Uruguay

Todesanzeige – Weiterer Mord an Transfrau


Logo der Organisation ATRU(Montevideo, 25. September 2012, la diaria-poonal).- „Tod@s de a pie“ lautete der gemeinsame Aufruf von Amnesty International und der Vereinigung der Trans*Personen Uruguays ATRU (Asociación Trans del Uruguay). Mit dem Treffen, dass am 24. September auf dem Platz Cagancha stattfand, sollte Gerechtigkeit für die im Jahr 2012 ermordeten Trans*frauen gefordert werden. Des Weiteren wurden Unterschriften gesammelt, die dem Innenminister vorgelegt werden sollen, um vom Staat einen besseren Schutz dieser Gruppe der Gesellschaft zu fordern.

 

Der Aufruf zur Protestkundgebung erfolgte in der dritten Septemberwoche – wenige Tage danach, am Sonntag vor der Kundgebung, wurde eine weitere Trans*person im Stadtviertel Prado in Montevideo ermordet aufgefunden. Das Kollektiv Ovejas Negras bestätigte am Nachmittag des 24. September, dass es bereits das fünfte Mordopfer in diesem Jahr ist. Paula Contini vom Büro der Vereinigung ATRU unterstrich im Gespräch mit der Tageszeitung la diaria, dass die Gruppe der Trans*personen „völlig schutzlos und verletzbar“ seien.

Die Forderungen der Vereinigung bezögen sich nicht nur auf Fragen der Sicherheit, so Contini, „Wir fordern Möglichkeiten für eine würdige Arbeit, denn wir nicht an der Ecke unsere Körper verkaufen, haben wir nichts zu essen“. Sie kritisierte auch, dass die Medien ihrer Verpflichtung nicht nachkommen und „unverantwortlichen“ und tendenziös über Trans*personen berichten.

poonal

URUGUAY | Namenlos – Transsexuelle wehren sich gegen Ignoranz | von Cecilia Álvarez, la diaria | in poonal 956 | Juli 2011

 

 

Videodokumentation der Kundgebung (Spanisch):

{youtube}J-bOm-BsXtI{/youtube}

CC BY-SA 4.0 Todesanzeige – Weiterer Mord an Transfrau von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Feministische Stimmen gegen machistische Gewalt ¡Ni una menos! Demo gegen machistische Gewalt in Buenos Aires. ¡Ni una menos! Keine einzige Frau soll mehr der machistischen Gewalt zum Opfer fallen. Das fordert die argentinische Ni una menos-Bewegung, die seit 2015 den öffentlichen Diskurs um Frauenrechte mitbestimmt. Der Fokus der Bewegung liegt auf Femiziden, der extremsten Form der Gewalt gegen Frauen. Die feministische Bewegung in Argentinien hat natürlich nicht erst mit Ni una menos begonnen. Doch sie hat es ge...
Tödliche Angriffe auf LGBT-Personen: Brasilien hält traurigen Rekord Von Juliana Gonçalves Nach jüngsten Angaben der Grupo Gay in Bahia wird alle 25 Stunden in Brasilien eine LGBT-Person ermordet. Foto: Elza Fiuza/ Agencia Brasil (Santiago, 10. Oktober 2017, medio a medio).- Luana Barbosa dos Reis, schwarz, arm und lesbisch, wurde 2016 in São Paulo von Polizist*innen totgeprügelt. Im selben Jahr wurde der 17-jährige Itaberlly Lozano von seiner Mutter ermordet, weil er schwul war. Der Straßenhändler Luis Carlos Ruas wurde erschlagen, wei...
Haiti: Parlament diskutiert ausdrückliches Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe In Haiti gibt es noch viele Kämpfe für LGBTI-Rechte zu kämpfen / Bildquelle: www.kouraj.org (Montevideo, 20. Juli 2017, la diaria).- Der haitianische Senat diskutiert seit 18. Juli einen Gesetzesentwurf, der die Eheschliessung zwischen Personen gleichen Geschlechts verbieten würde, wie die Tageszeitung Le Nouvelliste und die Nachrichtenagentur Efe berichteten. Auch wenn diese Form der Verbindung in Haiti bereits illegal ist, zielt die Initative auf ein ausdrückliches Verb...
Ehe für alle oder sexuelle Dissidenz? José Carlos Henriquez versteht sich als sexueller Dissident. Foto: Markus Plate "Ehe für alle" - jetzt auch in Deutschland. Sexuelle Vielfalt überall. In Lateinamerika und weltweit ist der Juni der Monat der sexuellen Vielfalt. Mit dem „Christopher Street Day" wird jedes Jahr an die Stonewall-Unruhen in New York im Jahre 1969 erinnert. Der Widerstand von Schwulen und Trans*Personen gegen willkürliche Verhaftungen gilt als Wendepunkt im Kampf für Gleichbehandlung und Anerk...
onda-info 411 Während wir diese Sendung produzieren, findet in Hamburg das G20-Treffen der reichsten Industriestaaten statt. Aus Lateinamerika vertreten: Brasilien, Argentinien und Mexiko, mit Präsidenten und Delegation. Doch trotz der  wirtschaftlichen Stärke dieser Länder, ist die Ernährungssicherheit der Bevölkerung akut gefährdet. Warum ist das so, fragen wir in einem Beitrag. Die Antwort könnte lauten: wegen den Monokulturen und allem, was damit einhergeht. Denn die intensive Landwirt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.