Brasilien

Teilnehmende werten Weltsozialforum als Erfolg


von Karol Assunção

(Fortaleza, 01. Februar 2010, adital).- Nach fünftägigen Debatten und Diskussionen ging am 31. Januar das 10. Weltsozialforum in Porto Alegre zu Ende. Rund 35.000 Personen aus 39 Ländern waren zusammengekommen, um an insgesamt 915 Aktivitäten teilzunehmen. Als Veranstaltungsorte dienten Porto Alegre und verschiedene Nachbarstädte innerhalb der Provinz Río Grande do Sul. Das Weltsozialforum 2010 wurde als dezentrales Event konzipiert, das im Laufe des Jahres in verschiedenen Städten der Welt fortgesetzt werden soll. Die geplanten Foren werden im Verbund stehen und zur Vorbereitung auf das Sozialforum 2011 dienen, das in Dakar im Senegal stattfinden wird.

Joaquim Pinheiro von der Landlosenbewegung Movimiento de Trabajadores Rurales Sin Tierra (MST) erklärte, das Treffen sei sehr produktiv verlaufen. Man habe erreicht, was man sich vorgenommen habe: „Das Forum sollte Raum für wichtige Diskussionen bieten, und das ist gelungen.“ Man habe unter anderem über die Weltwirtschaftskrise, die Stationierung von US-Militär in Kolumbien, den Staatsstreich in Honduras, die UN-Klimakonferenz in Kopenhagen (COP 15) und die Ernährungskrise debattiert. Die angestoßenen Debatten sollen im Laufe des Jahres fortgesetzt werden. Außerdem seien am 29. Januar über 1.000 leitende Aktivist*innen aus verschiedenen sozialen Bewegungen zusammengekommen, um Aktionspläne für dieses Jahr zu entwerfen, so Pinheiro. Oberste Priorität habe dabei eine länderübergreifende Kampagne gegen die Stationierung ausländischer Truppen in Lateinamerika und der Karibik. Weiterhin seien Aktivitäten gegen die zunehmende Kriminalisierung sozialer Bewegungen geplant. Eine Reihe von Aktionen soll auf den Klimawandel aufmerksam machen.

Was das zehnjährige Bestehen des Weltsozialforums angeht, zieht Joaquim Pinheiro eine insgesamt positive Bilanz. Die Ursprungsidee sei gewesen, einen Raum zu schaffen, in dem verschiedene Teile der Gesellschaft zusammenkommen und einen Gegenentwurf zum gegenwärtigen neoliberalen Gesellschaftsmodell erarbeiten. Angesichts der aktuellen politischen Lage sieht sich das Forum jedoch vor neue Diskussionen gestellt. „Die Frage ist nun: Wie soll es von hier aus weitergehen?“, so der MST-Aktivist. Es sei wichtig, die zukünftigen Herausforderungen ernst zu nehmen. „[Die Konservativen] bereiten eine Offensive vor, um ihre Hegemonie in der [lateinamerikanisch-karibischen] Region zurückzuerlangen“, warnt Pinheiro. „Der Staatsstreich in Honduras und die Militärstationierung in Kolumbien sind erste Schritte in diese Richtung.“ Es sei wichtig, diese Entwicklung im Auge zu behalten und für Demokratie und soziale Gerechtigkeit zu kämpfen.

CC BY-SA 4.0 Teilnehmende werten Weltsozialforum als Erfolg von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Putschplan im Audiomitschnitt: „Alles gebongt.“ Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 23. Mai 2016, npl).- Um die Korruptionsermittlungen zu stoppen, sei ein „nationaler Pakt“ notwendig, „samt Oberstem Gerichtshof, alle zusammen. Den Michel an die Spitze setzen, dann ist es endlich vorbei, basta.“ Romero Jucá spricht frei von der Leber weg, er ahnt nicht, dass sein Gegenüber alles mitschneidet. Dann bringt er es noch einmal auf den Punkt: „Die Regierung muss wechseln, um das Ausbluten zu stoppen“, sagt Jucá mit Blick a...
Amtsenthebungsverfahren für Rousseff rückt näher Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 29. März 2016, npl).- Es wird eng für Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff. Ihr wichtigster Koalitionspartner, die Mitte-Rechts-Partei PMDB, hat die Koalition verlassen. Ihre ohnehin angeschlagene Regierung verliert damit die Mehrheit im Kongress. Vor allem aber steigen damit die Erfolgsaussichten des Amtsenthebungsverfahrens, das die Opposition gegen Rousseff auf den Weg gebracht hat.Tourismusminister Henrique Alves war der erst...
„Was geht mich das an?“ von Andreas Behn (Berlin, 14. Juli 2014, poonal).- Bei jedem holländischen Tor kam Jubel auf. Kein richtiger, sondern hämischer Jubel. Vielleicht 40 Leute schauten das Spiel in der etwas heruntergekommenen Kneipe, alle waren natürlich für Brasilien, aber nur einer hatte ein gelbes T-Shirt an. Nach dem 2:0 begannen vier Männer, Karten zu spielen, und es wirkte nicht einmal demonstrativ. Trauer lag nicht in der Luft, auch war nicht das Bedürfnis zu spüren, einen Schock zu vera...
Die Massen werden zuhause bleiben von Andreas Behn (Berlin, 11. Juni 2014, taz).- Nein, die Massen werden nicht wieder auf die Straßen gehen. Niemand in Brasilien erwartet Demonstrationen mit Hunderttausenden, die im Juni 2013 völlig überraschend ein heftiges politisches Erdbeben ausgelöst haben. Die Probleme sind die gleichen, der Unmut heute sogar größer. Doch seit dem Confed-Cup ist ein Jahr vergangenen, die politischen Vorzeichen haben sich verändert und mit ihnen die Dynamik der Proteste. Die Debatte ü...
Agrarbusiness oder regionale Integration von Raúl Zibechi (Mexico-Stadt, 21. Februar 2014, la jornada).- „Dies ist ein Sieg für das brasilianische Agrarbusiness“ erklärte die Präsidentin Dilma Rousseff mit einem Lächeln. Umgeben von Politiker*innen und Manager*innen industrieller Agrarunternehmen in Lucas do Rio Verde im Bundesstaat Mato Grosso gab sie den Startschuss für die Getreideernte. Die Freude der Präsidentin ist der Tatsache geschuldet, dass Brasilien eine Ernte von 193 Millionen Tonnen erreichte und zum w...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *