Bolivien

TIPNIS-Aktivistin wird Unterstützerin der MAS


Tipnis-Unterstützer*innen bei ihrer Ankunft in La Paz am 19.10.2011. Foto: Flickr/Szymon Kochanski (CC BY-NC-ND 2.0) (Montevideo, 23. Juli 2014, comcosur).- Die Indigenen-Anführerin der ‚Völker des Ostens‘, Justa Cabrera, hat sich am 20. Juli zum bolivianischen Regierungssitz begeben, um sich mit Evo Morales, dem Staatspräsidenten und Vorsitzenden der regierenden „Bewegung zum Sozialismus“ MAS (Movimiento Al Socialismo) zu treffen. Ihr Ziel sei es, die Regierungspartei im Wahlkampf zu unterstützen.

„Ich befolge das Mandat der Gesamtheit der Guaraní-Organisationen. Ich habe ab sofort den Auftrag, hierher zurückzukehren und den Prozess des Wandels in eine neue Richtung zu lenken. Ich will keinen politischen Posten, sondern es ist ein Versuch, die indigene Bewegung zu vereinen“, wird sie von der Nachrichtenagentur ANF zitiert.

Cabrera hatte den achten Marsch zur Verteidigung des Nationalparks TIPNIS (Territorio Indígena y Parque Nacional Isiboro Sécure) organisiert. Nachdem die Indigenen in der Region Chaparina am 25. September 2011 von der Polizei gewaltsam zurückgeschlagen worden waren, hatte sich Cabrera öffentlich gegen die MAS gestellt.

CC BY-SA 4.0 TIPNIS-Aktivistin wird Unterstützerin der MAS von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zehntausende gegen den Feminizid Die größte Kundgebung fand in Buenos Aires vor dem Kongressgebäude statt. Teilnehmende waren Überlebende der geschlechtsbezogenen Gewalt, sowie Freund*innen und Familienangehörige. Die Kampagne #NiUnaMenos ist im März dieses Jahres ins Leben gerufen worden, nachdem die 19-jährige Daiana García tot in einem Sack unter einer Brücke aufgefunden worden war. Sie war von dem 38-jährigen Juan Manuel Fígola ermordet worden, der sie als seine Freundin bezeichnet hatte und sich nach de...
„Wir Lesben sind immer noch so was wie ein unbearbeitetes Thema“ Angesichts der doppelten und häufig sogar dreifachen Diskriminierung, die viele von ihnen erleben, beginnen diese sie, ihr Recht, andere Frauen zu lieben, einzufordern, „auch wenn wir immer noch so was sie eine unbearbeitete Aufgabe darstellen“, erklärt Teresa de Jesús Fernández, Koordinatorin des Netzwerks lesbischer und bisexueller Frauen des Nationalen Zentrums für Sexualaufklärung Cenesex (Centro Nacional de Educación Sexual) im Interview gegenüber SEMlac. Zweifellos gebe...
HIV-Rate steigt unter indigener Bevölkerung Die 28 Prozent indigene Bevölkerung, bei denen das HI-Virus ausgebrochen sei, seien zu 27 Prozent Mayas, zu 0,8 Prozent Garífunas und zu 0,2 Prozent Xincas. Insgesamt sind in Guatemala offiziell 58.000 Personen mit dem HI-Virus infiziert. NGOs schätzen diese Zahl als zu niedrig ein. Castro führte die Ausbreitung von Aids unter der indigenen Bevölkerung auf die fehlende Gesundheitsversorgung in ländlichen Gebieten und eine nicht vorhandene Präventionspolitik und Aufklärung übe...
Kirche gegen geplante Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes Von João Flores da Cunha Die katholische Kirche in Bolivien wettert gegen den Gesetzentwurf. Foto: ihu-unisinos (São Leopoldo, 14. März 2017, ihu-unisinos).- Ein Reformentwurf des Abtreibungsgesetzes, den die Regierung des Präsidenten Evo Morales vorgestellt hat, hat einen Streit in Bolivien ausgelöst. Die vorgeschlagenen Änderungen würden die Möglichkeiten von Frauen verbessern, legal abzutreiben. Für die bolivianische Kirche ist die Initiative „Unheil bringend“. D...
Trotz Protesten sitzt Morales fest im Sattel Von Thomas Guthmann Trotz Protesten (hier: Bergarbeiter in La Paz 2009) geht es vielen Bolivianer*innen besser als zuvor. Präsident Morales kann daher auf hohe Zustimmung zählen. Foto: Flickr/Szymon Kochański (CC BY-NC-ND 2.0) (El Alto, 31. Oktober 2016, npl/lateinamerika nachrichten).- Ende Oktober reiste Boliviens Präsident nach Venezuela. Morales wollte seinen Amtskollegen Nicolas Maduro moralisch und rhetorisch unterstützen. Dieser sieht sich momentan mit einer sta...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.