Uruguay

Todesanzeige – Weiterer Mord an Transfrau


Logo der Organisation ATRU(Montevideo, 25. September 2012, la diaria-poonal).- „Tod@s de a pie“ lautete der gemeinsame Aufruf von Amnesty International und der Vereinigung der Trans*Personen Uruguays ATRU (Asociación Trans del Uruguay). Mit dem Treffen, dass am 24. September auf dem Platz Cagancha stattfand, sollte Gerechtigkeit für die im Jahr 2012 ermordeten Trans*frauen gefordert werden. Des Weiteren wurden Unterschriften gesammelt, die dem Innenminister vorgelegt werden sollen, um vom Staat einen besseren Schutz dieser Gruppe der Gesellschaft zu fordern.

 

Der Aufruf zur Protestkundgebung erfolgte in der dritten Septemberwoche – wenige Tage danach, am Sonntag vor der Kundgebung, wurde eine weitere Trans*person im Stadtviertel Prado in Montevideo ermordet aufgefunden. Das Kollektiv Ovejas Negras bestätigte am Nachmittag des 24. September, dass es bereits das fünfte Mordopfer in diesem Jahr ist. Paula Contini vom Büro der Vereinigung ATRU unterstrich im Gespräch mit der Tageszeitung la diaria, dass die Gruppe der Trans*personen „völlig schutzlos und verletzbar“ seien.

Die Forderungen der Vereinigung bezögen sich nicht nur auf Fragen der Sicherheit, so Contini, „Wir fordern Möglichkeiten für eine würdige Arbeit, denn wir nicht an der Ecke unsere Körper verkaufen, haben wir nichts zu essen“. Sie kritisierte auch, dass die Medien ihrer Verpflichtung nicht nachkommen und „unverantwortlichen“ und tendenziös über Trans*personen berichten.

poonal

URUGUAY | Namenlos – Transsexuelle wehren sich gegen Ignoranz | von Cecilia Álvarez, la diaria | in poonal 956 | Juli 2011

 

 

Videodokumentation der Kundgebung (Spanisch):

{youtube}J-bOm-BsXtI{/youtube}

CC BY-SA 4.0 Todesanzeige – Weiterer Mord an Transfrau von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Oaxaca: Wahlbetrug von angeblichen Trans* Frauen (Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, cimacnoticias).- In Mexiko schreibt das Wahlgesetz seit 2014 vor, dass die Parteien 50 Prozent ihrer Listenplätze mit Frauen besetzen müssen. Die weiblichen mexikanischen Abgeordneten waren sehr erfolgreich damit, Quoten durchzusetzen- schon jetzt besetzen sie 43 Prozent der Sitze im Parlament. Diese Zahl, wie auch die der weiblichen Kommunalpolitikerinnen, soll mit der Wahl am 1. Juli noch einmal steigen. Noch nie hat es jedoch einen so dreis...
Durch Ignorieren werden die Länder der OAS zu Mittätern der Gräueltaten in Nicaragua: Amnesty (Mexiko-Stadt, 5. Juni 2018, desinformémonos).- „Die Regierung von Präsident Ortega hat nicht die kleinste Bereitschaft gezeigt, ihrer Politik der systematischen und gewaltsamen Unterdrückung ein Ende zu setzen, die in weniger als zwei Monaten mehr als 100 Menschenleben gefordert hat - eine Zahl, die mit jedem Tag steigt. Wenn die Länder der Region die Verantwortung der nicaraguanischen Regierung für diese Gräueltaten ignorieren, werden sie zu Komplizen bei der stetigen Ermor...
LGBTI-Community unter ständiger Attacke (Mexiko-Stadt, 19. Mai 2018, npl).- Am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie gab es für die LGBTI-Community in Mexiko wenig zu feiern. Laut der jüngsten Ausgabe des digitalen Dossiers „Letra S“ der Tageszeitung La Jornada, hat es im Zeitraum 2013 bis 2017 mindestens 381 Morde an Personen gegeben, die der LGBTI-Community angehörten oder ihr zugerechnet wurden. Die Zahlen beruhen auf einer reinen Presse-Auswertung von Letra S, die Dunkelziffer wird d...
Polizei bestätigt Mord an LGTBI-Aktivist*in in Río de Janeiro (Rio de Janeiro, 7. Mai 2018, telesur/poonal).- Vertreter*innen der örtlichen Polizei im brasilianischen Bundesstaat Río de Janeiro bestätigten am 7. Mai die Ermordung der Student*in und LGBTI-Aktivist*in Matheus/a Passareli. Passareli galt seit dem 29. April als vermisst. Nach Ansicht der Abteilung Personenfahndung der Polizei wurde der/die 21-jährige Passareli nach dem Betreten einer Favela im Norden der Stadt von einer Gruppe Krimineller ermordet. Bezüglich der Hinte...
onda-info 428 Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.