ist eine von über 20 Zeug*innen im Zivilprozess, der am 13. Juni von einem US-Gericht gegen Pedro Pablo Barrientos Núñez eröffnet wurde. Der chilenische Militärangehörige war einer der Oberstleutnants, die währ...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *