Brasilien

Teilnehmende werten Weltsozialforum als Erfolg


von Karol Assunção

(Fortaleza, 01. Februar 2010, adital).- Nach fünftägigen Debatten und Diskussionen ging am 31. Januar das 10. Weltsozialforum in Porto Alegre zu Ende. Rund 35.000 Personen aus 39 Ländern waren zusammengekommen, um an insgesamt 915 Aktivitäten teilzunehmen. Als Veranstaltungsorte dienten Porto Alegre und verschiedene Nachbarstädte innerhalb der Provinz Río Grande do Sul. Das Weltsozialforum 2010 wurde als dezentrales Event konzipiert, das im Laufe des Jahres in verschiedenen Städten der Welt fortgesetzt werden soll. Die geplanten Foren werden im Verbund stehen und zur Vorbereitung auf das Sozialforum 2011 dienen, das in Dakar im Senegal stattfinden wird.

Joaquim Pinheiro von der Landlosenbewegung Movimiento de Trabajadores Rurales Sin Tierra (MST) erklärte, das Treffen sei sehr produktiv verlaufen. Man habe erreicht, was man sich vorgenommen habe: „Das Forum sollte Raum für wichtige Diskussionen bieten, und das ist gelungen.“ Man habe unter anderem über die Weltwirtschaftskrise, die Stationierung von US-Militär in Kolumbien, den Staatsstreich in Honduras, die UN-Klimakonferenz in Kopenhagen (COP 15) und die Ernährungskrise debattiert. Die angestoßenen Debatten sollen im Laufe des Jahres fortgesetzt werden. Außerdem seien am 29. Januar über 1.000 leitende Aktivist*innen aus verschiedenen sozialen Bewegungen zusammengekommen, um Aktionspläne für dieses Jahr zu entwerfen, so Pinheiro. Oberste Priorität habe dabei eine länderübergreifende Kampagne gegen die Stationierung ausländischer Truppen in Lateinamerika und der Karibik. Weiterhin seien Aktivitäten gegen die zunehmende Kriminalisierung sozialer Bewegungen geplant. Eine Reihe von Aktionen soll auf den Klimawandel aufmerksam machen.

Was das zehnjährige Bestehen des Weltsozialforums angeht, zieht Joaquim Pinheiro eine insgesamt positive Bilanz. Die Ursprungsidee sei gewesen, einen Raum zu schaffen, in dem verschiedene Teile der Gesellschaft zusammenkommen und einen Gegenentwurf zum gegenwärtigen neoliberalen Gesellschaftsmodell erarbeiten. Angesichts der aktuellen politischen Lage sieht sich das Forum jedoch vor neue Diskussionen gestellt. „Die Frage ist nun: Wie soll es von hier aus weitergehen?“, so der MST-Aktivist. Es sei wichtig, die zukünftigen Herausforderungen ernst zu nehmen. „[Die Konservativen] bereiten eine Offensive vor, um ihre Hegemonie in der [lateinamerikanisch-karibischen] Region zurückzuerlangen“, warnt Pinheiro. „Der Staatsstreich in Honduras und die Militärstationierung in Kolumbien sind erste Schritte in diese Richtung.“ Es sei wichtig, diese Entwicklung im Auge zu behalten und für Demokratie und soziale Gerechtigkeit zu kämpfen.

CC BY-SA 4.0 Teilnehmende werten Weltsozialforum als Erfolg von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Vertretern der CPT: Großgrundbesitzer haben eine Lizenz zum Töten Von Ana de Ita und Gerold Schmidt, Ceccam Wichtiger denn je: Aufklärung gegen Sklavenarbeit bei der CPT (2016) / Foto: Andres Pasquis Gias, CC-BY-NC 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 16. Juli 2017, npl).- Noch unter der Militärdiktatur gründete sich 1975 mit Unterstützung der katholischen Bischofskonferenz Brasiliens die Kommission für Landpastorale (CPT). Ihr Ziel: An der Seite der Kleinbauern und Landlosen etwas gegen die strukturelle Situation des Latifundiums in Brasilien ...
Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Von Jessica Zeller Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Alle Fotos: Jessica Zeller (Tarapoto, im Mai 2017, npl).- Frauen machen Medien. Das gilt auch für das Amazonasgebiet. Yánua Vargas ist mit ihrer Kamera unterwegs: Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales ist als Radioreporterin mit ihrem Mikrofon nah am Menschen. Beide Frauen sind Mitte ...
Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Foto: Jessica Zeller Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbei...
onda-info 407 especial – vom Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto! Hallo und willkommen zum onda-info 407! Diesmal aus Tarapoto, Peru! Hier fand Ende April das achte Panamazonische Sozialfourm statt. Und onda war dabei! Die Veranstaltung lockt Teilnehmende aus allen neun Staaten an, die ein Stück des Amazonas-Gebietes beanspruchen: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Surinam und natürlich das Gastgeberland Peru. Das Motto lautete diesmal: Wir folgen dem Ruf des Waldes. Fast 2.000 Indigene und ander...
Kein Ende des Konflikts: Nasa-Indigene wehren sich gegen erneute Angriffe Von Darius Ossami, Tarapoto (Panamazonisches Sozialforum) Der ermordete Gemeindeführer Gerson Acosta. Foto: ACIN/Colombia Plural (Tarapoto, 28. April 2017, npl).- Am 19. April ist der indigene Gemeindeführer Gerson Acosta nach einer Versammlung in seiner Gemeinde Kite Kiwe auf offener Straße erschossen worden. Kite Kiwe liegt nahe Popayán im Department Cauca im Südwesten Kolumbiens. Der 35-jährige Acosta war bekannt als Menschenrechtsverteidiger; zudem war er Repräsent...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.